DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07717344 Novak Djokovic (L) of Serbia celebrates winning against Roger Federer (R) of Switzerland during their Men's final match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 14 July 2019. EPA/Laurence Griffiths / POOL EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES *** Local Caption *** LONDON, ENGLAND - JULY 13: Serena Williams of The United States and Simona Halep of Romania embrace after their Ladies' Singles final during Day twelve of The Championships - Wimbledon 2019 at All England Lawn Tennis and Croquet Club on July 13, 2019 in Lo

Roger Federer muss Novak Djokovic auch nach dem dritten Finalduell zum Wimbledon-Titel gratulieren. Bild: EPA

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen



Wer wird dereinst als «GOAT» (Greatest of all time) in die Geschichte eingehen? Die ewige Diskussion wird nach jedem Grand-Slam-Turnier neu lanciert. Zwei Rekorde gelten als ausschlaggebend, ob jemand überhaupt den Anspruch hat, in der «Ziegen-Frage» mitmischen zu können:

  1. Anzahl gewonnener Grand-Slam-Titel
  2. Anzahl Wochen als Weltnummer 1

Mit 20 Grand-Slam-Pokalen im Trophäenschrank und 310 Wochen auf dem Tennis-Thron ist Roger Federer noch immer Rekordhalter in dieser Kategorie, doch sein Vorsprung schmilzt. Bei den Grand-Slam-Titeln holen Rafael Nadal und Novak Djokovic immer mehr auf: Der Spanier ist mit seinem 12. Triumph beim French Open erstmals bis auf zwei Major-Titel an Federer herangerückt und Djokovic ist dank seines Erfolgs im epischen Wimbledon-Final gegen den «Maestro» auch schon bei 16 Grand Slams angekommen.

Die Tendenz zeigt, dass Federer seinen Major-Rekord wohl abgeben muss. Von den Grand-Slam-Turnieren seit Federers letztem Erfolg beim Australian Open 2018 haben seine Dauerrivalen sämtliche Trophäen untereinander ausgemacht: Nadal gewann zweimal beim French Open, Djokovic zweimal in Wimbledon und je einmal beim Australian und US Open.

Mit zwei weiteren French-Open-Titeln würde Nadal also 2021 – er wäre dann 35 Jahre alt – zu Federer aufschliessen. Doch der unbestrittene Sandkönig hat in Wimbledon und mit seiner Finalteilnahme in Australien einmal mehr gezeigt, dass auch auf schnellen Unterlagen mit ihm zu rechnen ist, wenn er gesund bleibt.

Die Grafik zum Grand-Slam-Rennen:

Das Mass aller Dinge auf schnellen Unterlagen ist derzeit aber ganz klar Novak Djokovic. Setzt er seine Siegesserie auf Hartplatz und Rasen fort, wird er Federers Rekord bereits am US Open 2020 egalisiert haben.

Head-to-Head spricht gegen Federer

– Bilanz gegen Djokovic: 22:26
– Bilanz gegen Nadal: 16:24

Der «Djoker» ist auch beim Nummer-1-Rekord Federers härtester Konkurrent. Diesen könnte sich der 32-jährige Serbe noch früher schnappen. Djokovic ist heute in seine 261. Woche als Weltranglisten-Erster gegangen. Bleibt er 50 weitere Wochen auf dem Tennis-Thron, wäre Federers Bestmarke von 310 Wochen kurz vor Wimbledon 2020 Geschichte.

Wochen als Weltnummer 1:

Bild

bild: atp

Im Moment sieht es nicht danach aus, als würde Djokovic an der Spitze des Rankings bald abgelöst. Mit 12'415 Punkten liegt er rund 4500 Punkte vor seinem ersten Verfolger Rafael Nadal, was dem Gegenwert von rund zwei Grand Slams entspricht. Auf Rang 3 folgt Federer mit 7460 Zählern. Die drei «GOAT»-Anwärter gewinnen momentan fast alle grossen Titel, Schützenhilfe von der nächsten Generation um Alexander Zverev, Dominic Thiem und Stefanos Tsitsipas ist so bald nicht zu erwarten.

epa07687822 Alexander Zverev of Germany exits court after being defeated by Jiri Vesely of the Czech Republic in their first round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 01 July 2019. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Von Zverev und Co. kommt derzeit nicht viel Unterstützung für Federer. Bild: EPA

Federer schaut dem Tag, an dem er seine wichtigsten Bestmarken abgeben muss, aber gelassen entgegen: «Die Rekorde waren früher eine grosse Sache. Als ich sie brechen konnte. Wenn sie nun einer übertrifft, ist das grossartig für diejenige Person», erklärte er nach der Final-Niederlage in Wimbledon. «Ich bin nicht deswegen Tennisspieler geworden. Wirklich nicht. Es ging mir immer darum, ein Turnier wie Wimbledon zu gewinnen, vor einem solch grossartigen Publikum auf diesem Centre Court gegen einen Spieler wie Novak antreten zu dürfen. Deswegen spiele ich.»

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer:

1 / 29
Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer
quelle: epa/anp / koen suyk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ganz anders Djokovic. Schon vor dem Final gegen Federer machte er klar, was seine Ziele sind: «Ich hätte in meiner Karriere schon genug erreicht, um aufzuhören. Doch ich tue es aus zwei Gründen nicht: Erstens macht es mir Spass, und zweitens möchte ich Geschichte schreiben. Ich möchte so viele Grand-Slam-Titel holen wie möglich, und ich möchte auch den Rekord für die meisten Wochen an der Spitze der Weltrangliste.»

Zum Leidwesen vieler Federer-Fans ist der «Djoker» auf gutem Weg, sich beide Bestmarken zu schnappen, und er orientiert sich ausgerechnet an seinem grossen Rivalen. Bei der Siegerehrung sagte er: «Roger hat vorhin gesagt, dass er hofft, anderen Spielern gezeigt zu haben, dass es auch mit 37 Jahren nicht vorbei sein muss. Ich bin einer von ihnen. Er inspiriert mich.» Was als nette Geste gedacht war, klang eher wie eine Drohung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

1 / 25
Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab
quelle: epa / laurence griffiths / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

MVP? Bester Verteidiger? Coach des Jahres? watson verteilt die National-League-Awards

Die National-League-Saison ist vorbei – höchste Zeit, die Helden der Spielzeit zu würdigen. Wir machen das mit Awards, nach NHL-Vorbild.

Was das Zelebrieren der Leistungen der Akteure in der National League angeht, hinken wir den Nordamerikanern noch etwas hinterher. Die Awards sind hier weniger und weniger interessant. Das wollen wir ändern und verteilen erstmals die watson National-League-Awards – und natürlich dürfen auch die User mitreden.

Verliehen an den Spieler, der über die ganze Saison gesehen auf das Spiel seines Teams ligaweit den grössten Einfluss hatte.

Der Award kann nur an den Ligatopskorer gehen. Der Tscheche steht …

Artikel lesen
Link zum Artikel