Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ganz Europa ist von einer massiven zweiten Welle betroffen. Ganz Europa? Nein.

Analyse

Koronavilkku statt SwissCovid: Was die Finnen richtig machen in der Corona-Krise

Lange stand Schweden mit seinem «Sonderweg» im Mittelpunkt des Interesses. Doch das eigentliche Vorzeigeland in Sachen Covid-19-Bekämpfung liegt gleich daneben. Die Finnen zeigen Europa, wie es richtig geht.



Das «Wall Street Journal» (WSJ) hat am Mittwoch einen vielbeachteten Artikel seines Deutschland-Korrespondenten Bojan Pancevski publiziert. Die Überschrift lautet:

«Finnland und Norwegen vermeiden Covid-19-Lockdowns, halten aber das Virus in Schach.»

In diesem Artikel konzentrieren wir uns mehrheitlich auf die Finnen. Denn sie sind die «heimliche» Vorzeigenation in Sachen Pandemiebekämpfung, wie die Infektionszahlen belegen. Dazu weiter unten mehr.

Die zweite Welle ist in Finnland bislang nur ein Plätschern und leiser als ein lauwarmer Saunaaufguss.

Das ist ein abgewandeltes Zitat aus der Donnerstag-Ausgabe der österreichischen Tageszeitung «Der Standard». Im östlichen Nachbarland der Schweiz gelten seit Dienstag rigorose Ausgangsbeschränkungen, nachdem den Spitälern wegen der Corona-Patienten die Überlastung drohte.

Derweil herrscht in Helsinki Alltag. «Das Leben ist hier viel näher an der Normalität als in den meisten Ländern», zitiert das WSJ eine Theaterregisseurin. Am Samstag habe sie ihr eigenes Stück aufgeführt. Vor reduziertem Publikum natürlich. Nach der Aufführung besuchten sie und ihre Kollegen ein italienisches Restaurant, während in einer nahe gelegenen Bar ein Rockkonzert stattfand – eine Szene, die in den meisten europäischen Ländern inzwischen unvorstellbar sei.

«Die spinnen, die Finnen.»

Österreichische Kolumnistin

Dieser Beitrag geht der Frage nach, warum die Finnen das Coronavirus im Griff haben – und nicht umgekehrt. Eine Vorwarnung: Wie schon in der ganzen Corona-Krise gilt, dass wir durch stetiges Beobachten dazulernen. SARS-CoV-2 und die durch das Virus ausgelöste Krankheit Covid-19 sind äusserst unberechenbar. Was heute gilt, kann morgen durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse infrage gestellt sein.

Also schauen wir neugierig in den hohen Norden und finden heraus, was die Finnen anders machen.

Starke Frau

epa08749467 Finland's Prime Minister Sanna Marin arrives for the second and last day of a face-to-face EU summit in Brussels, Belgium, 16 October 2020.  EPA/JOHANNA GERON / POOL

Das ist Sanna Marin, die Regierungschefin von Finnland. Bild: keystone

Die 35-jährige Sozialdemokratin ist die jüngste Ministerpräsidentin in der Geschichte Finnlands und sie war zum Zeitpunkt ihres Amtseintritts (kurz vor der Corona-Krise) zwischenzeitlich die jüngste Regierungschefin weltweit.

Sanna Marin sagt, die Ausbreitung des Virus schnell unter Kontrolle zu bekommen, sei nicht nur aus gesundheitlicher, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht unerlässlich.

«Der einzige Weg, um unsere Wirtschaft zu retten, besteht darin, das Virus zu besiegen.»

Sanna Marin

Schon bei der Bewältigung der ersten Welle zeigte sich, dass Finnlands Regierung weniger auf einflüsternde Wirtschaftslobbyisten hört und dafür mehr auf die Epidemiologen. Zu den konkreten Massnahmen folgt weiter unten mehr.

Finnland und Norwegen zeichnen sich in der Krise auch dadurch aus, dass sie einen breiten politischen Konsens über ihre Pandemiepläne geschmiedet haben, hält Bojan Pancevski in seinem Bericht fürs «Wall Street Journal» fest.

Die von der Regierung verhängten Massnahmen hätten sich im Laufe der Zeit kaum verändert: Dadurch konnte das Durcheinander von sich ständig ändernden Regeln, wie im übrigen Europa, vermieden werden. Bevölkerungsumfragen zeigten, dass Sanna Marin und die ganze finnische Regierung eine breite öffentliche Unterstützung geniessen.

Halten wir fest:

Das relativ grosse Vertrauen der Bevölkerung in die Politik ist ein Schlüsselelement des finnischen Erfolgsmodells.

Die junge Regierungschefin hat daran einen grossen Anteil, sie gilt als hervorragende Kommunikatorin.

Krisenvorbereitung statt Selbstgefälligkeit

Ach, was fühlten wir Schweizer uns gut. Im Mai.

Die Gefahr schien gebannt. Der Gesundheitsminister übte sich im öffentlichen Bauchpinseln der Bevölkerung.

«Wir können Corona.»

Bundesrat Alain Berset, Mai 2020

Es folgte ein sorgloser Sommer.

Derweil bereitete man sich in Finnland auf das vor, was nach der ersten Welle kommen würde.

Finnische Universitäten schulten in Zusammenarbeit mit den Behörden Tausende von Freiwilligen online im Contact-Tracing. Und die App-Lancierung wurde vorbereitet.

Die Corona-Warn-App wird rege genutzt

Finnland ist das Land in Europa, in dem die offizielle Corona-Warn-App («Koronavilkku») auf eine unerreicht grosse Akzeptanz gestossen ist in der eigenen Bevölkerung.

Dabei hatten die Finnen den Start verschlafen. Die App war erst im September bereit. Oder war dies (im Nachhinein betrachtet) ein perfektes Timing, weil sich der Sommer dem Ende zuneigte und der Winter näher rückte?

Fakt ist: Innerhalb nur einer Woche nach der Lancierung lud ein Drittel der Finnen die App aufs Handy.

Über 2,5 Millionen der 5,5 Millionen Einwohner haben die Corona-App inzwischen installiert. (Wobei das finnische Gesundheitsministerium nur diese Zahl kommuniziert und auf der Website nicht verrät, wie viele aktive User es gibt.)

Der aus Schweizer Sicht bittere Vergleich: Die SwissCovid-App hat zurzeit 1,81 Millionen aktive User. Bei einer Gesamtbevölkerungszahl von gut 8,5 Millionen Menschen.

Wohlgemerkt: Koronavilkku und SwissCovid basieren beide auf den Schnittstellen, die Apple und Google für neuere iPhones und Android-Smartphones zur Verfügung stellen. Beide erfüllen die höchsten Datenschutz-Standards.

Keine Macht den Covidioten

epa08826872 Extinction Rebellion Finland (Elokapina) demonstrate against the Common Agricultural Policy in EU (CAP) and block the traffic in Helsinki, Finland, 18 November 2020. Finnish Elokapina is part of the global environmental  movement Extinction Rebellion, which takes action to demand governments to stop the climate crisis. The text on placard reads 'Agriculture must change, CAP27 fixed'.  EPA/KIMMO BRANDT

Nein, das sind keine protestierenden «Corona-Skeptiker»: Eine Kundgebung von Extinction Rebellion Finland am 18. November 2020 zum Thema Klimaschutz und EU-Landwirtschaftspolitik. Bild: keystone

Hast du schon von finnischen «Corona-Rebellen» gehört, die sich an maskenlosen Protesten Scharmützel mit der Polizei liefern? Ich auch nicht. Im Mai gab es eine kleine unbewilligte Demonstration vor dem Parlament. Die Polizei schritt ein und schickte ein paar Dutzend Protestierende nach Hause.

Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums brachte die konsequente Haltung der Finnen auf den Punkt:

«Wenn die Regierung Regeln aufstellt, um uns vor einer Pandemie zu schützen, gehen wir nicht wie die Menschen in anderen Ländern auf die Strasse, um gegen sie zu protestieren.»

Tatsächlich soll sich die grosse Mehrheit der Bevölkerung an die von der Regierung verfügten Massnahmen halten. Die Vorschriften und Empfehlungen würden von über 80 Prozent der Menschen eingehalten, heisst es. Und: «Wir sind nicht so gesellig und gern allein», sagte die Sozialpsychologin Nelli Hankonen der Universität Helsinki in einem Interview.

Massiv verschärfte Grenzkontrollen

Sniffer dogs named K'ssi, left and Miina react with trainer Susanna Paavilainen at the Helsinki airport in Vantaa, Finland, Tuesday, Sept. 22, 2020. Four corona sniffer dogs are trained to detect the Covid-19 virus from the arriving passengers samples at the airport.  (Antti Aimo-Koivisto/Lehtikuva via AP)

Die Spürhunde K'ssi (links) und Miina mit Trainerin Susanna Paavilainen. Bild: keystone

Seit September werden in Helsinki vier Corona-Spürhunde ausgebildet, um das Virus aus den Proben der ankommenden Passagiere am Flughafen zu erschnüffeln.

Das ist die sympathische Seite der verschärften Grenzkontrollen. Finnland hatte bei der ersten Welle im Frühjahr einen harten zweimonatigen Lockdown durchgemacht. Reisen in und aus der Hauptstadt Helsinki waren verboten.

Das «Wall Street Journal» konstatiert:

«Alle Länder, die das Coronavirus erfolgreich bekämpft haben, haben eine strenge Kontrolle über ihre Grenzen, wie Finnland und Norwegen. Dennoch bleiben die Grenzen in Europa weitgehend offen, auch wenn die Regierungen drakonische Beschränkungen wieder einführen und die Grundfreiheiten einschränken.»

Das frühzeitige Aussetzen von internationalen Flügen und die Aufforderung an die Bevölkerung, nicht ins Ausland zu reisen, sei die Grundlage für den Erfolg Finnlands, meint der finnische Gesundheitsminister. Gerade so wichtig, oder vielleicht noch wichtiger, ist nun der Kampf gegen Superspreader.

Der Kampf gegen Superspreader

Finnland und Norwegen verfolgen die gleiche Strategie zur Seuchenbekämpfung, hält das «Wall Street Journal» fest:

Wie wir wissen, kann jeder, der sich unbemerkt mit dem neuen Coronavirus ansteckt, zum Superspreader werden und daraufhin ungewollt viele weitere Personen infizieren.

Die Gesundheitsbehörden in Norwegen und Finnland sind offenbar in der Lage, den Ursprung der meisten neuen Coronavirus-Fälle zurückzuverfolgen. Ein effizientes Test-System und die konsequente Nachverfolgung von Ansteckungsketten helfen, die Infektionszahlen tief zu halten.

Sicherlich profitiert das Land von der geringen Bevölkerungsdichte, einer hochentwickelten digitalen Infrastruktur und einem leistungsfähigen Gesundheitssystemen.

Auch die Umstellung auf Home-Office und Home-Schooling dürfte in dem hoch digitalisierten Land leichter verlaufen sein, konstatiert «Deutsche Welle». Eine Ausstattung mit Laptops sei für Finnlands Schüler vielfach selbstverständlich.

Viel Platz, wenig Leute

Finnland hat 5,5 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner, das sind 16 pro Quadratkilometer. Die bisherige Opferbilanz lautete Mitte dieser Woche 371 Tote. Das Nachbarland Schweden zählt 10,3 Millionen Einwohner, das sind 23 pro Quadratkilometer. Anzahl Corona-Tote: 6225.

Laut Angaben der John-Hopkins-Universität (Stand 18. November 2020) haben sich seit Anfang des Jahres rund 19'600 Finnen mit dem Coronavirus angesteckt, wie die «Deutsche Welle» schreibt. In keinem anderen europäischen Land seien die Raten so niedrig. Zum Vergleich: Dänemark – das mit knapp sechs Millionen Bürgern ähnlich viele Einwohner hat – verzeichne mit rund 65'000 Fällen gleich mehr als dreimal so viele Infizierte.

Die Finnen denken weiter

Das vorläufig letzte Wort soll Finnlands junge Regierungschefin haben. Sanna Marin will nicht auf den bisherigen Erfolgen gegen Covid-19 ausruhen, sondern strebt eine europaweite gemeinsame Bekämpfung der Pandemie an.

«Dies ist kein Wettbewerb. Wir alle müssen erfolgreich sein, um sicher zu sein ... In Finnland ist die Situation stabiler, aber dennoch sind wir auch stärker gefährdet, wenn sich das Virus in anderen Ländern ausbreitet.»

epa08714484 Finland's Prime Minister Sanna Marin arrives for the second day of a face-to-face EU summit since the COVID-19 outbreak, in Brussels, Belgium, 02 October 2020. During this Special European Council, EU leaders will discuss foreign affairs, in particular relations with Turkey and the situation in the Eastern Mediterranean. The leaders are also expected to address relations with China, the situation in Belarus and the poisoning of Russian opposition leader Alexei Navalny.  EPA/OLIVIER HOSLET / POOL

Finnlands Regierungschefin: «Die Menschen wollen einen Schuldigen finden, und oft sind die Regierungen und Politiker am leichtesten zu beschuldigen.» Bild: keystone

Sanna Marin weiss, dass sich auch die Lage zuhause innert Wochen dramatisch verändern kann. Es braucht wenige Corona-Cluster, um die Situation eskalieren zu lassen.

«Es könnte sich sehr schnell verschlimmern, wenn wir uns des Ernstes der Situation nicht bewusst sind und nicht ständig auf unser Handeln achten.»

PS: Die Zahl und Häufigkeit neuer Covid-19-Fälle nehme zu, warnte das finnische Gesundheitsministerium am Donnerstag.

Das Wichtigste in Kürze

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

Vierbeiner gegen die Pandemie:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Witzig oder nicht? Metzger macht mit Werbeplakat Aargauer «Rösseler» stinkhässig

In Dürrenäsch sorgt ein Metzger mit seinem Werbeplakat für Gesprächsstoff. Vor dem Eingang der Wildmanufaktur und Pferdemetzgerei Arn ist auf einem Plakat zu lesen:

Wie Tele M1 berichtet, erhitzt der Spruch aus dem aargauischen Dorf mit etwas mehr als 1000 Einwohner die Gemüter der «Rösseler». Ursula Diebold, Geschäftsführerin der Pferdezuchtgenossenschaft Aargau sagt gegenüber Tele M1:

Sie fügt weiter an, dass man nichts dagegen habe, wenn man Pferde konsumiere. Allerdings solle man dies in …

Artikel lesen
Link zum Artikel