Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stefanie takes a picture in an ice cave in the Swiss Aletsch Glacier, during an autumn day, in Valais, Switzerland, Wednesday, September 25, 2019. The Swiss Aletsch glacier, one of the largest ice streams in Europe, is the first Unesco World Heritage Site of the Alps. This huge river of ice that stretches over 23 km from its formation in the Jungfrau region (at 4000 m) down to the Massa Gorge in Valais, around 2500 m below, fascinates and inspires every visitor. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der Aletschgletscher schmilzt und schmilzt. Bild: KEYSTONE

5 Meter weniger Eis pro Jahr: So dramatisch ist die Gletscherschmelze in Schweiz

Die Klimaerwärmung rafft die Gletscher dahin: Seit der Jahrtausendwende haben die Eispanzer in den Alpen einen Sechstel ihres Volumens verloren. Am stärksten geht der Aletschgletscher zurück.



Der Klimawandel lässt die Gletscher in den Alpen rasch schwinden. Wie dramatisch die Situation ist, berichten Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg im Fachmagazin «Nature Communications». Demnach verloren die Gletscher der Alpen seit der Jahrtausendwende bis 2014 etwa einen Sechstel (17 Prozent) ihres Eisvolumens – mehr als 22 Kubikkilometer. Besonders betroffen sind die Schweizer Alpen.

Aletschgletscher trifft es besonders stark

Aletschgletscher, Bild: shutterstock

Der Aletschgletscher schmilzt fünf Meter pro Jahr. Bild: IG UNESCO ALETSCH

«Schweizer Gletscher haben die grössten Gletscherflächen und gleichzeitig die grössten Schmelzraten.»

Christian Sommer

Den grössten Eisverlust stellten die Forscher in den Schweizer Alpen fest. «Diese haben die grössten Gletscherflächen und gleichzeitig die grössten Schmelzraten», sagte Christian Sommer vom Institut für Geografie. So schmolz die Oberfläche des Grossen Aletschgletschers im Schweizer Wallis, dem grössten Gletscher der Alpen, um mehr als 5 Meter pro Jahr in den unteren Lagen. «In den höchsten Lagen der Zentralalpen scheint es dagegen noch keine Eisschmelze zu geben», sagte Sommer.

In der Studie untersuchten Geografen erstmals die kompletten Alpen statt nur einzelne Gletscher oder Regionen. Dafür nutzten sie Daten von Radarsatelliten, um dreidimensionale Modelle der Erdoberfläche zu erstellen, und kombinierten diese mit optischen Satelliten-Aufnahmen. Dadurch konnten sie Fläche und Höhe der Gletscher messen. «Der Vorteil ist, dass man das Gletschervolumen im Ganzen betrachten kann», sagt Sommer.

Gletscher in Gefahr

Ganz anders in den Randgebirgen: Da beobachteten die Forscher einen Rückgang der Gletscher auch in den höheren Lagen. «Das spricht dafür, dass die Randbereiche die ersten Regionen sein werden, die künftig eisfrei sind», sagt Sommer.

Die Daten ermöglichen seinen Angaben nach, die Entwicklung des Grossteils der knapp 4000 Gletscher in den Alpen auszuwerten. Sie erlaubten aber auch Vorhersagen über das Schmelzwasser in den Sommermonaten, das für die Wasserversorgung und Energiegewinnung vieler Länder wichtig sei. «Das hat Auswirkungen über den Alpenraum hinaus, weil es Einfluss auf den Wasserhaushalt einiger grosser europäischer Flusssysteme mit Ursprung in den Alpen hat», erläutert Sommer. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

Das Eis auf dem Rhonegletscher schmilzt im Rekordtempo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Shabbazz 26.06.2020 10:34
    Highlight Highlight So was ist enorm traurig, habe heute auch noch über die aktuelle arktische Hitze gelesen, es gibt ja wieder viele Waldbrände in Sibirien, es waren etwa 6'000 Feuer, aber kaum ein Berich darüber! Schade wie wir dieses Thema ignorieren!
  • Huckleberry 25.06.2020 18:01
    Highlight Highlight Mit dem schwinden von Schnee- und Eisflächen setzt sich eine positive Rückkopplung (was für das Klima negativ ist) in Gang. Man nennt das den Albedo Effekt.
    Eis und Schnee reflektieren das meiste Sonnenlicht und damit Wärme zurück. Wenn jetzt aber diese Eisflächen verschwinden absorbiert der Boden oder auch das Wasser diese Wärme, was dazuführt, dass sich die Erde weiter aufwärmt und dadurch mehr Schnee und Eis schmilzt. Ein Teufelskreis der speziell in der Arktis katastrophale Auswirkungen hat!
  • Antichrist 25.06.2020 17:50
    Highlight Highlight Wir haben doch die CO2 Abgabe und der Benzinpreis wird auch steigen. Damit kann man z.B. in Uganda Bäumli pflanzen mit dem Geld, das übrig bleibt, nachdem sich die ganzen NGO's bedient haben. Dem Gletscher wird's bald wieder super gehen.
  • α Virginis 25.06.2020 17:19
    Highlight Highlight Ich kenne den Aletschgletscher seit mitte 70er Jahre. Bin da jedes Jahr zum Wandern hin, aber irgendwann war einfach keine Freude mehr da, da der Gletscher, wie gesagt, einfach wegschmilzt. Merkich war der Schwund bereits um 1990, ohne irgendwelche Studien zu beühen (obwohl ich diese Studien begrüsse). Irgendwann wurde es auch gefährlich (Steinschlag und so), weil der Permafrost zurückgeht...
    Ohne jetzt Gründe zu suchen, der Gletscherschwund zeigt die Globale Erwärmung auf und ist nur der Anfang dessen, was auf uns zukommt. Die Berge werden so nach und nach in die Täler stürzen.
    • α Virginis 25.06.2020 17:49
      Highlight Highlight Wenn ich mir so die Blitze ansehe denke ich schon, dass es den Leuten egal ist. Na denn, da kann ich auch nichts tun...
    • ursus3000 25.06.2020 17:56
      Highlight Highlight Bergstürze gab es schon immer sonst gäbe es keine Berge sondern eine Hochebene aber das eine hat nicht zwingend mit dem anderen zu tun
  • Huckleberry 25.06.2020 16:55
    Highlight Highlight Die Anzahl Kommentare auf diesen Artikel zeigen, wie wichtig das Thema Klimawandel für die Bevölkerung ist!
    • α Virginis 25.06.2020 17:20
      Highlight Highlight Finn, bist nicht der einzige, de das Sorgen bereitet...
    • fools garden 25.06.2020 17:25
      Highlight Highlight Bittere Realität😳
    • Popo Catepetl 25.06.2020 18:00
      Highlight Highlight Naja, was soll man auch dazu sagen? Kondolieren?
    Weitere Antworten anzeigen

Autobahn der Zukunft: Schweiz unterstützt Solar-Highway-Projekt in Österreich

Das Energiepotenzial ist immens: Mit Solarzellen überdachte Autobahnen könnten in der Schweiz ganze AKWs ersetzen. Das Bundesamt für Strassen unterstützt ein entsprechendes Forschungsprojekt in Österreich. Im Wallis kommt derweil eine geplante Teststrecke nicht vom Fleck.

Das könnte sogar Elon Musk beeindrucken: Künftig sollen mit Solarzellen überdachte Autobahnen den Strom für Elektroautos liefern und damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende liefern. Das Potenzial scheint immens: Laut dem Zuger Solar-Unternehmen Servipier könnten 40 Prozent des Schweizer Autobahnnetzes mit Photovoltaik-Anlagen überdacht werden. Das sind 750 Kilometer Autobahn. Damit liessen sich laut der Firma mehrere Atomkraftwerke ersetzen.

Ob in China, Holland oder Frankreich: Rund um …

Artikel lesen
Link zum Artikel