DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag den neusten Elektroflitzer präsentiert.
Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag den neusten Elektroflitzer präsentiert.Bild: AP

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Der US-Hersteller bringt die nächste Elektroauto-Generation an den Start. Wobei sich preisbewusste Interessenten noch etwas länger gedulden müssen ...
15.03.2019, 06:3715.03.2019, 08:56

Auf den ersten Blick sehe es aus, als habe das Model 3 einen Doppelgänger, kommentieren US-Medien.

Nach Jahren der Vorankündigungen und Hinweise hat Tesla-CEO Elon Musk in Los Angeles das Modell Y offiziell vorgestellt.

Es ist ein mittelgrosser vollelektrischer SUV, der bei einem Verkaufspreis von 39'000 Dollar starten wird – vor Steuern und steuerlichen Vergünstigungen für Elektroautos.

Ab sofort können die teureren Versionen reserviert werden. Dazu weiter unten mehr.

Wie sieht es aus?

Bild: AP

Das Modell Y besitzt tatsächlich eine auffallende Ähnlichkeit mit dem Vorgänger, dem Model 3. Es ist etwas grösser und liegt auch etwas höher.

Der neue Tesla: Model Y

Bild: Tesla

Musk ging laut US-Medienberichten nicht auf andere Detailfragen ein, die über die Fahrzeugspezifikationen und eine vage Zeitleiste (siehe unten) hinausgingen.

Zum Vergleich: Model 3

Bild: Tesla

Das Model 3 ist das bislang günstigste Tesla-Fahrzeug und ist in den USA ab einem Startpreis von 35'000 Dollar verfügbar. Mit allen Extras kann der Preis aber auch bei mehr als 60'000 Dollar liegen.

Damit zurück zum neusten Gefährt ...

Der Kühler des Model Y.
Der Kühler des Model Y.Bild: AP

Wie fährt es sich?

Keine Ahnung, noch durfte kein Journalist eine Probefahrt machen, sondern lediglich mitfahren. Der «Bild»-Autoreporter schreibt:

«Der erste Eindruck: Innen ist das Model Y nicht so geräumig, wie es von aussen wirkt. Das Auffälligste ist das grosse Glas-Panoramadach. Später soll auch eine dritte Sitzreihe mit zwei Plätzen zu bestellen sein. Damit wird das Model Y zum Siebensitzer. Tesla-Boss Elon Musk nennt es ein Midsize-SUV mit Sportwagen-Feeling.»

Es solle ein kompakter SUV sein, der sich wie ein Sportwagen fahren lasse, verspricht Musk.

Die leistungsstärkste Version solle bis zu 240 Kilometer pro Stunde schnell sein und in 3,5 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (rund 96,5 km/h) kommen.

Wie viel Platz hat es?

Es gibt angeblich zehn Prozent mehr Platz im Innenraum; auch eine dritte Sitzreihe wie im Model X ist möglich.

Es können also 5 Passagiere mit, respektive in der grössten Variante bis zu 7.

Der sichtliche stolze Firmenchef.
Der sichtliche stolze Firmenchef.Bild: AP

Was ist mit der Innenausstattung?

Das Model Y hat den gleichen Innenraum wie das Model 3, einschliesslich des gleichen 15-Zoll-Touchscreen-Cockpits sowie anderer Funktionen wie der versenkbaren Türgriffe.

screenshot: tesla.com

Und die Reichweite?

Die Standardversion des Model Y soll eine Reichweite von 370 Kilometern (230 Meilen) bieten.

Die Performance- und Dual-Motor-Varianten sollen 480, respektive 505 Kilometer mit einer einzigen Akku-Ladung schaffen, während die Langstreckenversion laut Tesla mit 540 km (WLP-Wert) die grösste Reichweite haben wird.

Wie viel kostet das Model Y?

Die Standardversion soll, wie oben erwähnt, ab 39'000 Dollar zu haben sein.

Mehr Motorleistung hat ihren Preis: Die Performance-Version beginnt bei 60'000 Dollar. Die Variante mit zwei Motoren beginnt bei 51'000 US-Dollar und der Grundpreis der Langstreckenversion beträgt 47'000 US-Dollar.

Schweizer Preise (gemäss Tesla-Website):

  • Langstreckenversion mit Hinterrad-Antrieb: ab 57'000 Franken.
  • Langstreckenversion mit Dual-Motor und Allrad-Antrieb: ab 61'000 Franken.
  • Langstreckenversion «Performance», mit Dual-Motor und Allrad-Antrieb: ab 70'000 Franken.

Wann ist es verfügbar?

Es soll im Herbst 2020 auf den Markt kommen.

Tesla werde zunächst die Performance-, Dual-Motor- und Langstreckenversionen produzieren, schreibt Tech Crunch. Kunden, die die Standardversion wünschen, müssten sich bis mindestens Frühjahr 2021 gedulden.

screenshot: tesla

Wo wird es bestellt?

Vorbestellungen für die teureren Varianten sind ab sofort möglich, es ist eine Anzahlung von 2000 Franken fällig.

Auf der Schweizer Tesla-Website ist der Online-Konfigurator für das neue Fahrzeugmodell bereits verfügbar.

screenshot: tesla.com

Wo wird es produziert?

Der Tesla-Chef verriet nicht, wo das Modell Y produziert wird.

Dass Tesla sich vornimmt, den Aufwand beim Produktionsanlauf überschaubar zu halten, bedeutet nicht, dass es auch so kommt. Schon das Model 3 sollte einfacher zu fertigen sein – immer neue Probleme hatten aber den Start einer Massenproduktion um Monate verzögert und Tesla an den Rand des Abgrunds getrieben.

Wie gut wird es sich verkaufen?

Musk zeigte sich überzeugt, dass Tesla mehr Fahrzeuge des Wagen verkaufen werde als der drei bisherigen Modelle S, X und 3 zusammen.

Es hatte sich abgezeichnet, dass Tesla diesmal eine Kostenexplosion wie bei seinem ersten SUV, dem Model X, vermeiden will. Obwohl das Fahrzeug seinerseits auf der Limousine Model S aufbaute, hatten aufsehenerregende Details wie Flügeltüren an den Rücksitzen die Ausgaben in die Höhe getrieben und den Produktionsstart verzögert.

Das Model Y wird mit einem breiteren Angebot von Elektroautos grosser Konzerne wie VW oder Daimler konkurrieren. Auch angesichts der anstehenden Produktoffensive der Rivalen war es für Musk wichtig, die Modellfamilie möglichst rasch um einen kompakten SUV zu erweitern.

Die Präsentation fand im Design-Studio des Unternehmens in Hawthorne, Kalifornien, statt.
Die Präsentation fand im Design-Studio des Unternehmens in Hawthorne, Kalifornien, statt.Bild: AP

Wie viele Elektroautos hat Tesla bereits gebaut?

Rund 550'000 Elektroautos, inklusive Roadster sowie den drei Modellen S, X und 3. Und in einem Jahr werde es rund eine Million sein, sagte Musk. Dabei sei es noch nicht lange her, dass «Elektroautos wie eine sehr dumme Idee wirkten». In zehn Jahren könnten Tesla auf dem Mars unterwegs sein, sagte er – und es blieb unklar, ob Musk, dem auch die Raumfahrtfirma SpaceX gehört, dabei scherzte.

Was ist mit «SEXY»?

In seiner spitzbübischen Art erwähnte Musk erneut, dass die Buchstaben im Namen der Tesla-Modelle ursprünglich das Wort S-E-X-Y ergeben sollten. Beim «E» machte ihm Ford einen Strich durch die Rechnung, weil der Autoriese die Rechte am Namen «Model E» nicht hergab.

«Ford drohte, uns zu verklagen», sagte Musk. «Ford hat Sex getötet», versuchte er sich an einem Wortspiel. Tesla war deshalb auf eine 3 ausgewichen, die ursprünglich im Modellnamen mit drei waagerechten Strichen dargestellt werden sollte. Erst später wechselte Tesla zur Zahl «3» auf dem Fahrzeugheck.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

(dsc, via Tech Crunch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018

1 / 7
Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Blitzchen-Lover
15.03.2019 09:13registriert Oktober 2016
Leider ein SUV/Crossover. Ich mag diese Panzer einfach nicht. Es gibt leider keinen einzigen elektro-Kombi auf dem Markt. Nur Limousinen und diese drecks SUV. Das ist schade.
12537
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martin Frey
15.03.2019 07:34registriert November 2014
Schön ist anders.
123100
Melden
Zum Kommentar
avatar
xTuri
15.03.2019 07:58registriert Januar 2015
Gibt für mich nicht das Wort S3XY bzw. SEXY, sondern eher die die Wortkombination Semi SEXY, wenn man den Truck noch mitberücksichtigt.
3013
Melden
Zum Kommentar
73
USA weiten Untersuchung gegen Tesla wegen «Autopilot»-Unfällen aus
In den letzten Jahren waren Autos von Tesla mit aktiviertem «Autopilot» mehrfach in Auffahrunfälle verwickelt. Nun weitet die Verkehrssicherheitsbehörde der USA ihre Ermittlungen aus.

Die US-Verkehrsbehörde hat ihre Untersuchung von Teslas Fahrassistenzsystem «Autopilot» nach einer Reihe von Auffahrunfällen ausgeweitet. Seit Aufnahme der Ermittlungen im August stellte sie sechs weitere Zwischenfälle fest, bei denen Teslas mit eingeschaltetem «Autopilot»-System auf am Strassenrand parkende Einsatzfahrzeuge auffuhren. Ursprünglich ging es um elf solcher Unfälle. Der jüngste Crash passierte im Januar.

Zur Story