DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alessandro Del Piero gilt 2009 als einer der besten Elfmeterschützen (hier gegen Chelsea). Bis auf dieses eine Mal am Peace Cup ...
Alessandro Del Piero gilt 2009 als einer der besten Elfmeterschützen (hier gegen Chelsea). Bis auf dieses eine Mal am Peace Cup ...
Bild: EPA
Unvergessen

Del Pieros peinlichster Penalty seiner Karriere – da muss sogar der Kommentator lachen

2. August 2009: Alessandro Del Piero gilt als einer der besten Penaltyschützen, die es je gab. Gegen Aston Villa hat er die Chance mit dem entscheidenden Versuch im Elfmeterschiessen den Peace-Cup-Titel für Juventus zu sichern. Doch alles kommt anders als gedacht.
02.08.2021, 00:0030.07.2021, 14:15
Reto Fehr
Folgen

Es gibt tausende Erzählungen über Elfmeter. Eigentlich ist es ja einfach: Man muss den Ball nur aus elf Metern am kleinen Goalie vorbei ins grosse Gehäuse schiessen. Doch jeder, der schon einmal zu einem Penalty angetreten ist, weiss: Das Tor wird verdammt klein und der Goalie riesengross, wenn man so alleine da steht. Ganz zu schweigen von den Psychospielchen der Keeper, auf grosser Bühne diverse Male perfekt inszeniert wie beispielsweise vom holländischen Goalie Tim Krul im WM-Viertelfinal 2014 gegen Costa Rica.

Für einen schienen Elfmeter immer die simpelste Sache der Welt: Alessandro Del Piero. Der Italiener versenkte Penaltys im WM- und CL-Final, als ob es auf dieser Welt nichts Einfacheres gäbe:

Del Pieros Elfmeter im WM-Final 2006 zum 4:2 gegen Frankreich. Italien siegt am Ende 5:3.
Video: streamable
Animiertes GIFGIF abspielen
Alessandro Del Pieros Elfmeter im Champions-League-Final gegen Milan 2003. Er muss beim Stand von 1:2 treffen – und macht dies eiskalt. Weil danach aber Andrij Schewtschenko für Milan trifft, verpasst Juventus den Titel.
Gif: Youtube/Dedy viva

Eine Trefferquote von 93,8 Prozent

Meist nimmt der Stürmer mit Gefrierschutz in den Adern als einer der letzten Anlauf. Del Pieros Elfmeter sind selten scharf geschossen, dafür extrem platziert. Es wirkt wie Kunst, wenn er aus elf Metern antritt. 65 Elfmeter soll der Italiener in seiner Karriere getreten haben, 61 davon versenkt. Von einer solchen Quote träumen andere Fussballer nicht einmal, wenn ihnen vor dem Schuss vom Punkt die Knie schlottern.

So ist es nicht verwunderlich, dass der TV-Kommentator am Peace Cup 2009 den Sieger schon ausgemacht hat, als Del Piero sich den Ball präpariert. Juventus steht bei diesem Vorbereitungsturnier im Final gegen Aston Villa. In 120 Minuten fallen keine Tore, im Elfmeterschiessen steht es 3:3. Vincenzo Iaquinta hat für die Juve verschossen, Steve Sidwell und Chris Herd für Villa. Del Piero ist der letzte Schütze. Trifft er, geht die Trophäe an die «Alte Dame». «Nun, die Aussichten stehen gut, wenn dein letzter Schütze Del Piero heisst», sagt der Kommentator als der Superstar Anlauf nimmt.

«Das ist schlicht elend schwach!»
TV-Kommentator über Del Pieros Penalty

Lachflash beim Kommentator

Sekunden später lacht er sich kaputt: «Oooh! Das ist der schlechteste Penalty, den ich je gesehen habe!» Was war passiert? Es geschieht das, was niemand für möglich gehalten hätte: Del Piero schiesst nicht, er passt den Ball vielmehr flach und geradeaus Richtung Villa-Torhüter Brad Guzan. Dieser bleibt einfach stehen und wehrt den Ball mühelos ab.

Del Pieros peinlichster Penalty seiner Karriere.

«Das ist ein fürchterlicher Elfmeter von Alessandro Del Piero!» und «das ist schlicht elend schwach!», prustet der Kommentator zwischen seinen Lachern heraus.

Doch es ist, wie es ist. Das Penaltyschiessen muss in die «Verlängerung». Carlos Cuellar versenkt für Aston Villa mühelos, Nicola Legrottaglie schiesst danach über das Gehäuse – die Engländer gewinnen den Peace Cup.

Juventus wird das Vorbereitungsturnier, das von 2003 bis 2012 alle zwei Jahre stattfindet, nie gewinnen. Del Piero dürfte es verkraften. Die wirklich wichtigen Elfmeter seiner Karriere hat er ja versenkt. Mit dem Alter schwindet allerdings seine Treffsicherheit. Von 2012 bis 2014 lässt er seine Laufbahn beim Sydney FC ausklingen. Zwei seiner fünf Penaltys für die Australier gehen daneben.

Del Piero verschiesst gegen Melbourne Victory.
Del Piero verschiesst im Derby gegen die Western Sydney Wanderers, trifft aber im Nachschuss.
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren

1 / 16
Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren
quelle: ap/pa / david davies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Niki Lauda überlebt 800-grädige Feuerhölle – und gibt 42 Tage später bereits sein Comeback

1. August 1976: Niki Lauda dominiert als Weltmeister die Formel-1-Saison. Doch beim GP auf dem Nürburgring, der als «grüne Hölle» bekannt ist, muss er durch die Feuerhölle und entkommt nur mit viel Glück dem Tod.

Niki Lauda, der akribische Arbeiter und Perfektionist, ist auf dem Höhepunkt seiner sportlichen Karriere. 1975 hat er erstmals die Formel-1-WM für sich entschieden. Auch in der neuen Saison scheint der Österreicher im zuverlässigen und schnellen Ferrari 312T nicht aufzuhalten zu sein. Von den ersten neun Rennen gewinnt er fünf und fährt nur einmal nicht aufs Podest. In der WM-Wertung liegt der 27-Jährige deutlich voraus. Jetzt steht der GP von Deutschland, der zehnte von 16 Grands Prix, …

Artikel lesen
Link zum Artikel