DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die letzte Choreo im Zürcher Hardturm: «Hardturm, i eusnä Herzä immer eusäs Dihei.»
Bild: KEYSTONE
Unvergessen

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

1. September 2007: Mit dem Tor von Raul Bobadilla in der 90. Minute gegen Xamax geht die Hardturm-Ära zu Ende. Die Heimstätte des Grasshopper Club Zürich wird nach 78 denkwürdigen Jahren abgebrochen.
01.09.2018, 00:0528.08.2018, 11:23

11'700 Zuschauer haben sich im Hardturm zusammengefunden, um der alten Heimstätte auf Wiedersehen zu sagen. Nach 78 Jahren ist mit der Eröffnung des neuen Letzigrund-Stadions das Ende des Hardturms eingeläutet worden. Im Westen Zürichs geht ein Stück GC-Geschichte verloren, die Hoppers müssen ins Exil.

Der letzte Auftritt im Zürcher Hardturm.
Der letzte Auftritt im Zürcher Hardturm.
Bild: KEYSTONE

Gegen Neuchâtel Xamax laufen die Grasshoppers zum letzten Mal auf den heimischen Hardturm-Rasen. Die Stimmung ist gut, auch hinter der gewaltigen Choreographie auf den Rängen über der GC-Kurve, wo vorerst gar nichts zu sehen ist. Doch die positiv-melancholische Stimmung wird nach sechs Minuten arg gedämpft. GC-Aufbauer Rinaldo behindert den eigenen Goalie Dragan Djukic unnötig und leitet somit die Neuenburger Führung durch Everson ein. Spieler und Fans sind geschockt, die Trauer um den Abschied schwappt über in Ärger. 

«Es tut weh, das letzte Spiel im Hardturm zu verlieren.»
GC-Trainer Hanspeter Latour

GC scheint danach gehemmt, kann keine Akzente setzen und muss nach 52 Minuten den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Matar Coly nützt den Ballverlust von Guillermo Vallori zum 2:0 aus. In der Schlussminute dann ein kleiner Trost für die Heimmannschaft: Mit Raul Bobadilla schiesst immerhin ein Hopper das letzte Tor in der Geschichte des Hardturms. Trainer Hanspeter Latour fällt der Abschied trotzdem schwer: «Es tut weh, das letzte Spiel im Hardturm zu verlieren.»

Trainer Latour schreitet enttäuscht von dannen.
Trainer Latour schreitet enttäuscht von dannen.
Bild: KEYSTONE

Der Hardturm wird «ausgenommen»

Auch die GC-Anhänger sind enttäuscht. Nach 78 erfolgreichen Jahren hat man sich den Abschied anders vorgestellt. Trotzdem bleibt es friedlich im Stadion, auch wenn der Platz nach dem Schlusspfiff sofort gestürmt wird.

Das letzte Spiel im Zürcher Hardturm.

Auf einer Grossleinwand werden während 15 Minuten 78 Jahre Hardturm-Geschichte wiedergegeben. Es wird ruhig im Stadion, abgesehen von ein paar Klatschern zwischendurch. Ältere Generationen schwelgen bei den Bildern von Goalie-Legende Roger Berbig und Co. in Erinnerungen. Die Jüngeren können sich das Lachen nicht verkneifen, als das Dribbling von FCZ-Goalie Johnny Leoni gezeigt wird, der den Ball verliert und Dos Santos mit seinem Treffer in der 89. Minute den Derby-Sieg beschert.

No Components found for watson.imageWall.

Die Fans gehen kurz ein letztes Mal in sich, dann beginnt die «Ausbeutung» des Hardturms. Jeder will sich ein Stück Erinnerung mit nach Hause nehmen. Stühle werden herausgerissen und Stücke des Rasens herausgeschnitten. Für den Mittelpunkt hat's nicht gereicht, doch auch beim Autor zuhause stehen an diesem Abend zwei Stühle und zwei Rasenstücke. Die Stühle gibt's noch, den Rasen nicht mehr. Wie den Hardturm.

