DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mondfest-Vorfall

Anzeige von Tibet-Aktivistin – Basler Staatsanwaltschaft ermittelt

12.09.2014, 12:59
Sicherheitsleute überwältigen eine Tibet-Aktivistin am vergangenen Sonntag in Basel 
Sicherheitsleute überwältigen eine Tibet-Aktivistin am vergangenen Sonntag in Basel 
Bild:youtube/screenshot

Das umstrittene Vorgehen gegen Tibet-Aktivisten am chinesischen Mondfest vom vergangenen Sonntag in Basel beschäftigt nun auch die Staatsanwaltschaft. Aufgrund einer Strafanzeige hat sie Ermittlungen aufgenommen. Im Visier steht Sicherheitspersonal der chinesischen Botschaft.

Ausgelöst wurden die Ermittlungen durch eine Strafanzeige, die eine Tibet-Aktivistin am Donnerstag eingereicht hatte. Wie ein Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft am Freitag gegenüber der sda sagte, geht es um Nötigung, Sachentziehung, Tätlichkeiten sowie um ein geringfügiges Vermögensdelikt.

Anzeige gegen Unbekannt

Die Anzeige richtet sich laut dem Sprecher gegen Unbekannt. Eingereicht wurde sie von einer Tibet-Aktivistin. Sie gab an, dass Männer sie unter Anwendung von Gewalt zu Boden gedrückt und ihr Plakate entrissen hätten. Die geschilderten Szenen sind auf dem Video unten zu sehen.

Videoaufnahme eines Leserreporter
youtube/tageswoche

Sollte es sich bei den Unbekannten um Botschaftspersonal handeln, werde mit den zuständigen Bundesstellen in Bern zusammengearbeitet, hiess es bei der Staatsanwaltschaft.

Ereignet hatte sich der Vorfall letzten Sonntag während der Ansprache der chinesischen Botschafterin Xu Jinghu am Mondfest, das in Basel seit 2010 jeweils im Herbst gefeiert wird - seit 2012 für die breite Bevölkerung auf dem Münsterplatz. Basel pflegt seit 2007 eine Städtepartnerschaft mit der chinesischen Metropole Shanghai.

Regierungspräsident Morin bedauert

Diesel Mal nutzten Angehörige des Vereins Tibeter Jugend in Europa den Anlass zum Protest gegen China. «Free Tibet» oder «China Stop Propaganda» hiess es auf Plakaten. Dass vor seinen Augen gegen die Demonstrierenden vorgegangen wurde, trug dem Basler Regierungspräsidenten Guy Morin (Grüne) viel Kritik ein.

In einer Stellungnahme bedauerte Morin den Vorfall und erklärte, Sicherheitspersonal der chinesischen Botschaft habe eingegriffen, um den Personenschutz der chinesischen Botschafterin zu gewährleisten. Die Demonstration habe jedoch während der Rede der Botschafterin und danach weitergeführt werden können, hielt Morin fest. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel