DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das grossartige Duo der Orlando Magic: Shaquille O'Neal und Penny Hardaway.bild: Keystone
Unvergessen

Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

19. Februar 1996: Die amerikanische Sportwelt kann es nicht fassen. Shaquille O'Neal versenkt den Basketball bei einem Dreipunkte-Versuch im Korb. In 1423 NBA-Spielen ist es sein einziger Dreier.
19.02.2019, 00:0518.02.2019, 13:01

2,16 Meter gross, 147 Kilogramm schwer, Schuhgrösse 60: Das ist Shaquille O'Neal, ein Koloss von einem Mann. Der Center ist einer der populärsten Basketballer aller Zeiten – natürlich nicht nur, weil er ein sympathischer Kerl ist, sondern auch dank seiner Skorerqualitäten. 23,7 Punkte warf er in seiner Karriere im Schnitt pro Spiel.

Doch selbst «Shaq», 15-facher All-Star, kann nicht alles. Notorisch schwach ist während langer Zeit seine Freiwurf-Quote. Mehr als 5000 Versuche setzt er in seiner Karriere neben den Korb, nur 52,7 Prozent aller Würfe landen im Korb. Noch schlechter ist die Bilanz seiner Dreipunkte-Würfe. 22 Mal versucht O'Neal in seiner NBA-Karriere, aus der Distanz zu treffen.

22 Mal versucht, nur ein Mal hat es geklappt: Shaquille O'Neal und sein einsames Dreier-Highlight.Video: YouTube/BenjaminPFilms

Nur ein einziges Mal ist er dabei erfolgreich: Am 19. Februar 1996 beim deutlichen 121:91-Heimsieg der Orlando Magic gegen die Milwaukee Bucks. Gerade als sich das erste Viertel dem Ende nähert, erhält «Shaq» den Ball – und tatsächlich, er versenkt ihn. «Er ging wie ein König», sagte Mitspieler Dennis Scott anschliessend.

Nicht der einzige Grosse mit einem Makel

Interessant ist, dass O'Neal in der NBA-Liste der zehn erfolgreichsten Punktesammler nicht der einzige Spieler ist, der eine Dreipunkte-Bilanz hat, die man kaum für möglich halten würde. Auch der Allzeit-Topskorer Kareem Abdul-Jabaar (38'387 Punkte) hat in seiner ganzen Karriere nur einen einzigen Dreier versenkt.

Der einzige Dreier von Kareem Abdul-Jabaar.Video: YouTube/OldGoldenThroat

Eine gute Ausrede dafür, dass in seiner Dreier-Statistik gar eine 0 erscheint, hat Wilt Chamberlain. Als die NBA 1979 damit anfing, für erfolgreiche Würfe von ausserhalb des Kreises drei Punkte zu vergeben, hatte die grosse Legende der 1960er-Jahre seine Karriere bereits beendet.

Eine lebende Legende

Die 10 schönsten Punkte in Shaqs Karriere.Video: YouTube/NBA Reel
Als Rapper nicht ganz so erfolgreich wie auf dem Basketball-Parkett.Video: YouTube/TheUrbanvideos
Shaq verliert gegen den kleinen Titus.Video: YouTube/Jimmy Kimmel Live
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Andy Roddick ist für einen Sommer der beste Tennisspieler der Welt – dann kommt Federer
10. August 2003: Andy Roddick gewinnt in Montreal seinen ersten Masters-1000-Titel. Auf dem Weg dazu schlägt er – noch eine Premiere – Roger Federer. Doch es ist nur ein Strohfeuer gegen die langsam beginnende Herrschaft des Schweizers.

Die Tennis-Jahre 2002 und 2003 sind Übergangsjahre. Acht Grand Slams, acht verschiedene Sieger: Kein Tennisspieler hat damals zwei grosse Titel in einer Saison gewinnen können. Doch nach dem Ende der Ära um Pete Sampras und André Agassi deutet im Spätsommer 2003 einiges darauf hin, dass ein weiterer Amerikaner für längere Zeit den Tennisthron erklimmen könnte: Andy Roddick.

Zur Story