DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Art Basel: Politische Kunst, aber keine Zeit für schlechte Stimmung

15.06.2016, 18:2516.06.2016, 08:30
Die Installation «Accumulation: Searching for Destination» des Japaners Chiharu Shiota bei der Art Basel.<br data-editable="remove">
Die Installation «Accumulation: Searching for Destination» des Japaners Chiharu Shiota bei der Art Basel.
Bild: KEYSTONE

Auf der Weltmesse Art Basel, die am Donnerstag fürs Publikum eröffnet wird, spiegeln die Künstler die Krisen der Welt wider. Von schlechter Stimmung kann bei Galerien und Käufern jedoch keine Rede sein.

Alte Koffer, die in der Luft schweben und auf das Thema Heimat und Identität anspielen. Schachteln mit Fotos des türkischen Urlaubsstrandes, an dem der Flüchtlingsjunge Alan Kurdi im vergangenen September tot aufgefunden wurde.

Die auf der Art Basel ausgestellten Werke spiegeln die schwierigen Themen der Welt wider. In Zeiten von Krieg, Terrorismus und Flüchtlingskrise sind viele starke politische Arbeiten dabei, wie der Art Basel-Chef Marc Spiegler ankündigte.

So kritisch war die Art Basel schon lange nicht mehr. Doch trotz aller Krisen, die heute die Welt erschüttern, herrscht in den Messehallen inmitten der Stadt Hochstimmung. Sammler und VIPs zeigen sich kauffreudig wie eh und je.

Die Art Basel zeigt die Arbeit «Ascenseur» der Brasilianerin Laura Lima.<br data-editable="remove">
Die Art Basel zeigt die Arbeit «Ascenseur» der Brasilianerin Laura Lima.
Bild: KEYSTONE
Albanische Kunst von Anri Sala.<br data-editable="remove">
Albanische Kunst von Anri Sala.
Bild: EPA/KEYSTONE

Zahlreiche Werke trugen schon am Dienstag den roten Punkt, der signalisiert, dass das Kunstwerk verkauft ist. Das breite Publikum kann die Gemälde, Skulpturen, Installationen und Fotografien auf der Art Basel ab Donnerstag entdecken. Die Messe dauert bis Sonntag.

Nur die Besten werden zugelassen

Insgesamt nehmen 286 Galerien aus 33 Ländern an der weltweit bekanntesten Messe für Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts teil. Mehr als 800 Kunsthändler haben sich um einen Stand beworben. Ausgewählt wurden wie immer die Grossen der Branche.

Über 90 Prozent der Aussteller sind Stammgäste. Gute Galerien würden nicht aus dem Boden schiessen, sagte Spiegler der Deutschen Presse-Agentur. Die Professionalität der Galeristen und die Qualität der Werke seien wichtige Kriterien.

Die Art Basel hat schon immer auf sichere Werte gesetzt. «Wir leben in unsicheren Zeiten. Solche Zeiten verlangen eine noch stärkere Messe», führte Spiegler weiter aus. Die Qualität der historischen Arbeiten sei deshalb noch höher als im vergangenen Jahr.

Das Werk «930-7 Strip» des Deutschen Gerhard Richter.<br data-editable="remove">
Das Werk «930-7 Strip» des Deutschen Gerhard Richter.
Bild: EPA/KEYSTONE
«Gli» (Mauer) vom Ghanaer El Anatsui.
«Gli» (Mauer) vom Ghanaer El Anatsui.
Bild: EPA/KEYSTONE

Und so schmücken auch dieses Jahr wieder die Klassiker der Moderne die Nischen – jedoch vorwiegend in Papierform. Denn die Malereien von Pablo Picasso, Henri Matisse oder Max Ernst werden auf dem Kunstmarkt immer seltener.

Gesellschaftskritik im Grossformat

Die legendäre New Yorker Galerie St.Etienne, die auf deutschen und österreichischen Expressionismus spezialisiert ist, wartet mit Zeichnungen in Tinte, Tusche und Bleistift von Ernst Ludwig Kirchner auf. Grossformatige Malereien des 2010 verstorbenen Sigmar Polke hingegen sind bei David Zwirner zu entdecken.

Damien Hirst, Albert Oehlen, Miquel Barceló oder Juan Muñoz: zeitgenössische Stars der Kunstszene, die auf der Art Basel dieses Jahr prominent vertreten sind. Auch Ai Weiwei, chinesischer Künstler und Regimekritiker, ist dabei. Sein Holzhaus in Tempelform thront in dem Messesektor «Unlimited», in dem überdimensionale Werke präsentiert werden. Mit 88 Arbeiten ist der Sektor so gross wie nie.

Mehr zum Thema

    Kunst
    AbonnierenAbonnieren

Dort stehen einige der beeindruckendsten gesellschaftskritischen Arbeiten wie «Accumulation: Searching for Destination» von Chiharu Shiota. Die Künstlerin, die zwischen Berlin und Japan pendelt, webt in ihre Riesennetze Menschen und Objekte ein. Ihre in Basel schwebenden Koffer stellen die Frage nach Herkunft und Identität.

Mehr zum Thema

    Kultur
    AbonnierenAbonnieren

Was Identität anhand von Ausdruck und Bewegung bedeutet, thematisiert auch der Amerikaner Tony Oursler in seiner Installation: «Template / variant / friend / stranger»: Holzporträts, hinter denen Videogeräte durch Öffnungen menschliche Augen und Münder projizieren.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel