DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Chef Winterkorn und Manager zahlen 288 Millionen Euro Schadenersatz an VW



epa08656434 (FILE) - Former CEO of German car manufacturer Volkswagen (VW), Martin Winterkorn, fixes his tie prior to the start of the balance press conference in Berlin, Germany, 12 March 2015 (reissued 09 September 2020). The Braunschweig regional court has approved fraud charges against fromer CEO of Volkswagen (VW) Martin Winterkorn in connection with the Diesel emissions scandal in Germany.  EPA/JOCHEN LUEBKE GERMANY OUT *** Local Caption *** 55127783

Unrühmlicher Abgang: Winterkorn. Bild: keystone

Der frühere Konzernchef Martin Winterkorn und drei weitere Ex-Topmanager zahlen wegen des Dieselskandals Rekord-Entschädigungen an Volkswagen. Ein Grossteil der Gesamtsumme entfällt dabei auf spezialisierte Haftpflichtversicherungen.

Laut der abschliessenden Einigung wurde ein Betrag von knapp 288 Millionen Euro vereinbart, hiess es am Mittwoch aus dem Unternehmen. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende persönlich zahlt 11.2 Millionen Euro. Ex-Audi-Chef und -VW-Konzernvorstand Rupert Stadler soll selbst 4.1 Millionen Euro überweisen.

Bei ihm und Winterkorn geht es um die Verletzung aktienrechtlicher Sorgfaltspflichten. Der frühere Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz steuert zudem 1.5 Millionen Euro bei, der ehemalige Audi-Manager Stefan Knirsch 1 Million Euro.

Daneben gibt es zusätzliche Versicherungsleistungen, die weit über den privaten Beträgen liegen. Sie summieren sich nach Angaben von VW auf insgesamt 270 Millionen Euro. An den Verhandlungen waren neben den Anwälten der einstigen Manager mehr als 30 Versicherer beteiligt.

Höchster Schadenersatz überhaupt

Sowohl die persönlichen Zahlungen als auch die versicherte Abdeckung ergäben «mit Abstand die höchste Summe, die ein solches Konsortium in Deutschland jemals auf den Tisch gelegt hat», hiess es aus Kreisen der Unterhändler. Die Grundsatzentscheidung, Winterkorn und einige von dessen Kollegen nach «Dieselgate» finanziell zur Mitverantwortung zu ziehen, war bereits Ende März gefallen. Nun liegen die Details vor.

VW hatte auch von Ex-Entwicklungschef Ulrich Hackenberg Schadenersatz verlangt. Dieser sei aber «nicht zu einer Einigung bereit», weshalb nun «gerichtliche Schritte» gegen ihn vorbereitet werden sollen.

Die Autoindustrie ist unter Druck

Video: srf/Roberto Krone

Die vereinbarten Zahlungen, die ausserhalb zivil- oder strafrechtlicher Prozesse besprochen wurden, könnten einen vorläufigen Schlusspunkt in der jahrelangen Aufarbeitung individueller Verantwortlichkeiten in der Abgasaffäre setzen. Die für den 22. Juli angesetzte Hauptversammlung muss die Beschlüsse noch billigen. Vor den Gerichten selbst sind in bereits laufenden oder in demnächst anstehenden Verfahren jedoch weitere Fragen zu klären.

Nach dem Auffliegen der Stickoxid-Manipulationen an Dieselmotoren in den USA im Herbst 2015 kam es zu Verfahren rund um den Globus. Auch Strafjustiz und Verbraucherschützer befassten sich mit dem Ursprung des Skandals, der die Autoindustrie in eine Vertrauenskrise stürzte und den VW-Konzern bisher weit über 30 Milliarden Euro kostete.

Winterkorn hatte beteuert, sich vor Bekanntwerden der Vorwürfe stets nach bestem Wissen korrekt verhalten zu haben. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bekanntesten Autos und ein Blick in die Zukunft

1 / 25
Die bekanntesten Autos und ein Blick in die Zukunft
quelle: ap ny
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der weltweit erste kommerzielle CO2-Sauger steht in Hinwil

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Audi macht Schluss mit neuen Verbrennern und setzt voll auf Elektroautos

Nach 2026 will Audi keine neuen Benziner und Diesel mehr herausbringen - als erster Hersteller in Deutschland. Das entschied Vorstandschef Markus Duesmann.

Bislang wussten es nur 500 Mitarbeiter, die den Plan erarbeiteten. Und natürlich die Chefs bei VW in Wolfsburg. Denn sie haben das Konzept abgesegnet: Ab dem Jahr 2026 wird Audi keine Neuwagen mehr mit Verbrennungsmotor ins Rennen schicken. Dann wird mit einem SUV das letzte Verbrenner-Modell präsentiert. Danach ist Schluss, der A3 wird zum A3 E-Tron, der A4 zum A4 E-tron und so weiter.

Selbst der Sportwagen R8 hält künftig zum Tanken Laden nur noch an der Steckdose. Spätestens ab Anfang der …

Artikel lesen
Link zum Artikel