DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Airbus der Swiss ist auf dem Flug nach Amsterdam von einem Blitz getroffen worden und ist aus Sicherheitsgründen nach Zürich zurückgekehrt. (Symbolbild)

Spoiler: Kerosin bleibt weiterhin der Treibstoff – aber man könnte es CO2-neutral herstellen. Bild: KEYSTONE

Ist CO2-neutrales Fliegen möglich? Schweizer Forscher geben eine überraschende Antwort

Batterien sind zu schwer, CO2-freies Fliegen klappt nur mit synthetischen Treibstoffen. Wie das geht, zeigen Schweizer Forscher.

Bruno Knellwolf / ch media



Wenn wir bis zum Jahr 2050 eine CO2-neutrale Schweiz wollen, muss auch der Flugverkehr ohne fossile Treibstoffe auskommen. Doch Batterien sind für ein Flugzeug zu schwer und nicht effizient. An Kerosin führt somit kein Weg vorbei, auch weil es ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen mit sehr genau spezifizierten chemischen und physikalischen Eigenschaften ist, die für die Ökonomie und Sicherheit des Flugbetriebes entscheidend sind.

Um auf Erdöl verzichten zu können, muss ein Flugzeug in Zukunft mit einem synthetisch hergestellten Kerosin betankt werden. Der synthetische Treibstoff muss dieselben Eigenschaften aufweisen wie das herkömmliche Kerosin. Brigitte Buchmann von der Empa:

«Ein Syntheseprozess, der solche Treibstoffe aus erneuerbaren Ressourcen herstellt, ist daher sehr gefragt.»

Die Eidgenössische Forschungsanstalt hat sich nun mit de­m Paul-Scherrer-Institut (PSI) zusammengetan, um in den nächsten drei Jahren mit der mit 6.2 Millionen vom ETH-Rat finanzierten Initiative «SynFuels» einen Prozess zu entwickeln, um Kerosin aus erneuerbaren Ressourcen herzustellen.

Kohlendioxid für Treibstoff-Herstellung

«Flugzeugtreibstoffe sind die Treibstoffe mit der höchsten Qualität. Wenn wir es schaffen, sie aus erneuerbaren Ressourcen herzustellen, dann können wir auch alle anderen Kraftstoffe synthetisieren», sagt Thomas J. Schmidt vom PSI. Hergestellt wird der synthetische Treibstoff aus Kohlendioxid CO2 und Wasserstoff.

Das CO2 kommt dabei aus verschiedenen Quellen, zum Beispiel aus Biomasse, aus industriellen Produktionsprozessen oder aus der Umgebungsluft. Eine Testanlage, bei der CO2 aus der Luft für die Produktion von synthetischen Treibstoffen hergestellt wird, hat die ETH Zürich weltweit erstmals 2019 auf ihrem Dach installiert. Eine Mini-Raffinerie, die aus Sonnenlicht und Luft flüssigen Treibstoff für Flugzeuge macht.

Wasserstoff muss mit erneuer­barer Energie hergestellt werden

Der benötigte Wasserstoff wird nun auch bei der Synfuel-Initiative der Empa und des PSI aus erneuerbarem Strom erzeugt. Die Synthese des flüssigen Treibstoffs erfolgt nicht in einem einzigen Schritt, sondern über ein oder mehrere Zwischenprodukte wie Methan, Kohlenstoffmonoxid, Methanol, Ethylen oder Dimethylether.

Auch die Forschungen mit der Mini-Raffinerie auf dem ETH-Dach sind weitergekommen und werden vom ETH-Spin-off Synhelion betrieben. Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat die Firma einen Sonnenlichtempfänger getestet, mit dessen riesiger Energie und einer Temperatur von 1550 Grad Celsius Synfuel hergestellt wird.

Bis 2023 will Synhelion eine eigene Anlage in Betrieb nehmen und bis 2030 ein Produktionsvolumen erreichen, das die Hälfte des Bedarfs der Schweizer Zivilluftfahrt oder 15 Prozent des Schweizer Verbrauchs von Diesel und Benzin mit synthetischen Treibstoffen abdeckt. Die Firma wird von Flughafen Zürich und der Lufthansa Group unterstützt.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder der Wehmut: Die Swissair ist Geschichte

1 / 30
Bilder der Wehmut: Die Swissair ist Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Eis auf dem Rhonegletscher schmilzt im Rekordtempo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel