Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Ernst Fischer vor seiner Bettwaren-Fabrik im zürcherischen Wädenswil. bild: youtube

Darauf hat die Schweiz gewartet! Kult-Werbespot von Fischer Bettwaren bekommt ein Remake



Mit seiner netten und bodenständigen Art verleiht Ernst Fischer seinen Videos Kultstatus. Der Satz «Da werden Daunen und Federn von toten Tieren gewaschen» ist seit der ersten Ausstrahlung der Werbung vor 15 Jahren bei Tele Züri schweizweit bekannt.

Seit der ersten Version des Videos hat es bereits mehrere neue Auflagen gegeben. Allein der Clip von 2012 wurde über 200'000 Mal auf YouTube angeschaut. Es gibt auch unzählige Parodien des Videos, so zum Beispiel bei «Giacobbo Müller».

Nun wurde der Spot ein weiteres Mal neu gedreht und eigentlich soll alles gleich bleiben, mit einer Ausnahme: Fischer erhält Unterstützung vor der Kamera. «Zwei schöne Verkäuferinnen von uns werden dann zum Beispiel die Decken zeigen», sagt Fischer zur «Schweizer Illustrierten».

«In etwa ein bis zwei Wochen ist das Video sendefertig und wird ausgestrahlt», sagt Roger Maier von Fischer Bettwaren zu watson. Zur Einstimmung auf die neue Version der Kultwerbung hier alle bisherigen Clips:

Das Original:

Play Icon

Video: YouTube/timtoxxic

Der Spot von 2007:

Play Icon

Video: YouTube/zuericentral

Der Spot von 2012:

Play Icon

Video: YouTube/fischerbettwarenag

Der neueste Clip von 2015:

Play Icon

Video: YouTube/fischerbettwarenag

(leo)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Journalistinnen küsst man nicht

Stell dir vor, du bist eine junge Journalistin, gehst zu einem Interview und wirst dort auf plumpe Weise angebaggert. Genau das ist mir vor einiger Zeit passiert. Besonders schlimm war für mich aber nicht der Vorfall, sondern was danach passierte. 

Ich sitze auf einem gepolsterten Ledersessel in einem schicken Sitzungszimmer mit Fensterfront und stelle meine Fragen. Mein Gesprächspartner, ein Mann in seinen Dreissigern, ist der Typ Mensch, dem alles gelingt. Er riecht nach Gewinn, Geld und Gier. Er steht Rede und Antwort – schmückt seine Sätze aber in regelmässigen Abständen mit anzüglichen Bemerkungen. Mit der Aussage «Ich bin zwar verheiratet, aber bei Frauen wie dir muss ich aufpassen» erreicht er zwischenzeitlich den …

Artikel lesen
Link to Article