Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltfrauentag

Demonstrantinnen und Demonstranten blockieren die Quaibrücke in Zürich. bild: twitter/feministischerstreik_zh

Demonstrantinnen blockieren Zürcher Quaibrücke ++ ÖV lahmgelegt



Trotz Coronavirus haben am Sonntag Frauen in verschiedenen Schweizer Städten den internationalen Frauentag genutzt, um mehr Gleichstellung und weniger Diskriminierung zu fordern.

Brücke in Zürich blockiert

Mehrere Hundert Frauen demonstrierten trotz bundesrätlichem Veranstaltungsverbot am Sonntagnachmittag auf dem Zürcher Sechseläutenplatz für ihre Anliegen.

Der Anlass war von der Stadtpolizei Zürich zwar nicht bewilligt worden, wurde aber toleriert, wie ein Mediensprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte. Die Demonstrantinnen blockierten die Quaibrücke am Nachmittag für längere Zeit.

Die Strecke zwischen Bürkliplatz und Bellevue ist für den Trambetrieb der Linien 2/5/8/9/11/15 in beiden Richtungen gesperrt (Stand: 17 Uhr).

In Bern fanden sich am Sonntagnachmittag mehrere Hundert Personen zu einer Kundgebung für Frauenrechte ein. Die Polizei hielt sich auch hier im Hintergrund. Die Kundgebung auf dem Bundesplatz verlief friedlich und bunt.

Kleinere Aktionen statt grosser Demonstrationen

Vor dem Bundeshaus formierten sich die Kundgebungsteilnehmenden schliesslich zum Frauen- oder Venusspiegel-Symbol. Sie bekräftigten ihre Forderungen wie gleicher Lohn für gleiche Arbeit, mehr Zeit und Geld für Betreuungsarbeit oder Respekt statt Sexismus.

Aufgerufen zur Kundgebung hatte die Frauenstreik-Koordination Bern, jene Organisation, die im vergangenen Juni den grossen Frauenstreik in Bern orchestriert hatte. Die Kundgebung reihte sich in rund dreissig Veranstaltungen ein, die im Rahmen eines feministischen Aktionswochenendes in Bern an verschiedenen Orten stattfanden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Internationale Karrierefrauen: «Ohne Nanny geht es nicht»

«Eine Frau zu sein ist brutal anstrengend»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
64Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BlueFlower 09.03.2020 17:24
    Highlight Highlight So lange sich Frauen nicht entblöden und für primitive Shows à la Bachelor oder Supermodel sich selber zur Ware degradieren, finde ich diese Form der Aufmerksamkeitssuche um so peinlicher.
    Woher nehmen sich Demonstranten (nicht nur diese hier) immer wieder das Recht, andere mit Ihren Ansichten und ihrem Geschrei im Alltag zu blockieren? Schade, auch und gerade um der Sache selbst willen…
  • Troll Mc Clur formerly known as Harvey Dent 09.03.2020 05:43
    Highlight Highlight Liebe Extremistinnen

    Eines sei Euch gesagt. Ohne gesellschaftlichen Support, verändert Ihr genau etwas: Gar nichts, ausser, dass Ihr Euren eigentlich hehren Sache schadet. Diesen gesellschaftlichen Support strapaziert Ihr mit derlei infantilen Aktionen. Wie gesagt - schade. Wenige Leute sind genug differenziert um Euch radikale Minorität von der restlichen Frauenbewegung zu unterscheiden. Ihr nehmt wichtige Anliegen der Frauen und diese damit in Geiselhaft. Selbstdarstellung der Selbstdarstellung willen aka Narzissmus. Ihr seid genauso Narzissten, wie das Patriarchat, gegen welches ihr kämpft
  • thoms 08.03.2020 20:33
    Highlight Highlight Hatte bis jetzt Verständnis für die Anliegen der Frauen.
    Aber spätestens nach diesem Wochenende ist mir das weibliche Geschlecht sowas von egal.
    Und zum Glück wohne ich auf dem Land.....
    • dä dingsbums 08.03.2020 22:06
      Highlight Highlight Ja, dein Wohnort ist absolut zentral was diese Angelegenheit betrifft.
    • ursus3000 09.03.2020 02:41
      Highlight Highlight War das ein Outing ?
    • thoms 09.03.2020 12:54
      Highlight Highlight Nein, kein Outing,
      seit diesem Monat geschieden....
    Weitere Antworten anzeigen
  • ManuelSeiz 08.03.2020 19:39
    Highlight Highlight Ich verstehe die Thematik und die dazugehörigen Probleme. Aber braucht es wirklich eine unbewilligte Demo mit Randalen in Corona Zeiten?

    Anyway, liebe Frauen - alles Gute zum Weltfrauentag. Lieber Rest der Welt: Keine Sorge, das Welt-Männer-Jahr wird morgen planmässig fortgesetzt.
    • dä dingsbums 08.03.2020 21:24
      Highlight Highlight Wo gab es Randale?
    • ManuelSeiz 08.03.2020 21:58
      Highlight Highlight Zürich? Informiert? Scheint nicht so
    • Shlomo 08.03.2020 22:24
      Highlight Highlight @Manuel: eine Trasse blockieren ist für dich Randale? Dann hoffe du kommst nie in eine richtige Randale.
  • CalibriLight 08.03.2020 19:14
    Highlight Highlight Wie schade, dass ihr das gemacht habt, ihr Frauen!
    Solche Aktionen sind nur Wasser auf die Mühlen derjenigen, die nichts begriffen haben.
    • 044 508 39 39 het sie gseit 08.03.2020 21:21
      Highlight Highlight Wieder die Männer also? 🙄
    • CalibriLight 08.03.2020 21:27
      Highlight Highlight @Telefonnummer: Nein, wieso denn?
  • Nonqi 08.03.2020 19:11
    Highlight Highlight Durch solche Aktionen kann man euch leider nicht mehr ernst nehmen. Schade...
    • dä dingsbums 08.03.2020 21:32
      Highlight Highlight Dann hast Du bist heute die Anliegen der Frauen ernst genommen und aktiv unterstützt?

      Immerhin.
  • Shlomo 08.03.2020 19:01
    Highlight Highlight Lustig wie sich hier Panikmache wegen Corona mit rechtem gepolter vom Stammtisch vermisch.
    • ursus3000 09.03.2020 08:33
      Highlight Highlight Ich finde es beschämend wie sie sich gerade aufführen . Aber auch entlarvend
  • Amras 08.03.2020 18:58
    Highlight Highlight Wir fragen nicht?! Schlechter kann ein Motto wohl nicht sein. Heutzutage ist immer zu fragen, ob etwas in Ordnung geht o. nicht.
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 08.03.2020 18:51
    Highlight Highlight Morgen in den News: "Frauen besonders von Corona betroffen - Patientinnen fühlen sich nicht ernstgenommen"
    • Butschina 09.03.2020 00:55
      Highlight Highlight Naja wenn ich mich recht an einen Watsonartikel erinnere sind momenan mehr Männer betroffen. Somit wäre es für die Gleichstellung nur fair (Satire).

      Tatsächlich beinhaltet für mich die Gleichstellung der Geschlechter auch dass gewisse Dinge (z. B. Militärdienst), die für die Frauen schlechter werden, dafür fairer für beide Seiten.
  • Posersalami 08.03.2020 18:44
    Highlight Highlight Mir geht das Blockieren des Övs mittlerweile nur noch auf den Sack! Blockiert doch das Limmattaler Kreuz oder so!!!

    • dä dingsbums 08.03.2020 22:21
      Highlight Highlight DAS wäre in der Tat eine positive Abwechslung!
  • Matrixx 08.03.2020 18:41
    Highlight Highlight Die Demonstration fruchtet bestimmt, wenn sie einen Teil ihrer eigenen leute aus purem Egoismus umbringen, weil sie sich einem staatlich angeordneten Versammlungsverbot widersetzen.
  • andrew1 08.03.2020 18:29
    Highlight Highlight Demonstrieren soll jeder können der das so möchte. Nur sollte man sich nicht über die gesetze stellen. Zudem sind frauen heute per gesetz bevorzugt. Niedrigeres rentenalter obwohl die lebenserwartung höher ist, kein wehrpflicht(ersatz), bessere karten bei sorgerechtsstreitigkeiten und scheidungen,.... schon fast dumdreist noch zu jammern.
    • dä dingsbums 08.03.2020 22:15
      Highlight Highlight Frauen sind privilegiert aber zu dumm um das zu begreifen?

      Aha.
  • Flo1914 08.03.2020 18:23
    Highlight Highlight Ich meinte, Demos mit. über 150 Teilnehmern/innen wären im Kt. ZH bewiligungspflichtig. Wegen Corona. Oder gilt das nicht für die linke Stadt ZH? Oder sind nur Männer betroffen?
    Oder nur für SVPler oder Freikirchler?
    • Dani B. 08.03.2020 21:34
      Highlight Highlight Ja, die Frauen taten verbotenes: Unbewilligte Demo und Störung des öffentlichen Verkehrs. --- Es hätte aber in den internationalen Medien schlecht ausgesehen, wäre die Polizei mit Gummischrot, Knüppel & Tränengas eingefahren.
    • ursus3000 09.03.2020 02:46
      Highlight Highlight Frauen schlägt man nicht und zwar nicht wegen den internationalen Medien
  • smooth.operator 08.03.2020 17:56
    Highlight Highlight Welcher Sinn steckt dahinter, eine Demo nicht zu bewilligen, um sie danach zu tolerieren?
    Das gilt nicht nur für diesen Fall. In Zürich werden ja sämtliche nicht bewilligten Demos "toleriert". Man könnte sich ja das "Verbot" auch gleich sparen. Ein Gesetz exisitiert nur dann wirklich, wenn seine Einhaltung auch durchgesetzt wird.
    • dä dingsbums 08.03.2020 21:27
      Highlight Highlight Hätte die Polizei mit Tränengas und Wasserwerfer gegen die Frauen vorgehen sollen?
    • smooth.operator 08.03.2020 21:38
      Highlight Highlight Nein. Habe ich das denn geschrieben?
      Ich habe nur den offenkundigen Widerspruch in den Raum gestellt, wonach Demonstrationen einerseits nicht erlaubt und gleichzeitig dennoch toleriert und die Veranstalter nicht sanktioniert werden. Die Frage ist, weshalb man dann überhaupt ein Verbot ausspricht? Und daraus folgend: Was wäre wenn nun jede Gruppierung ihre Demonstrationen einfach durchführt?
    • dä dingsbums 08.03.2020 22:20
      Highlight Highlight Was wäre wenn jede kleine Gesetzesübertretung mit maximalem Aufwand verfolgt und geahndet würde?

      Dann sind halt ein paar Frauen unbewilligt in der Stadt rumgelaufen und ein paar Trams waren verspätet.

      Die negativen Folgen für die Stadt und die Schweiz halten sich in Grenzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FoxSinBan 08.03.2020 17:39
    Highlight Highlight Das ist einfach nur egoistisch, es wird Solidarität gefordert, aber es wird bewust gegen die empfehlung des Bundes und der Who demonstriert. Damit gefärden sie aktiv die Risikogruppe und fördern die ausbreitung des Virus.

    Sowas ist für mich kommplet unverständlich
  • _Qwertzuiop_ 08.03.2020 17:31
    Highlight Highlight W-I-E-S-o??!!! Negativschlagzeilen und verärgerte Menschen bringen definitiv nicht das gewollte! Ich bin auch weiblich und würde mich als feministisch bezeichnen aber das ist einfach nur dumm!
  • Patrick Bateza 08.03.2020 17:28
    Highlight Highlight VORBILDLICH... menschen sind krank, verlieren ihre jobs und unternehmen wegen der corona-hysterie... und weil das BAG grossveranstaltungen untersagt hat...

    aber die SACHE geht vor!!!

    das zeigt wie ihr drauf seid mädels!!

    polizei: durchgreifen... wie bei allen anderen auch🤷🏾‍♂️
    • ursus3000 08.03.2020 17:42
      Highlight Highlight so wie bei den FCZ Fans ?
    • Senior58 08.03.2020 18:13
      Highlight Highlight Absolut einverstanden. Wasserwerfer und Tränengas einsetzen und die Strassen frei machen!!!
      Aber selbst wenn linke Chaoten am 1.Mai Scheiben einschlagen und randalieren, findet unsere Polizei, dass ein Einsatz nicht verhältnismässig wäre und man kein Oel In‘s Feuer giessen sollte. Darum weiterhin stramm links wählen, liebe Zürcher
    • [Nickname] 08.03.2020 18:39
      Highlight Highlight @ursus3000

      Unabhängig was die Medien berichten bei Fussballanhänger setzt die Polizei ohne wenn und aber sehr schnell Pfefferspray ein und danach Gummischrott gepaart mit dem Wasserwerfern. Aber bei den Linken gilt auch das Pandemiegesetz nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lodestone 08.03.2020 17:27
    Highlight Highlight Wenn es die Frauen so sehr stört das sie auf die ,,eigenen,, Kinder aufpassen müssen, dann sollen sie halt keine Kinder auf die Welt bringen. Natürlich müssen Väter auch bei der Erziehung usw mithelfen, keine Frage. Aber sind wir ehrliche, sobald die Kinder da sind verlieren doch die Frauen von selbst das Interesse an Job und Karriere und wollen halt für die Kinder da sein, was ja auch nichts verwerfliches ist. Habe manchmal das Gefühl das Feministinen einfach auf Hausfrauen runter schauen und sie belächeln. Dabei ist doch die Frau/Mutter doch das Herz jeder Familie und sollte man Schätzen.
    • Garp 08.03.2020 18:51
      Highlight Highlight Nein in einer gesunden Familie ist nicht die Frau das Herz sondern das Paar.
    • Ueli der Knecht 08.03.2020 22:06
      Highlight Highlight Die Kinder, Garp.
    • Garp 08.03.2020 22:52
      Highlight Highlight Ich bezog mich auf das Post von Lodestone, Ueli. Kinder brauchen zuerst mal Zuneigung, Geborgenheit, Fürsorge, sie müssen die selber nicht liefern. Alle die eine Familie bilden wären Kindern verpflichtet, nicht in erster Linie die Mutter und das auf der persönlichen, emotionalen Ebene.
  • Patho 08.03.2020 17:27
    Highlight Highlight Die Anliegen der Frauen in Ehren, grundsätzlich sind die meisten Forderungen lobenswert (und sollten eigentlich selbstverständlich sein), aber lasst doch bitte den öffentlichen Verkehr in Frieden, es gibt schliessliche Menschen, die noch arbeiten müssen, auch in Zürich. Meine Chefin war ob meiner verkehrsbedingten Verspätung auf jeden Fall not amused...
  • Jol Bear 08.03.2020 17:26
    Highlight Highlight Was ist in Zürich eigentlich der Unterschied zwischen bewilligten und nicht bewilligten (aufgrund Covid verbotenen) Demonstrationen?
  • ConcernedCitizen 08.03.2020 17:23
    Highlight Highlight Wer soll denn die armen Opfer der “Reproduktionsarbeit” entlohnen? Der “Reproduktionstäter” (Mann) oder der Staat? Realsatire oder Wahnsinn?!
  • Vecchia 08.03.2020 17:19
    Highlight Highlight "Frauen seien im Erwerbsleben immer noch konfrontiert mit Lohndiskriminierung und Sexismus, mit gläsernen Decken und prekären Arbeitsbedingungen."

    Die Arbeitsbedingungen für Pflege- und Betreungsberufe könnten genau durch solch ignorante Aktionen noch prekärer werden.

    Das ist nicht mehr Feminismus, dass ist Fanatismus.

    Degoutant.
  • weissaunöd 08.03.2020 17:09
    Highlight Highlight Der Grundgedanke der Demo ist äusserts lobenswert, doch wie so oft wird wegen einigen wenigen Extremisten die ganzen Sache in den Dreck gezogen. Quaibrücke sperren und trotz nicht vorhandener Bewilligung und Coronavirus Empfehlungen die Demo durchzuführen, wirft ein schlechtes Licht auf die Sache. Schade.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 08.03.2020 17:05
    Highlight Highlight Wenn eine schlechte Ausführung ein gutes Anliegen überschattet.
    • piatnik 08.03.2020 17:14
      Highlight Highlight anliegen?
  • Sauäschnörrli 08.03.2020 17:05
    Highlight Highlight „... um die unsichtbar und oftmals unbezahlt verrichtete Reproduktionsarbeit spür- und sichtbar zu machen!„

    Reproduktionsarbeit? Im Ernst? Natürlich sollte die Schwangerschaft und alles damit verbundene mehr gesellschaftliche und finanzielle Anerkennung bekommen, aber müssen wir es gleich als Reproduktionsarbeit bezeichnen?
    • Vecchia 08.03.2020 17:25
      Highlight Highlight Und ich sah mich dem Mann gegenüber privilegiert, weil ich als Frau ein Kind austragen und ihm Leben schenken kann...
      Dabei war alles nur unbezahlte Reproduktionsarbeit. :-(
    • aglio e olio 08.03.2020 18:24
      Highlight Highlight Ja. Weil es die Intention dieses Artikels besser zum Ausdruck bringt.
      Die hässliche Schönheit der deutschen Sprache. 😀
    • Ueli der Knecht 08.03.2020 22:00
      Highlight Highlight "müssen wir es gleich als Reproduktionsarbeit bezeichnen?"

      Offenbar wirkt's, und regt nicht nur dich und mich zum Nachdenken an. Gut so.
    Weitere Antworten anzeigen
  • André Heutschi 08.03.2020 16:56
    Highlight Highlight Sorry, aber die Polizei kann man rauchen
    • ursus3000 08.03.2020 17:18
      Highlight Highlight Meinst Du das fährt ein ?

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Der dezentral organisierte zweite Frauenstreik in der Schweiz vermochte landesweit stark zu mobilisieren. Die Organisatorinnen gehen von Hunderttausenden von Frauen aus, die gleiche lange Spiesse im gesellschaftlichen, beruflichen und privaten Leben einforderten.

Bereits vor Beginn der Gross-Kundgebungen in den verschiedenen Landesteilen sei klar, dass sich am Frauenstreik 2019 Hunderttausende Frauen beteiligt haben, schrieb der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) am Freitagabend in einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel