DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Kiew feiert Cristiano Ronaldo den 700. Treffer seiner Karriere.
In Kiew feiert Cristiano Ronaldo den 700. Treffer seiner Karriere.
Bild: EPA

Ronaldo trifft zum Jubiläum – hier sind alle seine 700 Tore in 21 Minuten

15.10.2019, 08:50

Bei der 1:2-Niederlage Portugals in der EM-Qualifikation in der Ukraine hat Cristiano Ronaldo sein 700. Pflichtspiel-Tor als Profi erzielt. Der Superstar konnte mittels Penalty aber nur noch verkürzen, die Niederlage abwenden konnte er nicht. Während die Ukraine damit für die EM 2020 qualifiziert ist, muss Portugal weiter zittern.

Das 700. Tor war ein Handspenalty, den Cristiano Ronaldo ins Netz drosch.
Video: streamable

700 Tore – eine unfassbare Marke, die der 34-Jährige von Juventus Turin erreicht hat. Und das sind die Treffer, knackig auf 21 Minuten zusammengeschnitten:

Der ewige Rivale, Lionel Messi, steht übrigens bei 672 Treffern. Allerdings ist der Argentinier gut zwei Jahre jünger. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkische Fussball-Fans zeigen Soldatengruss

1 / 8
Türkische Fussball-Fans zeigen Soldatengruss
quelle: epa / ian langsdon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Online-Bewertungen im echten Leben aussehen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ronaldo trifft schon beim Aufwärmen – nicht das Tor, sondern leider eine Sicherheitskraft

Die Rückkehr des Schweizer Serienmeisters YB in die Champions League wurde mit grosser Spannung erwartet. Umso mehr, als beim Gegner Manchester United der fünffache Weltfussballer Cristiano Ronaldo in der Startelf stand.

Der Portugiese traf dann in Bern schon beim Aufwärmen – aber nicht das Tor, sondern eine dahinter postierte Sicherheitskraft. Ronaldo stieg in der Folge über die Bande und kümmerte sich zusammen mit anderen Stewards um die Frau.

Für die getroffene Frau gab es ein Happy End. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel