Mobilität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 E-Motorräder, mit denen sich viele Umweltprobleme (mehr oder weniger) sexy lösen lassen



Immer wieder zeigt es sich in unseren Kommentarspalten, dass in Sachen Elektromobiliät noch einiges an Aufklärungsbedarf herrscht. Deshalb beginnen wir diesen Artikel mit ein paar harten Fakten:

Soviel zu den harten Fakten – und nun zu den etwas weniger harten:

Bild

Tram Nr. 10 oder 14 am 28. Oktober 2019, 08.00 Uhr am Milchbuck. bild: watson.ch

Bild

10er- oder 14er-Tram einen Tag später am Dienstag 29. Oktober 2019 ebenfalls am Milchbuck, 07.57 Uhr. bild: watson.ch

Aber keine Angst. Es gibt eine Lösung. Leider ist sie nicht ganz so bequem wie das Auto. Aber immer noch sehr bequem. Und sexy. Sie heisst Motorrad, ...

... Elektromotorrad.

«Aber ich kann nicht mit dem Motorrad pendeln! Ich könnte nass werden!»

Waldi Weichei, jetzt gerade, mit Hinweis auf die 134 Regentage in Zürich

Eine Zählung von watson im Jahr 2015 ergab: In über 80% aller PKWs, die die Hardbrücke in Zürich überqueren, befindet sich nur eine einzige Person. In 98% der Autos sitzen zwei oder weniger Personen. Für sie alle gilt: Ein Motorrad hätte auch gereicht.

Anyway.

Die grosse Mehrheit der Pendler könnte auch mit dem Motorrad pendeln. Trotzdem sieht man auf den Strassen kaum E-Motorräder. Gibt es sowas überhaupt?

Ja. Die Hersteller schiessen wie Pilze aus dem Boden. Die Herstellung eines Elektromotorrads ist im Vergleich zu einem Auto einfach und günstig.

Bild

Eine Zero-SR, gesichtet am 5. Juli 2019 um 11:36 Uhr unter der Hardbrücke. Noch sieht man E-Motorräder auf freier Wildbahn selten. bild : watson.ch.

Die Vorteile von Elektromotorrädern gegenüber Autos sind klar:

Es gibt natürlich auch Nachteile. Vor allem einen: die Reichweite. Während schwere und grosse Batterien bei Autos relativ geschickt versteckt werden können, fehlt dafür beim Motorrad der Platz. Die heutige Batterietechnologie erlaubt mittlerweile dreistellige Kilometerreichweiten. Um damit zu pendeln, reicht ein E-Töff absolut.

«Schön, überzeugt, will ich! Welche gibt es denn?»

Waldi weichei wird seinem namen nicht mehr gerecht

Wir stellen dir nun querbeet, von gross bis klein, von Elektromoped bis zur Strassenmaschine, die tollsten, schrägsten und revolutionärsten vor.

Zero SR/F (USA)

Der Motorradhersteller Zero aus Santa Cruz, USA, hat sich in den letzten 13 Jahren zum Tesla der Motorradhersteller gemausert. Weitere Zero-Motorräder werden in dieser Liste folgen.

Cake Kalk& (Schweden)

Bild

Einige werden es bereits befürchtet geahnt haben: Stefan Ytterborn, CEO des schwedischen Motorradherstellers Cake, hat früher bei IKEA gearbeitet. Den Einfluss seines ehemaligen Arbeitgebers wird man beim nächsten Cake Modell leider noch etwas deutlicher sehen. Kalk gab es zu Beginn nur als Offroad-Variante. Ein Spielzeug für die Wildnis für ein paar verrückte Nordländer. In der Schweiz ist offroaden verboten. Zum Glück gibt es mittlerweile mit der Kalk& eine Version mit Strassenzulassung für die EU.

Etergo AppScooter (Niederlande)

Unser Chefredaktor (des Jahres) findet, ein zeugungsfähiger Mann dürfe nur auf einen Roller steigen, wenn dieser «brumm brumm» mache. Beim modernen Rest der Redaktion hat der Appscooter für einige sehr wohlwollende Kopfnicker gesorgt. Vor allem, weil die Akkumodule extrem einfach entfernt werden können. Dieses praktische Feature dürfte vor allem Menschen freuen, die keinen Garagenplatz besitzen. Die Akkus lassen sich so einfach zuhause aufladen. Ausserdem können sie im Winter von der geheizten Stube aus eingesetzt werden. Damit verzeichnen sie keinen Reichweitenverlust. Der theoretisch mögliche Bierkasten im Staufach ist aber natürlich auch sehr nett, wie auch die tiefe Lage der schweren Batterien, die damit für einen idealen Schwerpunkt sorgen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Valentin Möller vom YouTube-Kanal «Wissenschaft und Technik» zeigt, wie einfach sich die Batterien entfernen lassen.

Cake Ösa (Schweden)

Bild

Bild

Bild

Bild

Cakes zweiter Streich. Der perfekte Töff für alle, denen der Cybertruck von Tesla etwas zu klobig daherkommt, die aber trotzdem irritierte Blicke provozieren wollen. Der Ösa besticht vor allem durch Funktionalität. Die Mittelstange dient als Grundelement, das je nach Bedürfnis mit diversen Halterungen erweitert werden kann. Dank diverser Ausgänge kann der Akku unter anderem auch als normale Haushaltssteckdose verwendet werden.

Harley Davidson LiveWire (USA)

Bild

bild: harley davidson

Früher als andere etablierte Marken kündigte Harley-Davidson einen Elektrotöff an. Nun ist es so weit. Die LiveWire kann erstanden werden. Das Ding beschleunigt übrigens von 0 auf 100 in ca. 3 Sekunden. Hat allerdings einen stolzen Preis.

Zero FX (USA)

Bild

bild: zeromotorcycles

Wem Kalk& doch etwas zu teuer ist, etwas zu filigran, etwas zu Ikea-mässig, dem bietet Zero mit der FX eine Alternative. Deutlich schwerer aber auch Leistungsstärker entsprich die FX eher dem klassischen Dirtbike. Auch kurze Strecken auf der Autobahn dürften damit möglich sein.

Tacita T-Cruise (Italien)

Bild

Der T-Cruise Turismo bild: tacita.it

Bild

Der T-Cruise Urban für den wir die technischen Daten notiert haben. bild: tacita.it

Eher in die Kerbe Altherrentöff (mit vermutlich Büffelleder-Seitentaschen) schlägt Tacita mit dem T-Cruise. Es gibt ihn in den Varianten Turismo und Urban. Beide verfügen über ein 5-Gang-Getriebe, von dem sich der Hersteller weniger Stromverbrauch und damit eine grössere Reichweite erhofft.

Fuell Fllow (USA)

Bild

bild: fuell / Mathieu Hubert

Der legendäre Motorradbastler Erik Buell, der Gründer und Ex-CEO der Buell Motorcycle Company (BMC), welche später mit Harley-Davidson fusionierte, ist zurück. Zuerst baute er mit seiner neuen Firma Fuell ein Elektrovelo, nun legt er einen Elektrotöff nach. Man darf gespannt sein: Vor allem weil der Motor im Hinterrad verbaut ist und dieses direkt antreibt. Ebenfalls interessant erscheint uns der doch moderate Preis im Vergleich zur Harley oder den europäischen Anbietern.

Johammer J1 (Österreich)

Bild

bild: wikimedia.com

Auffallend anders gibt sich der österreichische Hersteller Johammer. Fahrer der Johammer sprechen von einem ganz neuen Fahrgefühl, weil beim Bremsen vermehrt die Hinterbremse zum Einsatz kommt. Auch der eigenwillige Lenker sei gewöhnungsbedürftig. Dafür kriegt man mit Sicherheit viel Aufmerksamkeit.

Brekr B4000 (Niederlande)

Das Brekr Model B gewann bereits Design-Preise – erhältlich ist es aber noch nicht. Es handelt sich dabei eher um ein E-Mofa oder wie wir hierzulande es nennen, ein E-Hödi.

Verge TS (Finnland)

Bild

bild: verge

Was. Für. Ein. Motorrad. Das eindrückliche Monster aus dem hohen Norden ist noch Zukunftsmusik. Nahe Zukunftsmusik allerdings. Die Finnen von Verge Motorcycles (früher RMK) haben bereits einige funktionierende Prototypen konsturiert, warten aber noch auf die europäische Strassenzulassung. Danach soll die Produktion hochgefahren werden. Erste Kunden dürften bereits Mitte des nächsten Jahres beliefert werden. Selbstverständlich ist dieses Motorrad zum Pendeln in die Stadt ein völliger Overkill. Aber wenn wir etwas aus der Elektrifizierung des Automobilantriebs gelernt haben, dann das, dass man mit Mauerblümchen-Fahrzeugen keinen Blumentopf gewinnt.

RGNT No.1 (Schweden)

Bild

bild: RGnT

Auch nicht gerade hässlich ist die Rgnt (Regent) No.1 aus Schweden. Sie erinnert im Look an die japanischen Tourer der 70er-Jahre, die Yamaha XS1 oder an die Honda CB 550. Hinsichtlich des Tankimitats stellt sich die Frage, ob Elektro-Motorräder tatsächlich so aussehen müssen wie Verbrenner, oder ob es nicht andere, bessere Möglichkeiten gäbe, um diesen Platz zu nutzen. Auch dieses Gerät wird ab 2020 Realität. Wer jetzt vorbestellt, kriegt Nr. 342 (Stand Dienstag 10.12.2019, 16:15).

Wir hätten diese Liste locker doppelt so lang werden lassen können. Es tut uns leid Energica, Brammo, Savic, Alta Motors, Onyx Motorbikes, UBCO Bikes, Ural, Lightning Motorcycles, ETT Industries, Essence Motorcycles, Lito Motorcycles, Ultraviolette Automotives, Tarform, Horwin und wen wir sonst noch so alles nicht berücksichtigt haben. Wir werden hoffentlich noch viel von euch sehen und hören. Und vielleicht postet der eine oder andere User ja noch sein Traum-E-Töff unten in die Kommentarspalte.

Die Unfälle mit E-Bikes haben sich verdreifacht

abspielen

Video: srf

David Beckham auf seinem Motorrad

Wär hätte nicht gern ein fliegendes Motorrad?

Play Icon

Mehr zu Wasserstoff-Tankstellen und Brennstoffzellen

Mehr zu Wasserstoff-Tankstellen und Brennstoffzellen

Mehr zu Wasserstoff-Tankstellen und Brennstoffzellen

Abonniere unseren Newsletter

75
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 16.12.2019 09:34
    Highlight Highlight Coole Dinger, aber das sind durchgängig nackte Sommer-Spass-Motorräder. Um damit täglich zu pendeln würde mir definitiv etwas Wind- und Wetterschutz fehlen, also zumindest eine Halbverschalung mit ordentlicher Windschutzscheibe wie bei einem Tourer-Töff.
  • Fraste 16.12.2019 00:47
    Highlight Highlight Ich bin erstaunt, weshalb so wenige Roller in diesem Artikel vorkommen. Ich bin seit Juni mit einem NIU NGT unterwegs und pendle mit diesem zur Arbeit. Nach 3‘500 km bin ich immer noch begeistert und fahre selbst bei winterlichen Temperaturen. Bei Schnee bleibt der Roller aber zu Hause. In Bezug auf Preis-Leistung ist für der NGT aktuell unschlagbar.
  • Jekyll & Hyde 15.12.2019 17:36
    Highlight Highlight Die Zero SR durfte ich diesen Sommer ein Wochenende Probefahren. Vom Fahrgefühl/Performamce ein geiles Teil.
    ABER: Als Pendlermotorrad zu teuer und als Tourer (für mich) zu geringe Reichweite bzw. zu lange Ladezeiten. Werde Sie aber definitiv weiter beobachten, vielleicht tut sich da was.

    Rein vom Design:
    Verge TS & RGNT absolut Hammer !!
  • ravendark 15.12.2019 12:37
    Highlight Highlight Supercool. Das Brekr hat es mir richtig angetan. Bis ich die max. Geschwindigkeit sah: 45 Kmh ... sorry ... bin kein Töfflibueb meh. Schade. Geiles Design, super Preis ... aber zu langsam !
  • In vino veritas 15.12.2019 10:29
    Highlight Highlight Die sehen teilweise zwar nett aus, sind aber nur für Pendelstrecken geeignet. Für Ausflüge oder Fahrten in die Ferien reicht die Reichweite beim besten Willen nicht. Also das, was den Reiz eines Töffs ausmacht. Da würde ich eher zu einem Roller oder E-Bike tendieren, allenfalls auch ein klassisches Velo. Ist erst noch viel günstiger...
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 15.12.2019 09:05
    Highlight Highlight Wie wärs mit gogoro aus taiwan?


    https://www.e-scooter.co/gogoro-2-series-plus/
  • p4trick 15.12.2019 07:58
    Highlight Highlight Mit meinem 45er Ebike bin ich auf meiner 32km Pendlerstrecke so schnell wie mit Auto, da ich eine stehende Kolonne rechts überholen darf. Wenn 15% weniger Autos die Stau Probleme lösen, siehe Sommerferien und auch Töffs weniger Platz einnehmen müsste die Politik aktiv werden und Gesetze für Motorräder lockern damit die auch an Staus vorbeifahren können legal? Oder 3?einzelne oder extra Strassen nur für 2 Räder?
    Fakt ist auch dass ein Motorrad schon höchstens 50% der Energie eines Autos und meist noch viel weniger verbraucht, egal ob BenIn oder elektrisch.
    • Matrixx 15.12.2019 08:35
      Highlight Highlight Auf der Strecke Dättwil-Baden (AG) hat man das "an Staus vorbeifahren" so gelöst, dass sich Bus, Taxi und Motorräder eine Spur teilen. Ich sehe das als gute Möglichkeit bei bereits bestehenden Busstreifen an viel befahrenen Strassen...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 17:56
      Highlight Highlight @Matrix

      Genau deswegen liebe ich diese Strecke.
      Von Dättwil nach Baden ist Stau, kein Problem, ich hab die eigene Spur.
      War wahnsinnig froh deswegen.
      Hat bis heute immer verhindert, dass ich zu spät zur Therapie kam.
  • Nelson Muntz 15.12.2019 07:10
    Highlight Highlight
    Benutzer Bildabspielen
  • mario_giri 15.12.2019 06:32
    Highlight Highlight Du hast die Piaggi e-Vespa vegessen. 😊
  • FITO 15.12.2019 02:37
    Highlight Highlight Also nur weil Elektro muss ja ein Bike noch lange nicht scheisse aussehen.
    Hier eines das hier noch vergessen ging.
    Schweizer Firma und Entwicklung, italienische Produktion und ein Ami Antrieb von Zero.
    Zwar nichts für Puristen die nur auf zwei Räder stehen und auch nicht ganz billig, wie halt alles was aus der Schweiz kommt, aber das ultimative Fun-Bike.
    http://www.qooder.com/de/eqooder
    • Kommentarsektionsreiniger 16.12.2019 11:41
      Highlight Highlight Das ist kein Bike, das ist ein Roller.
  • Driver7 15.12.2019 00:33
    Highlight Highlight Schön und gut, ich benutze auch das Motorrad zum pendeln.. allerdings noch ein Benziner. Das Problem: E-Motorräder haben (noch!) deutliche Nachteile: viel teurer (2,5 - 3 fache), kurze Reichweite, wirklich nur zum pendeln.. also keine Ausflüge, gefährlich da leise, und ausser der Ökobilanz keine Vorteile. Bsp: eine KTM 390.. kostet um die 6'000.-, Verbraucht ca. 3L/100km, ist im legalen Geschw-Bereich sehr spritzig, Sound macht Spass ohne zu nerven, Unterhaltskosten sehr tief. Die Voreile die E-Autos gegenüber Verbrenner haben fallen also bei den Motorräder weg.
  • wipix 15.12.2019 00:32
    Highlight Highlight Meine Maschine gibts noch nicht elektrisch. Hier wie beim Geschäftsauto TESLA ist es auch eine stark emotionale Angelegenheit. In zweiter Linie eine ökonomische und ökologische Frage.
    Benutzer Bild
  • Jungle 14.12.2019 23:21
    Highlight Highlight Der Beitrag trifft genau ins Schwarze!
    Leider wurde der Ecooter vergessen, ein Roller welcher schon seit Anfang Jahr bei uns erhältlich ist.
    Ecooter.ch
    Sowie der Silence S01 vom grössten Europäischen Hersteller aus Barcelona.
    https://www.silence.eco/de/
  • Commander 14.12.2019 23:12
    Highlight Highlight Die sind ja alle cool aber ein 125er Roller mit Einspritzung und geregeltem Kat kostet 3500 Franken. Damit hab ich 2.5 Liter Realverbrauch und sehr tiefe Unterhaltskosten. Soviel kann man gar nicht fahren, dass ein 15000 Franken-Elektrotöff rentiert. Umsteigen auf Zweirad: Ja, unbedingt Elektro: Nein (ausser man ist echter Überzeugungstäter).
    • Tekk 15.12.2019 06:58
      Highlight Highlight 2 Takter klassisch und auch mit direkteinsprizung stossen mehr co2 aus als ein Automotor! Richtig wäre es also schon auf E umzusteigen, allerdings finde auch ich die Preise viel zu hoch.
    • Allion88 15.12.2019 09:24
      Highlight Highlight Leider braucht es eine grössere nachfrage, bis die preise fallen können. Hohe entwicklungskosten, tiefe stückzahlen erlauben noch keine so tiefen preise.
      Stelle mir aber ein e-töff sehr cool vor. Enormens drehmoment ohne kuppeln/schalten und ohne lärm.
      Beim auto hat es mich jedenfalls überzeugt.
    • Jungle 15.12.2019 13:24
      Highlight Highlight Der Silence S01 ist mit 11kW Peak power vergleichbar mit einer 300er Vespa und kostet 8300.-. Die Vespa kostet auch über 6000.-.
      Diese Differenz amortisiert sich über tiefere Unterhaltskosten in weniger als 20000km.
      Klar bezahlt man bei der Vespa auch den Namen aber Silence ist made in Barcelona was auch nicht schlecht ist.

      Benziner Asien Produkte für 3500 kann man dann mit China Rollern vergleichen welche auch unter 5000.- zu haben sind
      Ecooter.ch
      Benutzer Bild
  • Blablatok 14.12.2019 22:32
    Highlight Highlight http://www.quantya.com/
    Die gibt es auch schon lange und ist sogar ein schweizer Unternehmen.
  • Elmas Lento 14.12.2019 22:05
    Highlight Highlight Da gibt es durchaus ein paar Modelle welche mir gefallen würden, das Zero SR/F und Verge TS würden auch von der Leistung her passen, aber der Preis... Viele sind mir leider von der Leistung her zu schwach, da mein Arbeitsweg hauptsächlich Landstrassen und teilweise Autobahn umfasst sollte schon eine Geschwindigkeit von 150 km/h und etwa 100km Reichweite möglich sein. Bis dahin bleiben ich bei meinem alten Motorrad. Die Johammer habe ich mir beim letzten Motorradkauf auch angeschaut, die löst bei mir so ein Gefühl zwischen Faszination und Ekel aus, aber der Preis...
  • Leichterbär 14.12.2019 21:28
    Highlight Highlight Kann man damit im Winter auch zur Arbeit fahren?
  • dmark 14.12.2019 21:06
    Highlight Highlight Also die Zero FX könnte mir gefallen. Etwas mehr Reichweite wäre aber wünschenwert. Und natürlich andere Reifen mit mehr Grip fürs Gelände ;)
    • outdoorch 15.12.2019 02:46
      Highlight Highlight Genau das habe ich auch gedacht. Ob die Räder an sich mit den dünnen Fahrradspeichen dann den Belastungen im Gelände gewachsen sind, bezweifle ich allerdings.
  • Ronlinc 14.12.2019 20:41
    Highlight Highlight Sur-Ron Firefly, einfach Weltklasse!
  • Burdleferin 14.12.2019 19:27
    Highlight Highlight Zwei, drei sind ganz in Ordnung. Aber die meisten sind fürchterlich!
    Bei Motorrädern bevorzuge ich klassische Formen für die verschiedenen Typen.
  • derRusse 14.12.2019 18:54
  • Gawayn 14.12.2019 18:46
    Highlight Highlight Sorry man kann einen Töff nicht mit einem Auto gleich setzen.

    Auch das sicherste Motorrad ist auf seinen 2 Rädern nicht so sicher wie ein Billigst-Auto.

    Ich kenne einige gute Biker, aber ich wüsste keinen, den es nicht irgendwann mal auf die Nase gehauen hätte.

    Ob es dann Verletzungen gibt, schwere oder nicht, sehe ich als reinen Zufall an.

    Ausserdem, ich würde mich damit nur bei gutem Wetter raus trauen.
    Frühling Starkregen Aquaplaning
    Herbst nasse Blätter auf der Strasse
    Winter Schnee und Eis

    Sorry, für mich zu wenig brauchbar.
    • Spiegelkopf 14.12.2019 23:35
      Highlight Highlight Ich kenne schon welche, die es nicht irgendwann mal auf die Nase gehauen hat. Sicherheitsfreaks können manchmal ganz schön nerven. Das Leben ist nun mal unsicher, damit sollte man sich als balancierte Persönlichkeit arrangieren können.
    • FITO 15.12.2019 07:32
      Highlight Highlight Es gibt im Fall auch Bikes für Balance resistente.
      ;)
      Play Icon
    • Gawayn 15.12.2019 08:06
      Highlight Highlight @Spiegel und Fito

      Jojo so markige Sprüche kenne ich.
      Hat der Reifen auf der Strasse keinen Grip mehr,
      Dann ist alles was passiert, reiner Zufall. Mehr nicht.

      Nur ist es bei 4 Rädern weniger wahrscheinlich, als bei 2 Rädern, das das Fahrzeug umkippt.

      Das ist Physik, nicht Balance!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 14.12.2019 18:41
    Highlight Highlight Für den Stadtverkehr sinnvoll und bereits seit einigen Jahren tausendfach und in verschiedenen Varianten in Betrieb - vor allem, aber nicht mehr nur in Taiwan: Die eRoller von Gogoro.

    Die Motorleistung vom Cake Kalk liegt übrigens bei 13kW, in Peaks gehen aber auch 15kW. Wie das Teil im Stadtverkehr abgeht, ist im folgenden Clip am Beispiel von New York (Manhattan, Times Square) zu sehen:
    Play Icon
    Benutzer Bild
  • SBRUN 14.12.2019 18:22
    Highlight Highlight Als es ist jetzt so, ich habe ein Mounti, ein umgebautes Rennrad mit ergonomischem Lenker und eine 30 jährige BMW R80 RT. Für Strecken unter 20 km nehme ich das Mounti, für Strecken bis 100 km das Rennrad und für längere Fahrten die R80 RT oder den 15 jährigen Subaru, wenn ich etwas zum Transportieren habe. Das ergibt pro Jahr ca. 5000 km Velo, 2500 km Motorrad, 2500 km Auto. Was soll ich jetzt mit einem E-Töff, der real gesehen eine Reichweite von 100 km hat und soviel kostet, wie all meine Fahrzeuge zusammen? Ausserdem kann ich meine Fahrzeuge selber reparieren.
  • sowhat 14.12.2019 18:19
    Highlight Highlight Boaahh... Da hats richtig coole Teile dabei
    Bloss aus dem gleichen Grund wie ein Benzintöff für den Arbeisweg nicht geeignet ist, geht auch der E-Töff nicht: Mit der Arbeitskleidung und in Vollmontur plus Helm brauchst du zusätzliche Zeit dich wieder "arbeitsfein" zu machen. Frisur im Eimer. Klammotten zerknittert. 😫
    Leider.
    • Driver7 14.12.2019 20:13
      Highlight Highlight Schöne Kleider in Rucksack oder Satteltasche. Die Hosen muss man ja auch nicht jeden Abend mit nach Hause nehmen. Und Frisur.. ib man die jetzt zuhause macht oder in der Garderobe im Büro.. dauert gleich lange. Motorradpendeln geht also problemlos und fägt, allerdings halt nur 8, 9 Monate.. im Winter, bei Kälte, Nässe und Finsternis ist es unangenehm
    • dmark 14.12.2019 21:02
      Highlight Highlight Ein echter Biker hat keine Frisur und trägt knitterfreies Leder... ;)
    • sowhat 15.12.2019 09:13
      Highlight Highlight Richtig dmark, damit sind alle nicht echten Biker raus aus der Nummer mit dem Arbeitsweg 😉
  • Pana 14.12.2019 18:15
    Highlight Highlight Was für ein geniales Design, dieser Brekr!
  • Lllll 14.12.2019 18:09
    Highlight Highlight Super 👍🏻 Was für Autos zählt, muss auch für Motorräder zählen!
  • Paraflüger 14.12.2019 18:03
    Highlight Highlight Da wurde der Brasch Road Plane 3 aus der Schweiz vergessen.
    https://www.brasch.ch
    Play Icon
    • stolca 14.12.2019 19:51
      Highlight Highlight Au ja, und sogar aus der Schweiz!
  • Bruuslii 14.12.2019 17:22
    Highlight Highlight für die innenstadt gefällt mir die hier:
    super soco tc
    https://emovemotors.ch/produkt/super-soco-tc/?removed_item=1
    geht bis 45km/h (gelbe nummer). im netz sind aber anleitungen, wie man die sperre aufheben kann. dann schaft sie ~65km/h

    gibts auch in einer stärkeren version:
    https://www.elektroroller-bodensee.de/de/supersoco-tc-max-elektromotorrad-elektromoped.html

    Play Icon


    Play Icon


    Play Icon
    Benutzer Bild
  • stolca 14.12.2019 17:07
    Highlight Highlight Die Harley wäre schön cool, gerade richtig für mich zum pendeln. Aber viel zu teuer für mich.
    Daher bleibe ich im Moment bei meinem alten Schlachtschiff aus dem Jahr '94.

    Wo bleiben die Japaner? Haben sie die Entwicklung verpennt?
    • Cyberpunk 14.12.2019 19:56
      Highlight Highlight Yeah, und wo bleiben die Deutsch/Italiener (sprich Ducati)? Fahre einen älteren Ducati Monster. Ich wäre aber auch für einen Electro Scrambler empfänglich..
    • stolca 14.12.2019 21:28
      Highlight Highlight @ Cyberpunk
      Italien hat immerhin die Energica. Auch Guzzi hätte gute Modelle zur Elektrifizierung mit Stil.
  • Matrixx 14.12.2019 17:05
    Highlight Highlight Für die Stadtmenschen tuts auch einen (E-)Roller.
    Durfte mal einen Sommer lang einen solchen fahren. Fand ich klasse, nur leider hat mich auch hier der Preis etwas abgeschreckt...
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 14.12.2019 18:15
      Highlight Highlight Dann holst du dir lieber ein Elektrovelo (etwas günstiger, bessere Gesetze und sportlicher).
  • poltergeist 14.12.2019 16:59
    Highlight Highlight Bereits erhältlich, preiswert und cool sind auch die Energica Modelle aus Italien.
    https://www.energicamotor.com/de/
    • LuMij 14.12.2019 17:55
      Highlight Highlight Wollte gerade schreiben, ohne Energica ist diese Liste nicht vollständig. Immerhin sind die u.a. auch Lieferant der Motorräder der MotoE-Meisterschaft.
  • luegeLose 14.12.2019 16:57
    Highlight Highlight Rgnt1 aus Schweden!
    • SirStonealot 14.12.2019 19:03
      Highlight Highlight Das Teil sieht genial aus, echt retro 😍
  • Lapsusius 14.12.2019 16:38
    Highlight Highlight Ich träume schon lange von einem e-motobike um meine Pilzplätze besser und schneller zu erreichen ohne zuviel aufmersamkeit zu erregen:-) KTM hätte auch was tolles zur Auswahl. Und wer Probleme mit dem fehlenden "Sound" hat, das angefügte Video zeigt die perfekte Lösung für dieses Manko.
    Play Icon
    • Matrixx 14.12.2019 17:07
      Highlight Highlight Für den fehlenden Sound tuts auch die alte lösung aus Kindheitstagen - eine Jasskarte zwischen die Speichen montieren.
    • Heinzbond 14.12.2019 17:12
      Highlight Highlight Oh ich gröhl...
    • outdoorch 15.12.2019 02:42
      Highlight Highlight 😂😂😂
  • w'ever 14.12.2019 16:21
    Highlight Highlight ich fahre aus dem selben grund kein e-töff, weshalb ich auch kein verbrenner töff fahre. viel zu gefährlich (für mich)
  • Niknaim 14.12.2019 16:14
    Highlight Highlight Und wo parkier ich das Motorrad auswärts ? Auf PW-Parkplätzen sind die nicht erlaubt.
    • p4trick 14.12.2019 16:43
      Highlight Highlight Gratis auf Töff Parkplätze
    • Bruuslii 14.12.2019 17:08
      Highlight Highlight in bern hab ich schon fast überall parkiert. oft sind ausgewiesene töffplätze gratis (in der innenstadt hats genug davon).
      ausserhalb der innenstadt hatte ich noch nie probleme, wenn ich den töff so hingestellt hab, dass er niemanden stört (besonders kinderwagen müssen gut vorbeikommen). hatte noch nie einen strafzettel deswegen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 14.12.2019 17:11
      Highlight Highlight Wenn's ein Elektrofahrzeug ist, vor der Ladestation, wenn du Laden musst.
      Ansonsten kannst du, insofern niemand behindert wird, das Motorrad nahezu überall abgestellt werden. Empfehlenswert sind sonst wirklich Motorradparkplätze.
      Ich parke mit meinem gelegentlich auch in Parkhäusern. Hatte einmal einen, der mir eine Busse geben wollte.
      Hab dem ziemlich schnell klar gemacht, dass ich für diesen Parkplatz bezahlt habe und Motorräder nicht verboten sind. Wollte noch etwas den starken markieren, bis ich ihm gesagt habe dass er juristisch vollkommen gef***t wäre.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Flo1914 14.12.2019 15:51
    Highlight Highlight Immer diese Hypes, meistens Fakes. Wie die Elektro Isetta, der Kabinenroller aus der Schweiz. War auch so ein Hype, auf der Strasse hat man noch keinen einzigen gesehen.
    • Neruda 14.12.2019 17:36
      Highlight Highlight Beim Elektro Isetta hat der deutsche Lizenznehmer auch einfach das Design und die Konstruktion geklaut und will ihn nun unter anderem Namen verkaufen. Bei solchen Geschäftspartner kannst du ja nicht rechtzeitig liefern.
    • DerHans 14.12.2019 17:47
      Highlight Highlight Ich hab noch nie einen Bugatti live gesehen, sind die auch nur Fake? Das sie noch nie einen Microlino gesehen haben liegt wohl daran, dass Oboutens mit dem Hersteller im Rechtsstreit befinden.
  • Fruchtzwerg 14.12.2019 15:51
    Highlight Highlight Warum immer so exotisch? Den BMW C evolution Elektro-Roller gibt es schon seit 2014 und ist ziemlich sicher das meistverkaufte E-Motorrad/Roller in der Schweiz. Hat 11 kW Nenn- und 35 kW Maximalleistung. Gibt's im übrigen gebraucht bereits für deutlich unter CHF 10'000.-.
    • p4trick 14.12.2019 16:46
      Highlight Highlight Warum so teuer? Der Etergo kostet bloss 5700 mit Max Geschwindigkeit von 95.
    • Tomlate 14.12.2019 16:47
      Highlight Highlight Durfte ich mal testen. War begeistert, wie der abgeht. Leider optisch eine Katastrophe.
    • Fruchtzwerg 14.12.2019 17:44
      Highlight Highlight @p4trick: Der Etergo ist gegen den BMW ein Spielzeug. Mit dem BMW-Roller darfst du auch auf die Autobahn (Vmax=125km/h) und die Batteriekapazität ist ca. 10x grösser. Die reale Reichweite liegt bei ca. 120 km.
      Und die Beschleunigung des BMW Rollers entspricht einem Sportwagen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 14.12.2019 15:45
    Highlight Highlight Ich stehe eigentlich überhaupt nicht auf E-Bikes. Ich finde die Vibration des Motors sehr beruhigend. Liegt in der Familie.
    ABER die Nummer 8 Fuell Fllow und die Nummer 9 würden mir sehr gefallen. Nicht zu teuer, genug Leistung um gemütlich durch die Gegend zu tuckern und keine schlechte Reichweite.
  • blaserp 14.12.2019 15:32
    Highlight Highlight Etwas aus der Schweiz: ethec

    https://www.ethec.ethz.ch/ethec_city/en

    Noch nicht Serienreif, aber kann ja noch werden :-)
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 14.12.2019 15:55
      Highlight Highlight Die könnte, je nach Budget, auch eine für mich sein. Das Böckchen hätte eine super Reichweite.
      Hoffe, aus dem Rehlein wird ein anständiger Bock. 🥰

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel