DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Superfoods»: Goji-Beeren und Chia-Samen können laut Uni Bern Ungeborene schädigen

Körperfremde Stoffe können dem Ungeborenen schaden, auch wenn sie pflanzlichen Ursprungs sind. Forschende der Universität Bern und des Inselspitals warnen daher davor, die Einwirkung solcher Stoffe zu unterschätzen.
25.05.2020, 13:41
Goji-Beeren stellen für Ungeborene ein potenzielles Risiko dar, so ein Forscher-Team der Universität Bern und des Inselspitals.
Goji-Beeren stellen für Ungeborene ein potenzielles Risiko dar, so ein Forscher-Team der Universität Bern und des Inselspitals.
Bild: shutterstock

«Superfoods» wie Chia-Samen, Goji-Beeren und Quinoa werden allerlei gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt. Dabei stellen auch pflanzliche Stoffe, die Schwangere über die Ernährung aufnehmen, ein potenzielles Risiko für das Ungeborene dar. Zu diesem Schluss kommen Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, wie es in einer Mitteilung am Montag heisst.

Die Plazenta biete dem Fötus nur einen partiellen Schutz vor mikrobiellen Stoffwechselprodukten, die von der Darmflora der Mutter abstammen. Dies gelte auch für die Einnahme von «Superfoods», die gerade in der Schwangerschaft als besonders gesund gelten.

Vorsicht bei grossen Mengen

«Obwohl es sich bei pflanzlichen Produkten um natürliche Stoffe handelt, sind es immer noch sogenannte xenobiotische, also körperfremde Substanzen, mit denen sehr vorsichtig umgegangen werden sollte», sagt der Biomediziner Andrew Macpherson in der Mitteilung. «Gerade wenn Schwangere Produkte auf pflanzlicher Basis in grossen Mengen einnehmen».

Die Forscher empfehlen weiter, dass zukünftige Studien untersuchen sollten, wie und welche Substanzen sich förderlich oder negativ auf die Entwicklung des Ungeborenen auswirken und welchen Einfluss Unterschiede in der mütterlichen Darmflora auf diesen Prozess haben können. (dpo/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

1 / 29
Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.
quelle: instagram/thefitnesschef / instagram/thefitnesschef
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Superfood» - sinnlos teure Importprodukte im Trend

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Das Berner Chemie-Genie Gertrud wollte die Welt vor Giftgas- und Atomkriegen retten

Gertrud Woker (1878–1968) war eine frühe Professorin, Pazifistin und Feministin. Dafür wurde sie in Amerika vom Ku-Klux-Klan und in der Schweiz von der Armee angegriffen. Und von ihren engsten Kollegen so lange zermürbt, bis sie unter Verfolgungswahn litt. Jetzt gibt es ihr Leben als Dokfilm im Kino.

Das Mädchen Gertrud interessiert sich für vieles. Haushaltstätigkeiten gehören nicht dazu. Weshalb es beschliesst, ganz einfach nie zu heiraten. Wenn es nicht heiratet, muss es auch nicht kochen oder putzen. Es wird sich in dieser Hinsicht sehr treu bleiben. Viel lieber lernt es. Zuerst für die Matura, heimlich, jede Nacht bis drei Uhr. Tagsüber darf es nämlich nicht ins Gymnasium, sondern wird ausgerechnet im Haushalten unterrichtet.

Die Nachtschichten sind Gertruds Gesundheit nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel