DE | FR
Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Obst aus der Dose: Früchte enthalten unter anderem viele Vitamine und Mineralstoffe. Gilt das auch für Früchte aus der Konserve? bild: shutterstock

Pfirsiche, Birnen & Co.: Ist Obst aus der Dose gesund?

Obst ist gesund, das steht fest. Doch wie sieht es mit Obst aus der Dose aus? Ob diese Variante mit dem frischen Produkt mithalten kann, erklärt eine Ernährungsexpertin.

Silke Ahrens / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Der Griff zur Konserve ist verführerisch, wenn's mal schnell gehen muss – und länger haltbar sind Dosenprodukte auch noch. Neben vielen Fertigprodukten gibt es auch Obst in Dosen. Aber wie gesund ist das?

Ist Obst aus der Dose gesund?

Ökotrophologin Manuela Marin aus Berlin erklärt: «Obst aus der Dose ist eine Alternative zu frischem Obst. Dennoch kann es das frische Obst nicht ersetzen, zumindest nicht über einen längeren Zeitraum oder gar dauerhaft. Davon ist abzuraten.»

Dosenobst sei sicherlich nicht so gesund, wie frisches Obst, das man im Laden oder auf dem Markt kaufen kann oder selbst erntet. «Aber es ist eine Möglichkeit, um Obst haltbar zu machen für Fälle, wenn man bestimmte Obstsorten gar nicht bekommt, wie zum Beispiel Pfirsiche im Winter. Dann kann man das mal machen.»

Nur so: Gemüse und Früchte lassen sich bestens grillieren!

Dosenobst: Darauf müssen Sie achten

Die Ernährungsexpertin weist aber darauf hin: «Man sollte natürlich immer auf den Zuckergehalt schauen. Gerade in Obstkonserven steckt sehr viel Zucker. Manchmal kann man auch leicht gezuckerte Varianten bekommen. Das würde ich auf jeden Fall bevorzugen.»

Dass Dosenobst nicht so gesund ist wie frisches Obst, liegt aber nicht nur am Zuckergehalt, sondern auch an den normalen Verlusten – also Vitamin- und Mineralstoffverluste – die beim Haltbarmachen eintreten. «Die Herstellung ist schon so verbessert, dass die Verluste so gering wie möglich sind. Aber ganz verhindern kann man es nicht. Das ist der Preis dafür, den ich zahle, dass ich das Obst zur Verfügung habe, wenn frisches Obst nicht erhältlich ist», so Marin.

Wird Dosenobst gesünder, wenn man es mit Wasser abwäscht?

Wer das Dosenobst mit Wasser abwäscht, um den süssen Saft zu entfernen, erweist sich keinen Gefallen. «Wenn Obst länger mit Wasser in Berührung kommt, werden auch da wieder Mineralstoffe und Vitamine ausgelöst, die dann noch zusätzlich verloren gehen. Den Saft aus der Dose muss man ja nicht mitverwenden. Aber wenn man den Saft als Getränk verwenden will, kann man ihn am besten mit Mineralwasser oder Leitungswasser verdünnen. Das ist sicherlich auch in Ordnung», sagt die Expertin.

Kennst du diese Früchte-Hacks? Wir haben sie ausprobiert!

Video: watson

Wie viel Obst sollte man am Tag essen?

Grundsätzlich sollte man fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag essen. Davon sollten drei Portionen Gemüse sein und zwei Portionen Obst. «Eine Portion ist pauschal das, was in eine Hand passt. Wenn ich einen Pfirsich habe und drei bis fünf Erdbeeren , einen Apfel, im Winter eine Orange oder ein, zwei Mandarinen – das wäre jeweils eine Portion», erläutert Marin.

«Es ist aber durchaus erlaubt, eine Portion Obst auch durch einen Fruchtsaft zu ersetzen. Manche trinken morgens gerne einen Orangensaft oder  Smoothies », weiss die Expertin. Allerdings sollte man Obst nicht komplett durch Fruchtsäfte ersetzen. «Man darf nicht vergessen, gerade die Smoothies haben eine ganze Menge Kalorien. Das wird oftmals nicht gesehen. Daher ist es auch hier wieder wichtig, auf den Zuckergehalt zu achten. Es gibt Smoothies, die sind sehr gut, die kommen im Prinzip sogar ohne Zucker aus und bei anderen ist eine ganze Menge Zucker drin.»

Was macht Obst so gesund?

Obst enthält neben vielen Vitaminen und Mineralstoffen auch andere wichtige und gesundheitsfördernde Bestandteile. «Wenn ich Obst mit Schale verzehre, sind da eine Menge Ballaststoffe dabei, die der Körper braucht. Und nicht zu vergessen enthält Obst sekundäre Pflanzenstoffe. Das sind die Farb-, Aroma- und Duftstoffe», sagt Marin im Interview.

«Die schöne Farbe von Erdbeeren entsteht beispielsweise durch einen sekundären Pflanzenstoff. Von diesen Stoffen ist bekannt, dass sie positive gesundheitliche Wirkungen haben und beispielsweise freie Radikale im Stoffwechsel abfangen und das Entzündungs- und damit auch Krankheitsrisiko senken. Seien es nun Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebserkrankungen, die Palette ist weit.»

Die Früchte des Grauens

Welches Obst ist besonders gesund?

Gibt es denn Obstsorten, die gesünder sind als andere? «Das kann man so nicht sagen, die Mischung macht's», weiss die Ökotrophologin. «Fragt man jetzt, welches Obst hat besonders viel Kalium, dann ist das vielleicht die Banane, die Aprikose. Welches Obst hat besonders viele Gerbstoffe, dann sind das die Weintrauben. Es kommt dann drauf an, nach was man speziell sucht. Aber wenn man eine generelle Empfehlung geben möchte, dann würde man sagen: Die Abwechslung macht's! Es ist niemals nur eine Sorte.»

Ein Rat der Expertin: «Essen sie alles, was Saison hat. Wenn man auf dem Markt guckt und gerade Hochsaison einer Obstsorte ist, gibt es auch mal günstigere Preise. Das ist ein Vorteil. Mein Tipp: Regional und saisonal einkaufen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

6 Obst- und Gemüsefakten, mit denen du sogar Veganer beeindrucken kannst

Avocados schälen und schneiden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel