DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nur noch Ersatz: David Zibung ist das bislang prominenteste Opfer der FCL-Krise.
Nur noch Ersatz: David Zibung ist das bislang prominenteste Opfer der FCL-Krise.
Bild: KEYSTONE
Zum Ersatzkeeper degradiert

Acht Dinge, bei denen David Zibung mehr Perspektive hat als zwischen den Pfosten des FC Luzern

David Zibung macht die vielleicht schwierigste Phase seiner Karriere durch. Nach elf Jahren wurde er als Nummer 1 im Luzerner Tor abgesägt. Bei der möglichen Neuorientierung möchten wir dem 30-Jährigen etwas unter die Arme greifen.
29.09.2014, 15:22

Elf Jahre lang stand David Zibung als Nummer 1 im Kasten des FC Luzern. An der Schwelle zur Nationalmannschaft war er gar einmal, das Ausland lockte einst, Captain bei den Leuchten war er sowieso, Identifikationsfigur logischerweise ebenfalls.  

Doch in dieser Saison läuft es dem Keeper wie der ganzen Mannschaft überhaupt nicht. Er wird mitverantwortlich gemacht für den schwachen Saisonstart mit dem letzten Rang. Einige der Gegentore waren haltbar.

Im Cupspiel gegen Schaffhausen stand Ersatzgoalie Lorenzo Bucchi im Gehäuse der Luzerner und überzeugte. Stimmen wurden da schon laut, dass Bucchi Zibung ersetzen solle. Trainer Carlos Bernegger hielt jedoch im Spiel drei Tage später am dienstältesten Super-League-Goalie fest. Nach dem 2:3 in Thun reagierte er aber am Wochenende und setzte Zibung gegen St.Gallen auf die Bank. Ohne Erfolg zwar, aber Zibung dürfte in Zukunft mehr Zeit für andere Tätigkeiten haben. Wir hätten da einige Vorschläge: 

Mehr zum Thema

Touristen in die Pilatus-Gondel dirigieren, weil die besser gehorchen als seine Verteidiger

Bild: watson

Jede Stunde einmal zu Alex Frei ins Büro gehen und herzhaft lachen. Denn da lacht sonst keiner

Bild: KEYSTONE

Beim Löwen-Denkmal nach Münz tauchen, damit sich der FCL endlich die nötige Verstärkung holen kann

bild: watson

Einen Survival-Kurs besuchen. Mit einem anständigen Feuer wärmt sich die Ersatzbank besser

bild: watson

Dem Luzerner Fasnachts-Komitee beitreten. Dann kann er für einmal absichtlich den Clown spielen

Bild: watson

Sich als Sparring-Partner bei Wladimir Klitschko bewerben. Die nötigen Nehmer-Qualitäten hat er ja nach dem Foul von Izet Hajrovic eindrücklich unter Beweis gestellt

Das Horror-Foul von Izet Hajrovic an David Zibung im Herbst 2013.
video: youtube/Redazione Wakeupnews

Der Selbsthilfe-Gruppe von Marco Wölfli beitreten. Geteiltes Leid ist schliesslich halbes Leid und darüber zu reden, soll ja bekanntlich helfen

bild: watson

In Hollywood eine Schauspielschule besuchen. Vielleicht wird er dann trotz der Reservisten-Rolle im Verein wenigstens noch für die Werbe-Clips von Hauptsponsor «Otto's» aufgeboten

bild: watson
Der bisher grösste TV-Auftritt als Schauspieler dauerte nur knapp zwei Sekunden. Aber Potenzial scheint vorhanden zu sein.
Video: Youtube/OttosSchweiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel