DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Aargauerstalden wird für das Rennen vorbereitet.
Der Aargauerstalden wird für das Rennen vorbereitet.Bild: KEYSTONE

Die Antworten auf die 8 wichtigsten Fragen zur Formel E in Bern

Am Samstag kehren Autorennen in die Bundesstadt zurück. Wir sagen dir, was du vor dem Swiss E-Prix in Bern wissen musst.
21.06.2019, 09:4921.06.2019, 17:47

Wann sind Trainings und Rennen?

Der gesamte Anlass findet an einem einzigen Tag statt, morgen Samstag. Am Vormittag (08.55-09.40 Uhr und 11.20-11.50 Uhr) sind die freien Trainings, zwischen 13.30 und 14.34 Uhr findet das Qualifying statt. Start zum Swiss E-Prix ist dann um 18.03 Uhr. Die Siegerehrung folgt dann um 19 Uhr.

Wo wird gefahren?

Ein Kurs durch die Altstadt war aufgrund der Pflastersteine nicht möglich. Dafür findet das Rennen nun direkt neben dem Bärengraben statt. Start ist an der Laubeggstrasse. Danach führt die Strecke am Rosengarten und dem Bärengraben vorbei. Danach geht es den Grossen Muristalden wieder hoch Richtung Schosshalde.

Die Strecke in Bern.
Die Strecke in Bern.Bild: swisseprix.com

Die Strecke in der Schweizer Bundesstadt ist einmalig, weil noch nie ein Rundkurs der Formel E derart starke Neigungen und Steigungen beinhaltet hat.

Wo kriege ich Tickets?

Da bist du zu spät dran – sämtliche Tribünen sind bereits ausverkauft. Der Eintritt in die Fan-Zone am Streckenrand (siehe Karte oben) ist allerdings gratis. Genau so wie der Eintritt ins E-Village, wo die Fahrer zwischen Qualifying und Rennen Autogramme geben.

Wo kann ich das Rennen sonst sehen?

In der Schweiz überträgt My Sports die komplette Formel-E-Saison. Beim Heimspiel ist der Sender den ganzen Tag über dabei, zeigt nicht nur das Rennen, sondern auch die Trainings und das Qualifying. Auch das SRF zeigt Qualifying und Rennen live.

Wie läuft das Rennen ab?

Seit dieser Saison dauern Rennen in der Formel E nicht mehr eine exakte Anzahl Runden sondern 45 Minuten plus eine Runde. Zudem werden die Fahrzeuge nicht mehr bei Rennhälfte gewechselt. Neue Batterien schaffen es über die volle Renndistanz.

Zudem gibt es seit dieser Saison einen neuen «Attack-Mode»:

Freut sich ganz Bern auf das Rennen?

Nein. Im Vorfeld demonstrierten rund 1000 Menschen in Bern mit Velos gegen den E Prix. Sie kritisieren vor allem, dass der ganze Zirkus mit hunderten von Lastwagen anreist und deshalb gar nicht nachhaltig ist.

Welche Schweizer fahren mit?

Sébastien Buemi ist einer der wenigen Fahrer, der seit der allerersten Formel-E-Saison mit dabei ist. Der Westschweizer startet für Nissan, und ist diese Saison bislang der zehntbeste Fahrer des Feldes.

Der schweizerisch-italienische Doppelbürger Edoardo Mortara fährt in der Formel-E ebenfalls unter Schweizer Flagge. Der 31-jährige ist für das Team Venturi am Start. Die in Thun geborene Simona de Silvestro ist beim selben Team als Test- und Ersatzfahrerin engagiert.

Sébastien Buemi kommt vom Sieg am 24-Stunden-Rennen in Le Mans nach Bern.
Sébastien Buemi kommt vom Sieg am 24-Stunden-Rennen in Le Mans nach Bern.Bild: EPA/EPA

Wer sind die Stars?

Felipe Massa startet für das Team Venturi. Der 37-Jährige fuhr in der Formel-1 für Sauber, Ferrari und zuletzt für Williams. Mit Jean-Éric Vergne (DS Techeetah Formula E Team), Stoffel Vandoorne (HWA Racelab) , Lucas Di Grassi (Audi Sport Abt Schaeffler), Pascal Wehrlein (Mahindra Racing) und Nelson Piquet (Panasonic Jaguar Racing) sind vier weitere frühere Formel-1-Piloten dabei. Vergne führt auch die Fahrer-Wertung an.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Formel-E-Prix von Zürich

«Kauft kein Plastik» – Formel1 Star säubert Bucht auf Mykonos

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Triple A
21.06.2019 10:21registriert November 2018
HALT! Bern freut sich riesig. Super, wenn in Bern so viel Leben ist. Ich schätze 1‘000 haben demonstriert, 10‘000 sind dagegen (v.a. Anwohner der Strecke) und weit über 100‘000 freuen sich über den einmaligen Event!
336137
Melden
Zum Kommentar
avatar
pitpatput
21.06.2019 10:15registriert Juni 2017
Mit der Gefahr, dass dieser Kommentar wohl nicht jedem genehm ist... mir gefällt Racing im allgemeinen. Auch wenn dies in Bundes-Bern stattfindet.

m.E. wird die Formel-E-Serie wohl zukünftig die altbackene Formel-1 ablösen.
17159
Melden
Zum Kommentar
avatar
rous
21.06.2019 10:28registriert Dezember 2015
Gut zu wissen wäre was alles gesperrt ist, für Leute die an diesem Tag arbeiten müsse. Leider gibt es nirgends richtige Informationen dazu, oder ich habe sie bis jetzt nicht gefunden.
9514
Melden
Zum Kommentar
45
Sechs Personen in Bundesasylzentrum in Bern an Diphtherie erkrankt
Im Bundesasylzentrum im ehemaligen Zieglerspital in Bern ist bei mehreren Personen Diphtherie diagnostiziert worden. Zwei Stockwerke des Zentrums wurden unter Quarantäne gestellt.

«Bei zwei Personen wurde Rachendiphtherie bestätigt, und es liegt ein positiver Toxin-Befund vor», bestätigte Samuel Wyss, Sprecher des Staatssekretariats für Migration (SEM), am Dienstag eine Meldung der Online-Plattform «nau.ch». Bei vier weiteren Personen wurde Rachendiphtherie bestätigt, der Toxin-Befund ist laut Wyss aber noch ausstehend. Respiratorische Symptome seien bei den Betroffenen nicht vorhanden.

Zur Story