FC Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 29. Runde

Luzern – St. Gallen 1:0

Sion – Basel 0:1

FC Zürich – YB 2:2

Der Luzerner Dimitar Rangelov, links, im Duell mit dem St. Galler Martin Stocklasa beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC St. Gallen am Sonntag, 13. April 2014, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Bild: KEYSTONE

Super League, 29. Runde

Basel ist wieder Leader – Luzern überholt St. Gallen – FCZ und YB trennen sich Remis

Der FC Basel übernimmt dank einem Penalty-Treffer von Fabian Frei wieder die Tabellenspitze von den Grasshoppers. Der FC Luzern siegt gegen den Tabellennachbarn aus der Ostschweiz.



Kulinarische 3-Punkte geholt

Luzern – St. Gallen: Traumtor von Jahmir Hyka 

– Nach einer langweiligen ersten Halbzeit konnte es nur besser werden. 

– Nachdem Sally Sarr in der 68. Minute der Weg im St. Galler Strafraum abgeschnitten wird, fordern die Luzerner vehement einen Elfmeter. Der Pfiff blieb jedoch aus.

Für den Luzerner Klub ein klarer Fall.

 – In der 74. Minute hämmert Jahmir Hyka den Ball mit einem satten Volleyschuss ins Lattenkreuz zum Sieg.

Animiertes GIF GIF abspielen

Hykas Traumtor entscheidet für den FC Luzern. Gif: SRF

Sion – Basel: Basler siegen dank umstrittenem Penaltytor

– Die ersten Spielminuten gehören den Wallisern. Danach kommen die Basler besser ins Spiel und kommen auch zu Chancen. Zweimal Marco Streller und Davide Calla vergeben jedoch ihre Möglichkeiten. Speziell Calla hätte in der 41. mehr machen müssen, der Winterneuzuzug aus Aarau vertändelt jedoch den Ball unnötig.

–  In der 57. Minute setzt Giovanni Sio aus gut acht Metern den Ball an den Pfosten, nachdem die Sittener Defensive den Ball nicht wegbringt.

– Zehn Minuten später zeigt der Schiedsrichter auf den Punkt. Vincent Rüfli soll Giovanni Sio gehalten haben. Fabian Frei verwertet den umstritttenen Elfmeter mit ein wenig Glück gegen Sion-Goalie Vanins, der noch dran war am Schuss.  

So weit ist es dann doch noch nicht. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Fabian Frei trifft per Penalty zum einzigen Tor der Partie. Gif: srf

Wortspiel mit dem Doppeltorschützen Etoundi

FC Zürich – Young Boys: Kein Sieger im Rennen um die Europa-League-Plätze

– Der FCZ und YB trennen sich 2:2. Das Remis nützt vor allem dem FC Luzern, der weiterhin vor dem FCZ auf Rang 4 bleibt.

– Nach 367 torlosen Minuten eröffnete Franck Etoundi während der starken Zürcher Anfangsphase das Skore (7.). Der Kameruner hätte im Letzigrund zum Matchwinner werden können. In der siebten Minute der zweiten Halbzeit gelang ihm das 2:2, eine Viertelstunde vor Schluss prallte ein Linksschuss Etoundis von der Latte ins Feld zurück.

– Auf der Gegenseite vergab der eingewechselte Yuya Kubo für die Young Boys den Siegtreffer zum 3:2. In der 87. Minute verzog der Japaner allein vor FCZ-Goalie David da Costa aber kläglich. 

Der Zuercher Davide Chiumiento, links, und der Berner Raphael Nuzzolo, rechts, kaempfen um den Ball, im Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und den BSC Young Boys, am Sonntag, 13. April 2014, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Kein Sieger im Kampf um Rang 3. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel