Huawei
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Huaweis Android-Ersatz «Hongmeng» soll schon sehr bald bereit sein



«Huawei wird stark in die Länder investieren, in denen wir willkommen sind.»

Huawei-Topmanager

Der unter US-Sanktionen leidende chinesische Telekom-Konzern Huawei steht angeblich vor der Einführung eines eigenen Betriebssystems. «Hongmeng» könne das US-System «Android» ablösen, sagte der ranghohe Huawei-Manager Andrew Williamson am Donnerstag in Mexiko-Stadt.

Sollte der Handelsstreit zwischen den USA und China eskalieren, könne das System «binnen Monaten» eingeführt werden. Hongmeng werde derzeit vor allem in China getestet.

Wie weit die Chinesen mit der Entwicklung des eigenen Betriebssystems tatsächlich sind, ist nicht bekannt. Huawei hat bereits in zahlreichen Ländern die Patentrechte für die Software angemeldet.

Auch den Ausbau der 5G-Mobilfunknetze nutzte der für das globale Marketing zuständige Vizepräsident des Unternehmens als Argument im Handelskrieg mit den USA: «Huawei wird stark in die Länder investieren, in denen wir willkommen sind», sagte Williamson und fügte hinzu, dass die Einführung der 5G-Technologie in der ganzen Welt umso schwieriger sein werde, wenn die USA ihre Sanktionen fortsetzen.

Galgenfrist läuft

Huawei setzt bei seinen weltweit vertriebenen Smartphones bisher auf das Betriebssystem Android des US-Konzerns Google. Weil die US-Regierung im Handelsstreit mit China Huawei aber auf eine schwarze Liste gesetzt hat, haben es US-Firmen schwer, mit chinesischen Unternehmen noch weiter Geschäfte zu machen.

Als Reaktion auf die Beschränkungen will Google die technische Unterstützung für Android bei Huawei kündigen. Damit bekämen Nutzer von Huawei-Handys künftig keine Android-Updates mehr.

Künftige Handy-Modelle könnten auch nicht mehr auf beliebte Apps wie Googles Play Store, YouTube, den Browser Google Chrome und das E-Mail-Programm Gmail zugreifen.

Um die Auswirkungen für Konsumenten mit Huawei-Smartphones abzumildern, räumte die US-Regierung für Huawei aber eine dreimonatige Galgenfrist ein.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

Das Tiananmen-Massaker vom 4. Juni 1989

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel