DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Final-Marathon in Wimbledon schon verdaut – Federer entspannt mit der Familie im Alpstein

Drei Tage nach der dramatischen Final-Niederlage in Wimbledon gegen Novak Djokovic, entspannt sich Roger Federer in der Ostschweiz. Er wurde mit seiner Familie im Alpstein gesichtet.



Roger Federer ist am Mittwoch in der Ostschweiz wandern gegangen. Der Tennis-Star wurde von Fans gesichtet, als er mit Familie und Freunden im Restaurant Hoher Kasten einkehrte. «Er war ganz entspannt und wirkte sehr locker», sagt ein Leserreporter gegenüber dem «St.Galler Tagblatt» über die Begegnung mit dem Profisportler. Getragen habe er ein weisses T-Shirt mit einem aufgedruckten Krümelmonster, dunkle Hose und Baseball-Mütze.

Die Leute hätten ihn zu Beginn gar nicht erkannt, sagt der Leser weiter. «Erst als einige mit ihm Fotos machen wollten, wurde klar, wer da steht.» Federer habe ein wenig mit den Leuten geplaudert und sich dann wieder auf den Weg gemacht.

Und auch in den Sozialen Medien kursieren bereits Selfies mit «King Roger». Darunter wird spekuliert, wo er als nächstes auftauchen wird.

Auch das das Berggasthaus Plattenbödeli veröffentlichte später ein Bild mit Roger Federer auf Instagram. «Hät ös gfreut», schrieben die Gastgeber in bestem Appenzeller-Dialekt.

Federer ist ein regelmässiger Gast in der Ostschweiz, wenn er mal eine Pause hat. Im Sommer 2016 besuchte er etwa das berühmte Berggasthaus Aescher und den Seealpsee. Schon damals sind der Weltstar und seine Familie nicht sofort erkannt worden.

Schon 2016 im Alpstein unterwegs:

(pre/abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier will sich Federer niederlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel