DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Daran haben nicht alle Freude: Bei «Penny» gehen wieder die Zipfelmänner über den Ladentisch.

Deutscher Supermarkt gerät in braunen Shitstorm – und reagiert grandios



Freunde, es ist wieder mal Zeit für ein Geschichtchen aus der deutschen Social-Media-Welt. Amüsierten wir uns vor rund einem Monat noch köstlich über das Twitter-Battle zwischen ARTE und RTL, so ist es heute die Super-Markt-Kette «Penny», die uns zum Schmunzeln bringt. 

Seit gestern Montag gehen bei Penny wieder die «Zipfelmännchen» über den Ladentisch. Angepriesen wurde die Weihnachts-Leckerei vor einigen Tagen auf der Facebook-Seite von «Penny».

Doch das Social-Media-Team von Penny löste mit diesem Post einen Shitstorm aus. Offensichtlich haben einige besorgte Bürger etwas dagegen, dass plötzlich nicht mehr Nikoläuse, sondern Zipfelmännchen in einem deutschen Regal stehen. Die Anschuldigungen einiger User sind zuweilen ziemlich wüst, die Reaktionen von Penny jedoch ausnahmslos grossartig. 

Und so sieht das aus:

Die User mögen keine Importprodukte.

Bild

Die Deutsche Tradition steht auf dem Spiel.

Bild

Merkel ist schuld!

Bild

Wenn die Zipfelmännchen bloss nicht alle im Regal versauern.

Bild

Was ist denn mit dem Weihnachtsmann?

Bild

Die Vorwürfe gleichen sich.

Bild

Doch das Social-Media-Team von «Penny» bleibt geduldig.

Bild

Es gibt auch einige User, die sich über die gute Unterhaltung erfreuen.

Bild

Irgendwann wird dem «Penny»-Team das ganze Treiben doch zu bunt, es werden kurz die Spielregeln durchgegeben. 

Bild

Auch letztes Jahr tobten sich die Wutbüger Deutschlands schon auf der «Penny»-Wall aus. Der Konter liess sich auch damals schon sehen.

Bild

(cma via das beste aus social media)

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

1 / 29
Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel