SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forschungsstation auf dem Genfersee nimmt Betrieb auf



Die schwimmende Forschungsstation «Léxplore» auf dem Genfersee in der Nähe von Pully VD hat den Betrieb aufgenommen. Mit an Bord sind zahlreiche Sensoren und Sonden, um Umweltveränderungen nachzuspüren.

Seen sind wichtige Wasserspeicher für den Menschen und unersetzbarer Lebensraum für Fische, Pflanzen und Kleinstlebewesen. Schadstoffe aus Abwässern, Nährstoffeintrag aus der Landwirtschaft und der Klimawandel setzen diese Ökosysteme jedoch unter Druck.

Mit «Léxplore» wollen Wissenschaftler der Forschungsanstalt Eawag, der ETH Lausanne (EPFL), der Universitäten Lausanne und Genf zusammen mit französischen Kollegen jahreszeitlichen und langfristigen Veränderungen nachspüren.

Diese Plattform - die weltweit modernste ihrer Art auf einem See - soll bis voraussichtlich 2026 in der Nähe von Pully VD in Betrieb sein und stündlich Messdaten liefern. Sie misst 100 Quadratmeter und hat eine geschlossene Kabine als Labor. Wo sie schwimmt, hat der See eine Tiefe von 110 Metern.

Während der vergangenen Monate haben die Forschenden verschiedene Messinstrumente und Dutzende von Detektoren installiert, wie Natacha Tofield-Pasche von der EPFL gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte.

Eine Wetterstation soll beispielsweise täglich Temperaturen und Winde registrieren, Sensoren erfassen Strömungsgeschwindigkeiten sowie Licht, Turbulenzen, Sauerstoff, Kohlendioxid, verschiedene Algengruppen und diverse natürliche und künstliche Substanzen,

Neben der Grundausstattung an Messinstrumenten, die Daten für Forschende und Öffentlichkeit bereitstellen, werden auf der Plattform bereits 13 spezifische Forschungsprojekte durchgeführt. Das Interesse in Forschungskreisen an der schwimmenden Station sei sehr gross, so Tofield-Pasche. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SVP Aargau will von Regierungsrätin Roth massive Verbesserungen

Die SVP Aargau hält vorerst an ihrer Regierungsrätin Franziska Roth fest. Wenn sich die Vorsteherin des Gesundheits- und Sozialdepartementes bei ihrer Amtsführung nicht massiv verbessert, wird sie noch vor den Sommerferien von ihrer Partei zum Rücktritt aufgefordert.

Die SVP Aargau habe sich seit ihrer Amtsübernahme intensiv darum bemüht, Roth mit Ratschlägen, Hilfestellungen und persönlichen Gesprächen bei der Amtsführung zu unterstützten, sagte SVP-Kantonalpräsident und Nationalrat …

Artikel lesen
Link zum Artikel