Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer brilliert als Bongo-Trömmeler – Bencic treibt Schabernack im Doppel



Während der Pausen werden beim Hopman Cup zwischendurch Zuschauer eingeblendet, um die ein virtueller Rahmen gelegt wird. So müssen die Fans zeigen, was sie an den Bongo-Trommeln draufhaben. Während der Partie von Belinda Bencic gegen Andrea Petkovic wird auch Roger Federer eingeblendet. Trotz der Niederlage zuvor gegen Alexander Zverev ist der «Maestro» bestens aufgelegt. Mit dem Racket war Federer dem Deutschen unterlegen, mit dem Musikinstrument schlägt er ihn locker.

Belinda Bencic ist ebenfalls super drauf. Im Sieger-Interview nach ihrem Einzel spricht sie über Federers Bongo-Einlage, die sehr unterhaltsam gewesen sei: «Von 1 bis 10? Eindeutig eine 10!», urteilt die junge Ostschweizerin.

Köstlich: Bencic lacht sich kaputt

abspielen

Video: streamable

Nach dem Bencic  6:3, 6:4-Sieg von Bencic gegen Andrea Petkovic muss das Mixed-Doppel über den Sieger im Duell Schweiz gegen Deutschland entscheiden. Auch dieses wird zu einer sehr unterhaltsamen Angelegenheit, weil Bencic zum einen ganz stark spielt und dazu noch Schabernack mit Zverev treibt:

abspielen

Video: streamable

Die Federer/Bencic setzen sich mit 4:1, 4:2 durch und spielen am Freitag gegen die Franzosen um den Gruppensieg. (ram/drd)

Die vielen Gesichter des «Maestros»: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gaga 05.01.2017 20:29
    Highlight Highlight Was hast du für einen Frust in deinem Leben, wenn du hier den Daumen runter drückst?
    Ganz tolles Tennis mit viel Spass für Zuschauer und Spieler(in).
    Aber wenn du schon so negativ durch das Leben gehst und dich nicht an dem erfreuen kannst, warum guckst bzw. bewertest du es?
    Wohl weil es in deinem anonymem Leben das einzige ist womit du dich noch bemerkbar machen kannst.
    Da habe ich Mitleid, da du wohl niemanden mehr findest, der in Angesicht mit dir diskutieren will.
    Aus dise Grund ein besser neues Jahr für dich.
  • c_meier 04.01.2017 18:32
    Highlight Highlight #benfed scheint ähnlich zu passen wie #fedrinka ;) come on!!

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel