DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesiger Krater in Mexiko gibt Rätsel auf

04.06.2021, 07:46

Auf einem Feld in Zentralmexiko hat sich aus bislang ungeklärten Gründen ein massiver Krater aufgetan. Das mit Wasser gefüllte Loch vergrössere sich weiter, sagte am Donnerstag (Ortszeit) der Generalkoordinator des lokalen Zivilschutzes, José Antonio Ramírez.

Das einzige Haus in der Nähe, das direkt am Kraterrand in der Ortschaft Santa María Zacatepec im zentralen Bundesstaat Puebla steht, sei gefährdet. Die Ursache werde nun untersucht.

Die Hausbesitzerin hatte am Wochenende zunächst ein lautes Geräusch gehört. Nach einem Rundgang über das Feld entdeckte sie ein Erdloch mit fünf Metern Durchmesser. Inzwischen messe der Krater bereits 97 Meter auf 78 Meter, sagte Ramírez der Radiosendung Aristegui Noticias weiter. Das entspricht in etwa der Grösse eines Fussballfeldes.

Nach Angaben des Nationalen Zivilschutzes könnten unterirdische Wasserströme in dem leicht erodierbaren Boden den Krater verursacht haben. Die geschätzte Tiefe des Lochs beträgt rund 20 Meter. In der Nähe des Ortes, rund 120 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt, liegt der Vulkan Popocatépetl. Im Boden befinden sich Ablagerungen von Asche und feinen Vulkanfragmenten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Krater in Russland

1 / 11
Krater in Russland
quelle: ap/associated press television
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Geld wird knapp, die Verstecke auch: Vier Ortskräfte in Afghanistan erzählen

Noch immer sind Tausende afghanische Ortskräfte im Land ohne Hoffnung auf Ausreise. Hier berichten vier von ihnen, wie sie ihren Alltag unter den Taliban erleben.

Die Evakuierungsflüge sind seit dem 31. August beendet, die USA und alle anderen internationalen Truppen haben sich aus Afghanistan zurückgezogen. Noch rauszukommen ist extrem schwierig, zivile Flüge gibt es derzeit nicht. Doch es sitzen noch Tausende sogenannter Ortskräfte, die für internationale Stellen gearbeitet haben, im Land fest. Die Taliban könnten sie als Verräter bestrafen.

Vier Betroffene erzählen vom Leben in ständiger Angst. Einige haben bereits vor wenigen Wochen mit uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel