DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport geht auch in Zeiten des Coronavirus. Man muss sich nur zu helfen wissen.
Sport geht auch in Zeiten des Coronavirus. Man muss sich nur zu helfen wissen.
Bild: screenshot twitter

Auf Sport-Entzug in der Quarantäne? Keine Angst, es gibt Alternativen

17.03.2020, 16:44

Die Coronavirus-Pandemie hat die Welt fest im Griff – auch die Sportwelt. Die wichtigsten Fussball-Ligen der Welt pausieren. Eishockey wird derzeit nur noch in Russland gespielt – und wohl auch nicht mehr lange. Tennisturniere gibt es in den nächsten Wochen auch keine.

Doch nicht nur der Sofasportler ist betroffen. Auch Sport-Enthusiasten, die sich lieber selbst «quälen», als anderen dabei zuzuschauen, sind eingeschränkt. Fitnesszentren haben in der Schweiz genauso zu wie die meisten Turnhallen oder Hallenbäder. Doch keine Sorge: Das Internet bietet Ideen für Alternativen.

Geht auch mit Katzen. Die sind aber schlechtere Verlierer ...

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Bleiben Sie zuhause»: Unispital-Prof erklärt, was jetzt angesagt ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Freiburg-Trainer Streich heult zum Abschied und wird zum Vorsänger in der Kurve

Nach 67 Jahren und 360 Bundesligapartien verlässt der SC Freiburg das Dreisamstadion. Das letzte Spiel dort wurde entsprechend emotional. Kulttrainer Christian Streich stand erwartungsgemäss im Mittelpunkt – und das nicht nur wegen des Sieges.

Nach dem Abpfiff schossen Christian Streich die Tränen in die Augen. Dann spurtete der Trainer des SC Freiburg auf den Rasen des Dreisamstadions – und umarmte seine Spieler mit einer Emotionalität, die selbst für ihn ungewöhnlich war. Das Ergebnis des kurz zuvor zu Ende gegangenen Fussballspiels des 6. Bundesliga-Spieltags (Freiburg gewann 3:0 gegen Augsburg) schien an diesem Abend die wenigsten der 14'400 Zuschauer zu interessieren.

Der Star war nicht die Mannschaft, sondern das Stadion. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel