Lionel Messi
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21 Monate auf Bewährung: Lionel Messi wegen Steuerbetrug verurteilt



Lionel Messi wird für seinen Steuerbetrug mit 21 Monaten Gefängnisstrafe auf Bewährung und zwei Millionen Euro gebüsst, dies berichtet «El Périodico». Zur gleichen Strafe wurde sein Vater Jorge verurteilt. Dieser muss zudem 1,5 Millionen Euro Busse zahlen.

Barcelona's Argentine soccer player Lionel Messi (L) sits in court with his father Jorge Horacio Messi during their trial for tax fraud in Barcelona, Spain, June 2, 2016. REUTERS/Alberto Estevez/Pool/Files

Lionel Messi: 21 Monate auf Bewährung.
Bild: POOL/REUTERS

Laut spanischem Recht kann bei einem unbescholtenen Bürger eine Haftdauer von unter zwei Jahren auf Bewährung ausgesetzt werden. Daher ist es unwahrscheinlich, dass der argentinische Star des FC Barcelona hinter Gitter muss. Gegen das Urteil kann vor dem spanischen Höchstgericht Berufung eingelegt werden.

Messi wurde verurteilt, weil er in den Jahren 2007, 2008 und 2009 4.1 Millionen Euro von Einnahmen aus Bildrechten am Fiskus vorbeigeschleust haben soll. Der Fussballstar behauptet weiterhin, dass er «nichts von den finanziellen Angelegenheiten wusste». Er habe seinem Vater vertraut und wisse nicht, was er alles unterschrieben habe.

Die Kläger hatten für die beiden je 22 Monate und 15 Tage gefordert, der Verteidiger 18 Monate nur für Vater Jorge.  (fox)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lopsi 07.07.2016 06:54
    Highlight Highlight Juhu. So ein Idiot.
  • Der Kritiker 06.07.2016 16:26
    Highlight Highlight Kommen hier auch bald noch die Dopinggeschichten ans Licht?
  • Thecaptainsolo 06.07.2016 14:14
    Highlight Highlight Finde ich ok das er zu dieser strafe verurteilt worden ist, ich finde das reicht auch. Steuerbetrug ist klar eine straftat aber dafür ewig eingesperrt zu werden finde ich doch etwas übertrieben, da soll man lieber das strafrecht bei mördern und co anziehen. Meine meinung ;)
    • legis 06.07.2016 17:20
      Highlight Highlight Es gäbe wohl weniger Morde, wenn alle anständig Steuern zahlen würden (Stichwort: Armut)
    • Pisti 06.07.2016 17:40
      Highlight Highlight Stimmt in der Schweiz wo es warscheinlich am meisten Steuerhinterzieher-/betrüger usw... gibt, hat es eine beachtlichte Mordquote 😉
  • Theor 06.07.2016 13:58
    Highlight Highlight Wenn wirtschaftliche Interessen die strafrechtlichen Interessen verdrängen...
  • Stachanowist 06.07.2016 13:24
    Highlight Highlight Gestern durften wir erfahren, dass Hillary mit ihren Mails nichts Strafbares gemacht hat (lol). Heute bekommt Messi für seinen Millionenbetrug an der Allgemeinheit eine lächerliche bedingte Strafe. Promibonus ahoi!
  • Randy Orton 06.07.2016 13:19
    Highlight Highlight Jeder Normalbürger wäre bei solch massivem Steuerbetrug über so lange Zeit ein paar Jahre im Knast.
    • TanookiStormtrooper 06.07.2016 13:27
      Highlight Highlight Ein Normalbürger kann schon wegen einer viel kleineren Summe im Knast landen...
    • Randy Orton 06.07.2016 13:46
      Highlight Highlight Jaing, aber er kann Steuerbetrug begehen, im gleichen Ausmass. Nur hockst du dann für 5 Jahre im Knast.
    • urs eberhardt 06.07.2016 13:56
      Highlight Highlight Können wir am forensischen Normalbürgertum interessierten Leser erfahren, wann und wo in der Schweiz letztmals jemand im ersten Prozess unbedingt gefasst hat für Steuerbetrug?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ramuu 06.07.2016 13:13
    Highlight Highlight Was heisst in diesem fall, nicht hinter Gitter?
    • Mark84 06.07.2016 13:49
      Highlight Highlight Das Gitter der Schande ;-)
  • TanookiStormtrooper 06.07.2016 13:10
    Highlight Highlight "Messi wechselt für nur 4,1 Millionen Euro in die Justizvollzugsanstalt Barcelona! Er konnte dort für 21 Monate verpflichtet werden."

    Kommt schon Watson, der Titel liegt auf der Hand... ;)
    • dä dingsbums 06.07.2016 14:02
      Highlight Highlight LOL
  • Mafi 06.07.2016 13:09
    Highlight Highlight Jaja, er wusste natürlich nichts. Kann schon sein. Halte ich aber für eher unwahrscheinlich😂
    • engeliii23 06.07.2016 13:48
      Highlight Highlight Ja und haften tut er ja so oder so wenn er unterschreibt, egal obs ihm der Vater oder der Strassenverkäufer vorlegt^^
    • Linus Luchs 06.07.2016 14:40
      Highlight Highlight Bin ich mir nicht so sicher. Spitzenspieler in Topmannschaften absolvieren gegen 60 Spiele pro Saison. Dazu kommen zwei Trainingseinheiten pro Tag, an fünf Tagen in der Woche, macht etwa 500 Trainings. Plus all die Reisen zu Auswärtsspielen. Plus Aufgebote von der Nationalmannschaft. Wenn da Papa Messi zum Junior sagt, "du spielst Fussball, ich kümmere mich ums Geld", kann ich mir schon sehr gut vorstellen, dass der Spross gerne einwilligt. Ich will Messi nicht entschuldigen, Unwissenheit schützt nicht vor dem Gesetzt. Aber ich vermute, Messi wusste wirklich nicht, was der Vater mauschelt.
  • Datsyuk * 06.07.2016 13:08
    Highlight Highlight Auch wenn es viele Messi-Fans schocken würde, Messi muss die Konsequenzen für seine Taten tragen. Sind alle gleich, einige - wie Messi - aber gleicher?
  • Luca Brasi 06.07.2016 13:08
    Highlight Highlight Zufälligerweise sind solche Strafen immer unter 24 Monaten, sodass man nicht hinter Gitter muss. How convenient.
    • Jimmy Dean 06.07.2016 13:29
      Highlight Highlight Kannst Du mir erklären was es damit sich auf sich hat, dass man unter 24 Monaten nicht ins Gefängnis muss? Ist unter 2 Jahren immer auf Bewährung?
    • Luca Brasi 06.07.2016 13:57
      Highlight Highlight Ich glaube in vielen Ländern ist das so geregelt, ja.
    • dä dingsbums 06.07.2016 14:03
      Highlight Highlight Steht doch im Artikel.

      "Laut spanischem Recht kann bei einem unbescholtenen Bürger eine Haftdauer von unter zwei Jahren auf Bewährung ausgesetzt werden."
    Weitere Antworten anzeigen
  • Connor McSavior 06.07.2016 13:07
    Highlight Highlight Vor dem Gesetz sind alle gleich, nur manche sind etwas gleicher...

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel