Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grasshopper Veroljub Salatic, links, spielt um den Ball mit Lausannes Dan Ndoye, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Lausanne-Sport im Letzigrund, am Freitag, 13. Dezember 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Spielen noch in der Challenge League, nun sind ihre Aussichten auf den Aufstieg nochmals gestiegen: Vero Salatic kämpft mit Lausannes Dan Ndoye um den Ball. Bild: KEYSTONE

Mehrheit spricht sich für Super-League-Reform aus: Clubvertreter wollen die 12er-Liga



Die Vertreter der 20 Klubs der Swiss Football League (SFL) haben in Bern über den künftigen Modus der Super League diskutiert. Die Mehrheit der Klubvertreter sprach sich für eine Erweiterung der höchsten Liga auf zwölf Klubs aus.

Beim Modus für eine Meisterschaft mit zwölf Klubs wird in den nächsten Wochen eine detaillierte Analyse des Modells stattfinden, das seit rund 20 Jahren in Schottland zum Einsatz kommt.

Dort tragen die zwölf Klubs der höchsten Liga pro Saison 38 Runden aus. Nach 33 Spieltagen, in denen alle Teams jeweils dreimal gegeneinander antreten, wird die Liga in zwei Gruppen mit jeweils sechs Klubs unterteilt. Die Teams der jeweiligen Gruppen spielen anschliessend in fünf weiteren Runden je einmal gegeneinander - entweder um die Meisterschaft oder gegen den Abstieg.

Umfrage

Was hältst du von der Reform?

1,693

  • Gute Sache.73%
  • Gefällt mir nicht.26%

Mitte März wird an einer ausserordentlichen Generalversammlung der Swiss Football League über die Aufstockung entschieden. Sollte keine Mehrheit zustande kommen, bleibt der aktuelle Modus einer Zehnerliga bestehen.

Eine Erweiterung der Anzahl Klubs in der Swiss Football League muss von den anderen Abteilungen innerhalb des Schweizer Fussballverbandes befürwortet werden. (cma/sda)

Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jekyll & Hyde 21.01.2020 13:21
    Highlight Highlight Klar bei 33 Runden gibt es ein ungleichgewicht, wenn dies in der darauffolgenden Saison ausgeflichen wird warum nicht.
    Ausserdem könnte man bei Punktegleichheit das Team mit mehr Auswärtsspielen bevorzugen.....ganz ehrlich egal was kommt, besser als das momentan ist es allemal
  • Mr.Pliänzboy 21.01.2020 09:25
    Highlight Highlight Die Lösung für die Schweiz gibt es leider nicht....ein Versuch ist es Wert. 4 x gegen den gleichen Gegner in einer Saison ist leider viel zu viel.....
  • Staedy 21.01.2020 08:01
    Highlight Highlight Spannend, dass bei einer Diskussion um einen neuen Modus dies von den Fans an den Details (Heim-/Auswärts, Kunstrasen usw,) festgemacht wird. Wobei ich die 2 Mehrspiele auch nicht als das Gelbe vom Ei betrachte. Dazu 22 Spiele im Herbst eine Herausforderung, aber man will es so. Mein Vorschlag: 12er Liga in der NLA/NLB. Alle 22 Spiele im Herbst. Beste 8 Klubs NLA Meisterrunde; letzte 4 NLA und erste 4 NLB Auf-/Abstiegsrunde; die restlichen 8 NLB Teams spielen Abstiegsrunde in die Promotionsliga mit 1 oder 2 Absteiger. 14 Spiele für jedes Teams macht 36 Spiele. Spannung von A-Z. Cup im Frühling
  • Nelson Muntz 21.01.2020 06:47
    Highlight Highlight Das mimimi ist schon vorprogrammiert. wenn beispielsweise Luzern gegen YB, FCB und FCZ 2x auswärts spielen muss und in die Abstiegsrunde kommt.
  • Mia_san_mia 21.01.2020 06:32
    Highlight Highlight Das wird mal Zeit. 10 Mannschaften sind doch einfach lächerlich.
  • NumeIch 21.01.2020 05:42
    Highlight Highlight Aufstockung ist schon totaler Quatsch, aber der diskutierte Modus ist das dümmste wovon ich je gehört habe.
  • winglet55 21.01.2020 03:22
    Highlight Highlight Keiner mokiert das noch weiter sinkende Niveau der SL 🙈
  • chreischeib8052 21.01.2020 02:54
    Highlight Highlight bericht nicht gelesen.. direkt zu den meinungen der user..
    KOMMT DAS VON EINEM HOPPER?! aufstieg zu egal welchem preis??😂
    • Burkis 21.01.2020 11:56
      Highlight Highlight Eines Tages kommt ein Schwarm Heuschrecken und frisst den rostigen Rasen deines Letzigrund. Du und dein GC Trauma...
  • d_yannick_ 21.01.2020 01:48
    Highlight Highlight Wie wäre es mit alle spielen zweimal gegeneinander. Danach wird die Tabelle halbiert und darin spielt nochmal jeder gegen jeden zweimal. Das ergibt dann insgesamt 32 Spiele und nebenbei hat so auch noch ein Cupwettbewerb Platz.
  • Elpampa 21.01.2020 00:03
    Highlight Highlight Tönt positiv, jedoch noch folgende Fragen, resp. Punkte:

    - Wo die 4 Spiele unterbringen? Müssten fast 4 Englische Wochen mehr sein..
    - Der Cup darf nicht angefasst werden!
    - wie ist die Abschlusstabelle, wenn der Sieger der 2. Gruppe mehr Punkte hat als der letzte der 1. Gruppe?


    • Junge Schnuufer 21.01.2020 08:22
      Highlight Highlight Ich kann dir nur zum letzten Punkt etwas Auskunft geben. Wenn es wirklich so umgesetzt wird wie bei den Schotten ist das so vorgesehen, dass der 7. schlussendlich mehr Punkte haben kann als der 6. und trotzdem 7. bleibt.

      Macht für mich auch nicht mega viel Sinn, aber 6./7. macht auch keinen Riesenunterschied mehr.
  • Hans Doe 20.01.2020 23:20
    Highlight Highlight Also: Back to the roots. Ich konnte damals (2003) die Argumente für den Systemwechsel sowieso nicht verstehen, die Finalrunde war immer extrem spannend!
    Wenn wir schon dabei sind, könnten wir doch auch noch gleich die Liga wieder re-umtaufen! :-)
    • Staedy 21.01.2020 05:45
      Highlight Highlight Die alte ehrwürdige und verständliche NLA. Nicht Näschänalleague sondern Nationalliga. Richtig von mir aus halt ergönzt mit Sponsor.
  • albie wright 20.01.2020 22:49
    Highlight Highlight 3x gegeneinander, das ist unfair wegen zuhause und auswärts
  • Kak Attack 20.01.2020 22:48
    Highlight Highlight Eine Aufstockung der SL wäre vor allem für die ChL existenzgefährdend. Es wird dann kaum noch grössere Clubs geben, die sich dahin verirren und die Motivation wird sich für die meisten Vereine in Grenzen halten, wenn man bei Erfolg dann doch auf verschlossene SL-Türen trifft. Heute wurde mit "klar" angeblich mit 5:15 abgestimmt, wobei ich annehme, dass es sich bei den 5 um die 5 CHL-Clubs handelt, die Infrastrukturmässig nicht SL dürfen. Müssen also bis im März noch 2 Präsis kippen, ich denke (und hoffe) mal, dass dies dann der Totomat übernimmt ;-)
    • Amboss 20.01.2020 23:10
      Highlight Highlight Nein, die Aufstockung ist für die ChL nicht existenzgefährdend, im Gegenteil.

      Du musst dir nur mal überlegen, weshalb man an einen CHL-Match geht. Weil GC oder Lausanne kommen? Nee.
      Um Kollegen treffen, fachsimpeln, Bier trinken. Der Gegner ist da zweitrangig.
      Ich denke gerade für die kleinen ChL- Teams ist die Aufstockung der SL gar nicht schlecht. Sie verlieren nichts und die Liga ist tendenziell eher ausgeglichener und somit spannender
    • Kak Attack 20.01.2020 23:50
      Highlight Highlight ich gehöre auch zu denen, die aus deinen gründen an alle heimspiele geht. aber es sind dann genau Spiele wie dieses Jahr gegen GC, LS, Aarau, wo eben auch andere Zuschauer kommen, nicht nur (aber auch) mehr Gästefans.

      Ich habe mein Statement aber auch mehr aus sportlicher Sicht gemacht, die logische Niveausenkung in der CHL wird mMn eher dazu führen, dass die typischen B-Klubs dann ihre Profistruktur überdenken werden. Und vor dem nächsten Versuch vom Canepa, die U21-Teams mitmachen zu lassen, graut mir am Meisten ;-)
      Gegen diese Gegner geh ich dann nicht mal meine Kumpels treffen ;-)
    • Nelson Muntz 21.01.2020 06:56
      Highlight Highlight LS ist kein Publikumsmagnet und zudem kamen nicht mal 20 Gästefans mit nach Wil.

      GC und der FCZ sind enorme ausnahmen und Glücksgriffe für die ChL. Seit dem Aufstieg der Basler gab es nie mehr grosse Clubs. Der neue Modus wir sicherlich auch Absteiger haben, also wird immer ein SL Klub unten sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • P. Meier 20.01.2020 22:43
    Highlight Highlight Bitte nicht. Mir reicht die momentane Dosis an Fussball.
  • Illuminati 20.01.2020 22:42
    Highlight Highlight Mir gefällt der Österreichische Modus (aber ohne Punkteteilung damit fairer) besser, allerdings ist dieser natürlich noch eine grösserer Unterschied zu aktuell.
    • Amboss 20.01.2020 23:34
      Highlight Highlight Wieso so kompliziert mit Liga teilen, Punkte halbieren, etc? Es wäre so einfach: Dreimal gegen jeden Gegner, 33Spiele, das ist doch perfekt
  • Illuminati 20.01.2020 22:27
    Highlight Highlight Ich finde es schwierig0wenn es nicht die gleiche Anzahl Heim und Auswärtsspiele gegen einen bestimmten Gegner gibt.
    Zb die Mannschaften die zweimal auswärts gegen Basel und Yb spielen haben ja doch einen gehörigen Nachteil...
    Und wenn dieser Schottische Modus wirklich kommen sollte, darf es unter keinen Umständen sein, dass gewisse Mannschaften noch auf Kunstrasen (dürfte es eigentlich heute schon nicht sein) spielen!
    • Madiba 20.01.2020 23:33
      Highlight Highlight 2x Basel würden wir St. Galler mit Handkuss nehmen 😁
    • Sir Konterbier 21.01.2020 00:40
      Highlight Highlight Würde aber zumindest ein wenig dadurch ausgeglichen, dass man dann in den letzten 5 Spielen das 4 Spiel nachholt, und so zumindest gegen die Tabellennachbarn eine ausgeglichene Heim- Auswärtsbilanz hätte.
  • Burkis 20.01.2020 22:26
    Highlight Highlight Aufstockung finde ich eigentlich eine gute Sache. Ob es gleich der Modus aus Schottland sein muss, wo sich seit über 30 Jahren gerade mal zwei Clubs den Gewinn der Meisterschaft teilen?
    • Staedy 20.01.2020 23:22
      Highlight Highlight Es finden sich immer Argumente gegen etwas.
    • AmongThieves 20.01.2020 23:29
      Highlight Highlight mit dem teilen wäre ich vorsichtig.. wir sind bereits jetzt auf dem besten weg dahin. ein neuer drive würde nicht schaden. da bin ich voll bei dir. englische wochen woohoo!
    • Eifach öpis 20.01.2020 23:51
      Highlight Highlight Der Modus wird an den Machtverhältnissen nichts ändern, egal wie er aussieht. Sogar im Eishockey wo es Playoffs gibt machen immer dieselben 3 Teams(Bern, Zürich, Davos) den Titel unter sich aus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lomit 20.01.2020 22:25
    Highlight Highlight Hatten wir doch schon mal

Knall beim FC Sion! Constantin kündet 9 Stars – und zwar fristlos

Christian Constantin hat als Präsident des FC Sion im Zuge der Krise wegen des Coronavirus zu einer drastischen Massnahme gegriffen. Er kündigt neun Spielern den Vertrag fristlos.

Betroffen sind Johan Djourou, Pajtim Kasami, Alex Song, Ermir Lenjani, Xavier Kouassi, Seydou Doumbia, Mickaël Facchinetti, Christian Zock und Birama Ndoye. Sie hatten sich zuvor geweigert, eine neue Vereinbarung mit dem Klub zu unterschreiben, um die Voraussetzungen für die Kurzarbeit zu erfüllen: zum von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel