Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Final-Marathon in Wimbledon schon verdaut – Federer entspannt mit der Familie im Alpstein

Drei Tage nach der dramatischen Final-Niederlage in Wimbledon gegen Novak Djokovic, entspannt sich Roger Federer in der Ostschweiz. Er wurde mit seiner Familie im Alpstein gesichtet.



Roger Federer ist am Mittwoch in der Ostschweiz wandern gegangen. Der Tennis-Star wurde von Fans gesichtet, als er mit Familie und Freunden im Restaurant Hoher Kasten einkehrte. «Er war ganz entspannt und wirkte sehr locker», sagt ein Leserreporter gegenüber dem «St.Galler Tagblatt» über die Begegnung mit dem Profisportler. Getragen habe er ein weisses T-Shirt mit einem aufgedruckten Krümelmonster, dunkle Hose und Baseball-Mütze.

Die Leute hätten ihn zu Beginn gar nicht erkannt, sagt der Leser weiter. «Erst als einige mit ihm Fotos machen wollten, wurde klar, wer da steht.» Federer habe ein wenig mit den Leuten geplaudert und sich dann wieder auf den Weg gemacht.

Und auch in den Sozialen Medien kursieren bereits Selfies mit «King Roger». Darunter wird spekuliert, wo er als nächstes auftauchen wird.

Auch das das Berggasthaus Plattenbödeli veröffentlichte später ein Bild mit Roger Federer auf Instagram. «Hät ös gfreut», schrieben die Gastgeber in bestem Appenzeller-Dialekt.

Federer ist ein regelmässiger Gast in der Ostschweiz, wenn er mal eine Pause hat. Im Sommer 2016 besuchte er etwa das berühmte Berggasthaus Aescher und den Seealpsee. Schon damals sind der Weltstar und seine Familie nicht sofort erkannt worden.

Schon 2016 im Alpstein unterwegs:

(pre/abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder aus Wimbledon

Hier will sich Federer niederlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saerd neute 18.07.2019 08:35
    Highlight Highlight Federer hier, Federer da!
    Hört doch auf mit dem peinlichen Federer- Hype!
    Habt ihr noch nicht gemerkt, Federer ist auch kein Gott! Er tut nichts weiteres als auf Bälle schlagen.
    • tesfa 18.07.2019 08:58
      Highlight Highlight You must be fun at parties.
    • Mia_san_mia 18.07.2019 09:02
      Highlight Highlight Er schlägt die Bälle wie ein Gott 😉
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 18.07.2019 09:03
      Highlight Highlight Mötzli hier Mötzli da, höret mol uf eu über jedes bitzeli ufregge...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Janis Joplin 18.07.2019 08:07
    Highlight Highlight King Roger weiss wo's schön ist.
  • miarkei 18.07.2019 07:10
    Highlight Highlight Die Entspannung soll im gegönnt sein.

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel