Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mondfest-Vorfall

Anzeige von Tibet-Aktivistin – Basler Staatsanwaltschaft ermittelt



Mondfest Basel

Sicherheitsleute überwältigen eine Tibet-Aktivistin am vergangenen Sonntag in Basel  Bild:youtube/screenshot

Das umstrittene Vorgehen gegen Tibet-Aktivisten am chinesischen Mondfest vom vergangenen Sonntag in Basel beschäftigt nun auch die Staatsanwaltschaft. Aufgrund einer Strafanzeige hat sie Ermittlungen aufgenommen. Im Visier steht Sicherheitspersonal der chinesischen Botschaft.

Ausgelöst wurden die Ermittlungen durch eine Strafanzeige, die eine Tibet-Aktivistin am Donnerstag eingereicht hatte. Wie ein Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft am Freitag gegenüber der sda sagte, geht es um Nötigung, Sachentziehung, Tätlichkeiten sowie um ein geringfügiges Vermögensdelikt.

Anzeige gegen Unbekannt

Die Anzeige richtet sich laut dem Sprecher gegen Unbekannt. Eingereicht wurde sie von einer Tibet-Aktivistin. Sie gab an, dass Männer sie unter Anwendung von Gewalt zu Boden gedrückt und ihr Plakate entrissen hätten. Die geschilderten Szenen sind auf dem Video unten zu sehen.

abspielen

Videoaufnahme eines Leserreporter youtube/tageswoche

Sollte es sich bei den Unbekannten um Botschaftspersonal handeln, werde mit den zuständigen Bundesstellen in Bern zusammengearbeitet, hiess es bei der Staatsanwaltschaft.

Ereignet hatte sich der Vorfall letzten Sonntag während der Ansprache der chinesischen Botschafterin Xu Jinghu am Mondfest, das in Basel seit 2010 jeweils im Herbst gefeiert wird - seit 2012 für die breite Bevölkerung auf dem Münsterplatz. Basel pflegt seit 2007 eine Städtepartnerschaft mit der chinesischen Metropole Shanghai.

Regierungspräsident Morin bedauert

Diesel Mal nutzten Angehörige des Vereins Tibeter Jugend in Europa den Anlass zum Protest gegen China. «Free Tibet» oder «China Stop Propaganda» hiess es auf Plakaten. Dass vor seinen Augen gegen die Demonstrierenden vorgegangen wurde, trug dem Basler Regierungspräsidenten Guy Morin (Grüne) viel Kritik ein.

In einer Stellungnahme bedauerte Morin den Vorfall und erklärte, Sicherheitspersonal der chinesischen Botschaft habe eingegriffen, um den Personenschutz der chinesischen Botschafterin zu gewährleisten. Die Demonstration habe jedoch während der Rede der Botschafterin und danach weitergeführt werden können, hielt Morin fest. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel