Per Autostopp um die Welt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Pablo-Escobar-Laden in einem kleinen kolumbianischen Städtchen. Die Spuren des berühmt-berüchtigten Drogenbosses sind auch 23 Jahre nach seinem Tod noch sichtbar. bild: thomas schlittler

Per Autostopp um die Welt

Das kranke Erbe von Pablo Escobar: «Ich denke gut über ihn.»

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Pablo Escobar ist tot. Schon lange. Doch wer Kolumbien bereist, und insbesondere Escobars Heimatstadt Medellin, der kommt kaum darum herum, sich mit dem skrupellosen Drogenboss und Terroristen zu beschäftigen. Denn Escobar war einst so reich und mächtig, dass seine Spuren selbst 23 Jahre nach seinem Tod nicht verschwunden sind.

Die Route der 100. Woche:

Das bizarrste Vermächtnis von Escobar liegt 150 Kilometer östlich von Medellin: die Hacienda Napoles. Das 3000 Hektar grosse Grundstück, umgerechnet rund 4000 Fussballfelder, war in den 80er-Jahren Escobars Landsitz – inklusive Flugplatz, Stierkampfarena, künstlichen Seen sowie Kamelen, Elefanten, Zebras, Löwen, Nashörnern und zwei Nilpferden.

Juan Carlos war ein Kind, als Escobar auf der Hacienda Napoles seinen Reichtum genoss. Er hat den Privatzoo mit eigenen Augen gesehen, wie er meiner Freundin Lea und mir erzählt: «Wir Kinder vom Dorf durften Pablos Tiere damals jederzeit besuchen.» Heute ist Juan Carlos 41 Jahre alt und öfter denn je auf der Hacienda Napoles. Er kutschiert in seinem Tuktuk Touristen über das Gelände. Die Hacienda Napoles wurde vor einigen Jahren nämlich zu einem Freizeitpark umfunktioniert.

Die Aushängeschilder des Parks sind 40 Nilpferde. Sie sind die Nachfahren von den zwei Nilpferden, die Escobar einst einfliegen liess. Doch nicht nur die Nilpferde erinnern an den Mann, der unzählige unschuldige Menschen auf dem Gewissen hat: Das Eingangstor ist nach wie vor mit dem Kleinflugzeug geschmückt, mit dem Escobar seine ersten Kokaintransporte durchgeführt haben soll. Und auch Escobars verlassenes Herrschauftshaus, seine von Bomben zerstörten Autos sowie seinen Flugplatz können die Besucher besichtigen.

Die Hacienda Napoles, heute ein Freizeitpark:

Juan Carlos kennt die Hacienda Napoles in- und auswendig. «Das hat Pablo gebaut, dies ist erst später dazugekommen», klärt er uns im Vorbeifahren über alles auf. Für Juan Carlos scheint es das Normalste der Welt zu sein, dass dort, wo einst Escobar und seine Kumpels ihr Drogengeld verprassten, nun Familien eine gute Zeit verbringen. Weil er zudem den Namen «Pablo» immer so liebevoll ausspricht, frage ich ihn irgendwann: «Juan Carlos, was denkst du über Escobar?» Seine Antwort: «Ich denke gut über ihn.»

Ich lasse das ein paar Minuten so stehen. Dann hake ich nach: «Aber glaubst du denn nicht, dass Escobar viele unschuldige Menschen getötet hat?» Juan Carlos: «Doch, ich weiss, dass Pablo in Bogotá und Medellin schlimme Dinge getan hat. Aber zu uns war er immer gut. Er hat uns Kindern jeweils Geschenke gebracht zu Weihnachten. Und mein Vater hatte dank Pablo eine Arbeit – hier auf der Hacienda Napoles.»

Auch Juan Carlos hat seinen Job als Tuktuk-Fahrer indirekt Escobar zu verdanken. Und er ist nicht der einzige: Im Dorf in der Nähe der Hacienda Napoles hat es einen Pablo-Escobar-Laden, in dem T-Shirts und andere Souvenirs mit dem Konterfei des «Patróns» verkauft werden. In Medellin wiederum verdienen zahlreiche Leute mit Pablo-Escobar-Touren ihren Lebensunterhalt. Sie zeigen neugierigen Touristen wichtige Schauplätze von Escobars Leben: von ihm erbaute Sportanlagen, seine Bürogebäude, seine Wohnsitze, sein für und von ihm erbautes Luxusgefängnis sowie sein letztes Versteck, in dem er 1993 erschossen wurde.

Als wir zum Friedhof kommen, auf dem Escobar begraben ist, stechen mir die zahlreichen frischen Blumen ins Auge, die auf Escobars Grab liegen. «Von wem sind die?», will ich von unserem Guide Noé wissen. Der stämmige, geschätzte 60 Jahre alte Mann antwortet emotional: «Von dummen Menschen, die Pablo Escobar für einen Freund der Armen halten. Doch das ist Blödsinn. Escobar hat nie etwas getan, ohne früher oder später eine Gegenleistung zu verlangen.»

Noé redet sich in Rage: «Escobar war ein Soziopath. Er hat die Armen ausgenutzt und sie die Drecksarbeit für ihn machen lassen. Im Drogenlabor, als Dealer, als Killer und die Frauen als Prostituierte.» Auch dass Escobar Wohnungen, Spitäler und Sportstadien gebaut hat für die unteren Bevölkerungsschichten Medellins, lässt Noé nicht als uneigennützige Wohltat durchgehen: «Damit wollte er nur erreichen, dass ihn die Armen ins Parlament wählen. Das hat ja dann auch geklappt.»

Gemäss Noé reden nicht alle Tourguides so negativ über Pablo Escobar wie er: «Einige glorifizieren ihn sogar. Das war auch der Grund, wieso ich selbst mit diesen Touren angefangen habe.»

Bild

Auf Escobars Grab stehen frische Blumen. Und an seinem Geburts- und Todestag pilgern auch heute noch viele Menschen an sein Grab. bild: thomas schlittler

Bild

Tourguide Noé (z.v.r.) bringt das in Rage: «Escobar war ein Soziopath. Er hat die Armen ausgenutzt und sie die Drecksarbeit für ihn machen lassen.» bild; thomas schlittler

Viele Kolumbianer reden aber nicht gerne über ihren bekanntesten Landsmann. Das haben wir bereits bei einem unserer ersten Fahrer in Kolumbien gemerkt, als ich den Namen Escobar ins Gespräch warf: «Pablo Escobar – bitte nicht, ich kann es nicht mehr hören!», war die Reaktion.

Mittlerweile kann ich das nachvollziehen. Ich spreche das Thema nicht mehr an. Denn Pablo Escobar ist tot. Schon lange. Und Kolumbien ist definitiv ein besserer Ort ohne ihn.

Die 100. Woche auf der Reise um die Welt – und das sind die Bilder dazu:

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nihil 16.05.2017 16:30
    Highlight Highlight Escobar war ein Ehrenmann!
    Tja, die Regierung liess und lässt die Menschen kläglich verrecken, zeigen sich korrupt und machen genau so krumme Geschäfte wie Pablo gemacht hat.
    Nur hat Pablo der Bevölkerung etwas zurück gegeben, im Gegensatz zu den Politikern die alles nur für sich selbst beanspruchen.
  • Pasionaria 04.05.2017 19:58
    Highlight Highlight Nicht nur Escobar in Kolumbien auch Drogenbosse wie z.Z. El Chapo in Mexico werden von der Unterschicht, vielleicht nicht gerade verehrt, aber doch sehr positiv bewertet.
    Wie es Sheez G. sagt, solange die Politiker derart korrupt sind und sich nicht der Sorgen und Noeten der Bevoelkerung annehmen, sind ihnen die Narcos geradeweg sympathisch. Jene sind clever genug, um sich deren Wohwollen zu gewinnen: bauen Schulen, Spitaeler, stellen ihnen gar Grundstuecke zur Verfuegung etc.
    Es liegt an der Politik, diese mit lauteren Mitteln auszuschalten und sich mehr fuer das Wohl des Volkes einzusetzen.
  • Sheez Gagoo 29.04.2017 17:38
    Highlight Highlight Das passiert, wenn die Politik sich nicht um die Bevölkerung kümmert. Escobars, Trumps und Chavezes treten an ihre Stelle.
    • Thomas Schlittler 29.04.2017 18:31
      Highlight Highlight Lieber Sheez Gagoo, da ist was dran. Als wir vorgestern ein Armenviertel Medellins besuchten, sagte ich zu meiner Freundin: "Solange ein Teil der Bevölkerung so lebt, muss man sich nicht wundern, wenn irgendwann der nächste Escobar kommt ..."
    • barbablabla 30.04.2017 04:16
      Highlight Highlight Solange unsere sogenannte erste Welt an all dem profitiert wird sich auf der Welt gar nichts ändern. Nicht in den Atmenviertel von Medellin, Kairo, Adisabeba oder sonst wo. Jedoch gehts Kolumbien zur Zeit besser als lange nicht mehr. War vor 30 Jahren länger dort und letztes Jahr auch wieder. Unterschief gross. Jedoch deine Reiseberichte sind ein wöchentliches Hightlight👌 mache meine Reise vor 30 Jshre jede Woche von neuem mit. Muchissimas gracias. Guidado si van por Venezuela
  • HRegli 29.04.2017 13:32
    Highlight Highlight Filmtipp dazu: Die TV-Serie "Narcos" zeigt in einem dokumentationsähnlichen Stil das gesamte Leben von Pablo Escobar. Es hat eine hohe Zuschauerwertung.
    • Thomas Schlittler 29.04.2017 18:35
      Highlight Highlight Habe die Serie auch gesehen. Grosses Kino. Aber eben doch Kino. Die Macher nahmen es mit der Wahrheit nicht immer so genau. Das deklarieren sie zwar auch so. Viele Kolumbianer haben aber trotzdem keine Freude an der Serie ...
  • TomC 29.04.2017 13:21
    Highlight Highlight Super besten dank! Sind immer genial deine Reportagen! Saludos desde Suiza
    • Thomas Schlittler 29.04.2017 18:35
      Highlight Highlight Muchas gracias!
  • 8004 Zürich 29.04.2017 13:13
    Highlight Highlight Respekt vor Deinem Trip, auch wenn mir persönlich der Ansatz des um jeden Preises anders als "normale" Touristen zu dogmatisch und zeitweilen etwas trötzelig erscheint. Aber hätte ich vor fünfzehn Jahren überhaupt diesen Pfupf gehabt, ich wäre wohl denselben Film gefahren.
    Du machst Dein ganz eigenes Ding, das ist cool, echt cool.

    Lustig finde ich hier am Schluss den Perspektivenwechsel zu den Einheimischen: In dem Moment, in dem Du nach Escobar fragst, bist Du einfach doch ein stinknormaler Tourist.

    Weiterhin gute Reise!
    • Thomas Schlittler 07.05.2017 06:57
      Highlight Highlight Vielen Dank für das Kompliment. Betreffend "dogmatisch" und "trötzelig": Da mag was Wahres dran sein. Es ist aber nun einmal so, dass es mir auf meiner Reise an den Orten mit wenigen Touristen meist am besten gefallen hat. Die Begegnungen mit den Einheimischen sind tendenziell einfach spannender. Aber du musst dir keine Sorgen machen, ich hatte auch ganz viele "normale" Touri-Erlebnisse. Ich lasse die grossen Touristenattraktionen in der Regel ja nicht aus. Schliesslich gibt es oft gute Gründe, wieso ein Ort viele Besucher anzieht ... Autostopp ist aber unverhandelbar, sorry! ;-)

Wenn du RTL II in echt erleben willst, geh' in eine Zürcher Badi

Sie tragen Strings, schminken sich auf dem Badi-WC und nippen an Drinks. Alles, um in ihren Instastories eine gute Falle zu machen. Darüber geilt sich vor allem der Typ auf, der mit seiner Freundin hier ist. Und ich? Hab Spass wie Sau!

Mir fallen die Chicks schon beim Betreten der Badi auf. Sie tragen Schlärpli mit dünnen Absätzen. Auf dem Holzsteg. Und sie sind wahnsinnig parfümiert. In der Badi. Auch sind sie sehr geschminkt und ihr Haar ist frisch gewaschen und mit Babyliss bearbeitet. Beachwaves. Soll so ganz zufällig cool aussehen. Aber hey, mir machen die Girls hier nichts vor. Stehe schliesslich selber sehr auf Beachwaves.

Die eine hat ein sehr kurzes Kleidli an. Rückenfrei. Rosa-weiss kariert. Beim Bücken sieht man …

Artikel lesen
Link zum Artikel