Denkwürdige Momente im Hardturm-Stadion

1931: Erster Meistertitel im Hardturm

Bereits im zarten Alter von zwei Jahren durfte der Hardturm seinen ersten Meistertitel feiern. Es war der achte Erfolg in der Geschichte von GC, 19 weitere sollten noch folgen.
Bereits im zarten Alter von zwei Jahren durfte der Hardturm seinen ersten Meistertitel feiern. Es war der achte Erfolg in der Geschichte von GC, 19 weitere sollten noch folgen.

1952: Double nach Wiederaufstieg

1949 stieg GC das erste und letzte Mal aus der höchsten Schweizer Liga ab. Ausgerechnet Top-Torschütze Fredy Bickel verschoss im entscheidenden Spiel einen Penalty gegen Locarno. Doch zwei Jahre später der Wiederaufstieg: Mit 50 von 52 möglichen Punkten kehrten die Hoppers in die Nati A zurück. Und brillierten gleich weiter. Als Aufsteiger gewannen sie mit dem späteren Nati-Trainer Roger Vonlanthen Meisterschaft und Cup. Das begehrte Double war perfekt.
1949 stieg GC das erste und letzte Mal aus der höchsten Schweizer Liga ab. Ausgerechnet Top-Torschütze Fredy Bickel verschoss im entscheidenden Spiel einen Penalty gegen Locarno. Doch zwei Jahre später der Wiederaufstieg: Mit 50 von 52 möglichen Punkten kehrten die Hoppers in die Nati A zurück. Und brillierten gleich weiter. Als Aufsteiger gewannen sie mit dem späteren Nati-Trainer Roger Vonlanthen Meisterschaft und Cup. Das begehrte Double war perfekt.

1968: Zweiter Brandanschlag

In der Nacht vom 13. auf den 14. Juni 1968 wurde der Hardturm angezündet. Nur dank eines Wunders überlebte das Stadion den Anschlag, die Kosten beliefen sich auf 500'000 Franken. Es war nach 1934 bereits der zweite Brandanschlag auf dem Hardturm-Areal.
In der Nacht vom 13. auf den 14. Juni 1968 wurde der Hardturm angezündet. Nur dank eines Wunders überlebte das Stadion den Anschlag, die Kosten beliefen sich auf 500'000 Franken. Es war nach 1934 bereits der zweite Brandanschlag auf dem Hardturm-Areal.
bild: fcz.ch

1978: GC wirft Real Madrid aus dem Europacup

Über 25'000 Zuschauer wollten dabei sein, als das grosse Real Madrid im Hardturm gastierte. Dank dem Auswärtstor im Hinspiel hofften die Zuschauer auf eine Überraschung. Und diese bekamen sie dann auch zu sehen: Nach acht Minuten traf wie schon im Hinspiel Claudio Sulser für die Hoppers. Und weil Sulser in der 86. Minute erneut erfolgreich war, spendierte GC die Spanier sensationell aus dem Europacup.
Über 25'000 Zuschauer wollten dabei sein, als das grosse Real Madrid im Hardturm gastierte. Dank dem Auswärtstor im Hinspiel hofften die Zuschauer auf eine Überraschung. Und diese bekamen sie dann auch zu sehen: Nach acht Minuten traf wie schon im Hinspiel Claudio Sulser für die Hoppers. Und weil Sulser in der 86. Minute erneut erfolgreich war, spendierte GC die Spanier sensationell aus dem Europacup.
Bild: KEYSTONE

1993: Die Nati schafft die WM-Qualifikation

17'000 Zuschauer im ausverkauften Hardturm sind komplett aus dem Häuschen: Nach 28 Jahren qualifiziert sich die Schweizer Nati endlich wieder für eine Fussball-WM. Mit 4:0 kantern die Jungs von Trainer Roy Hodgson Estland nieder und sorgen so für ein grosses Fussball-Fest in Zürich.
17'000 Zuschauer im ausverkauften Hardturm sind komplett aus dem Häuschen: Nach 28 Jahren qualifiziert sich die Schweizer Nati endlich wieder für eine Fussball-WM. Mit 4:0 kantern die Jungs von Trainer Roy Hodgson Estland nieder und sorgen so für ein grosses Fussball-Fest in Zürich.
Bild: KEYSTONE

2004: Der 6:5-Derby-Sieg im Cup-Halbfinal

2004 feierte der Grasshopper Club einen der schönsten Derby-Siege der Geschichte. Im Cup-Halbfinal lagen die Hoppers bis zur 80. Minute 2:5 zurück. Die ersten Zuschauer verliessen bereits das Stadion, da geschah Unglaubliches. GC erzielte tatsächlich noch vier Tore und es kam zum legendären 6:5. Den letzten Treffer schoss dabei Richard Núñez (Bild).
2004 feierte der Grasshopper Club einen der schönsten Derby-Siege der Geschichte. Im Cup-Halbfinal lagen die Hoppers bis zur 80. Minute 2:5 zurück. Die ersten Zuschauer verliessen bereits das Stadion, da geschah Unglaubliches. GC erzielte tatsächlich noch vier Tore und es kam zum legendären 6:5. Den letzten Treffer schoss dabei Richard Núñez (Bild).
Bild: KEYSTONE
Video: streamable

Der Kampf ums neue Stadion

Seit dem 1. September 2007 spielt der Grasshopper Club Zürich im Letzigrund-Stadion, der Heimstätte des Stadtrivalen FCZ. Wie lange sich die Hoppers im Exil aufhalten müssen, steht bis heute in den Sternen. Ganz zum Unmut aller GC-Fans, welche sich sehnlichst ein neues Stadion wünschen und des Öfteren mit Spruchbändern und Choreographien protestieren.

GC-Fans protestieren im Letzigrund, weil der Bau des neuen Hardturm-Stadions nicht angenommen wurde.

Weder die erhoffte Finanzierung der CS noch die Abstimmung beim Zürcher Stimmvolk brachte eine Lösung. Seither wird immer wieder über ein neues, reines Fussball-Stadion gesprochen. Doch auch gegen das neuste Projekt gibt es politischen Widderstand. So liegt der Hardturm auch neun Jahre nach dem Abbruch noch immer brach.

So sieht es heute im Hardturm aus.
So sieht es heute im Hardturm aus.
Bild: KEYSTONE
Unvergessen
In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Was Zürich nicht schafft, hat Biel gebaut: Eine neue Fussball- und Hockeyarena

1 / 16
Was Zürich nicht schafft, hat Biel gebaut: Eine neue Fussball- und Hockeyarena
quelle: keystone / alain d. boillat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Giorgio Contini: «Bei GC muss in den nächsten 5 Jahren etwas gewonnen werden»

Das Geld kommt von Fosun. Die Macht haben Chinesen. In der Fussball-Hierarchie zuoberst steht der englische Klub Wolverhampton. Und über allem scheint der mächtige Ronaldo-Berater Jorge Mendes zu schweben. Ist GC nur noch eine kleine, fremdbestimmte Spielfigur? Und wie geht der neue Trainer Giorgio Contini damit um?

Giorgio Contini war Meisterstürmer in St. Gallen, Assistent von Murat Yakin in Luzern, ehe er in Vaduz den Schritt zum Cheftrainer wagte. Über St. Gallen kam der 47-Jährige zu Lausanne. Mit den Waadtländern stieg er auf, etablierte den Klub in der Super League und musste trotzdem zum Ende der letzten Saison gehen. Warum? Weil es die Zentrale in Nizza mit dem Weltkonzern Ineos im Rücken so bestimmte.

Nun ist Contini Trainer bei GC. Auch der Schweizer Rekordmeister wird von einem ausländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel