DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bankenaufsicht weist die Notfallpläne von Postfinance, ZKB und Raiffeisen zurück

Die Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) heisst die Notfallpläne der Credit Suisse und der UBS gut. Postfinance, ZKB und Raiffeisen müssen nochmals über die Bücher.



Mit den sogenannten Notfallplänen müssen die systemrelevanten Banken der Finma beweisen, dass sie im Falle einer Krise im Stand wären, ihre für die Volkswirtschaft bedeutsamen Geschäftstätigkeiten in der Schweiz aufrecht zu erhalten. Damit ist vorwiegend das inländische Einlagen- und Kreditgeschäft sowie der Zahlungsverkehr gemeint.

Wie die Finma am Dienstag mitteilt, beurteilt sie die von den Grossbanken UBS und Credit Suisse vorgelegten Pläne als umsetzbar.

ARCHIV - Das Logo der Raiffeisen Bank, aufgenommen am Mittwoch, 29.Februar 2012, in Untersiggenhal, Kanton Aargau. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) stuft die Raiffeisen Gruppe als systemrelevant ein. Dies teilte die SNB am Mittwoch mit. Die entsprechende Verfuegung sei nach Anhoerung der Raiffeisen und in Einvernehmen mit letzterer erfolgt. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Die Finma will, dass die Banken im Fall einer Krise ihre systemrelevanten Tätigkeiten aufrecht erhalten können. Der Notfallplan von Raiffeisen hielt der Prüfung nicht stand. Bild: KEYSTONE

Bei den inlandorientierten Banken dagegen – der Postfinance, der Zürcher Kantonalbank (ZKB) und Raiffeisen – seien die Pläne noch nicht so weit. Bei der Postfinance und Raiffeisen fehle etwa ein plausibler Plan für den Aufbau der erforderlichen verlustabsorbierenden Mittel im Krisenfall.

Stabilisierungspläne bei allen Banken bereits gutgeheissen

Von allen Banken gutgeheissen hat die Finma bereits die sogenannten Stabilisierungspläne. Mit diesen wiederum müssen die systemrelevanten Banken darlegen, wie sie sich im Krisenfall selbst stabilisieren und ohne staatliche Eingriffe weiter geschäftstätig sein können.

Laut Mark Branson, dem Direktor der FINMA, ist die Umsetzung der Massnahmen des Schweizer Too-big-to-fail-Regimes von kritischer Bedeutung für die Stabilität des Schweizer Finanzplatzes. Die Umsetzung sei weit fortgeschritten, allerdings noch nicht am Ziel, wird Branson in der Mitteilung vom Dinestag zitiert. (gb/ch media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel