USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Foto des bei einem brutalen Polizeieinsatz gestorbenen George Floyd in Minneapolis.

Ein Foto des bei einem brutalen Polizeieinsatz gestorbenen George Floyd in Minneapolis. Bild: sda

Anwälte von Floyd-Familie zweifeln Obduktionsergebnis an – und wollen eigene Untersuchung



Die Anwälte des nach einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis gestorbenen Schwarzen George Floyd haben Zweifel an den Ergebnissen einer Obduktion angemeldet. Zugleich kündigten sie nach einem Bericht des Fernsehsenders ABC am Freitag (Ortszeit) an, bei einem bekannten Gerichtsmediziner eine eigene Untersuchung in Auftrag zu geben. Im Haftbefehl gegen einen beteiligten Polizeibeamten heisst es, nach vorläufigen Erkenntnissen sei Floyd nicht erstickt.

Die beiden Anwälte von Floyds Familie, Benjamin Crump und S. Lee Merritt, sagte zum Obduktionsergebnis, man habe bereits in anderen Fällen gesehen, dass Menschen, die mit den Behörden zusammenarbeiteten, Dinge präsentierten, die eine «Illusion» seien. «All diese Dinge wie Asthma oder Herzprobleme spielen keine Rolle, solange sie (die Opfer) leben, atmen, gehen, reden. Alles ist in Ordnung – bis die Polizei sie anspricht.»

Einer der Polizisten hatte bei dem Einsatz am Montag dem Haftbefehl zufolge sein Knie insgesamt acht Minuten und 46 Sekunden auf den Nacken Floyds gedrückt. Im Haftbefehl heisst es, der Gerichtsmediziner gehe nicht von Ersticken aus. Der 46-Jährige habe an Gesundheitsproblemen gelitten, die gemeinsam mit der Festsetzung und möglichen Rauschmitteln im Blut vermutlich zum Tod geführt hätten. In den letzten zwei Minuten und 53 Sekunden habe Floyd keine Lebenszeichen mehr gezeigt.

Dem weissen Ex-Polizisten wird Mord und Totschlag vorgeworfen. Ihm drohen bis zu 35 Jahre Haft. In Minneapolis und anderen US-Städten hatten am Freitag erneut tausende Menschen gegen Polizeigewalt und für Gerechtigkeit im Fall Floyd demonstriert. Dabei kam es erneut zu Gewalt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Minneapolis

Dieses Video zeigt die Ausschreitungen in den Strassen von Minneapolis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • In vino veritas 30.05.2020 22:00
    Highlight Highlight Ich hoffe für die so schon angeschlagene Exekutive, dass die zweite Obduktion die gleiche Ergebnisse zu Tage bringt. Ansonsten ... kommt es nicht gut. Übrigens sind die andern zwei Staatsgewalten auch nicht besser dran. Nur so am Rande.
    • PeteZahad 31.05.2020 08:44
      Highlight Highlight Selbst wenn das Knie auf dem Hals und die Lage in welcher Floyd über 8 Minuten gehalten wurde nicht die auslösende Todesursache war, so hat es sicherlich dazu beigetragen und war absolut unnötig. Fahrlässige Tötung ist immer noch schlimm genug. Es gehört hier zur Polizeiausbildung (und ich gehe davon aus, auch in den USA), dass nur kurz Druck auf den Torso und schon gar nicht auf den Hals ausgeübt werden darf. Es kann nötig sein um die Person zu überwältigen und Handschellen anzulegen. Ich sehe keinen Zweck dieser Aktion ausser Erniedrigung. Selbst ohne den Tod wäre es ein Skandal!
  • Pafeld 30.05.2020 19:22
    Highlight Highlight In Anbetracht der Tatsache, dass sich den USA jeder Dorftrottel zum offiziellen Leichenbeschauer wählen lassen kann, unabhängig davon, ob er jemals eine medizinische Ausbildung erhalten hat oder nicht, verpflichtet einen sowieso, bei jedem dubiosen Resultat aus dieser Zunft ein zweites oder sogar drittes mal nachzuhaken.
  • Chrisbe 30.05.2020 17:26
    Highlight Highlight Bis dato eher aus anderen Bereichen bekannt aber leider auch hier treffend: "Traue keiner Obduktion, es sei denn du hast die Ergebnisse selbst gefälscht"!
    Das stinkt zum Himmel.
    • PeteZahad 31.05.2020 08:53
      Highlight Highlight Du meinst wohl das oft Churchill zugeschriebene Zitat mit den Statistiken.
      Das war Nazi Propaganda mit dem Ziel Churchill zu verunglimpfen ...
      "Churchill war überzeugt, dass Hitlers Erfolgsstatistiken nicht zu glauben sei. Auf Goebbels’ Weisung sollte die deutsche Presse Churchill als Lügner vorführen, der selbst Zahlen fälschte. Diese beiden widersprüchlichen Aussagen paradox als Spitze gegen Churchill zu verbinden in der Formulierung »Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe« ist nur ein kleiner Schritt."
      https://www.statistik-bw.de/Service/Veroeff/Monatshefte/20041111


  • Baruch de Spinoza 30.05.2020 15:48
    Highlight Highlight Eigentlich gilt im ganzen Common Law die Eggshell-Skull-Rule, also „take your victim as you find them“. Eine Vorerkrankung (bzw. die Verletzlichkeit) eines Geschädigten mindert das Verschulden nicht. „As long as the initial injury was foreseeable, the defendant is liable for all the harm.“ (Smith v Leech Brain & Co)
  • CH-Bürger 30.05.2020 15:18
    Highlight Highlight Wie der Präsident so auch die Staatsgewalt. Irgendwie ist Amerika als First am absaufen und hat langsam aber sicher Status Mittelalter somit eigentlich keine klare Rolle mehr auf diesem Planet man weiss nicht ob Fisch oder Vogel.
    Die Nachfolge wird es schwer haben den angerichteten Saustall aufzuräumen und dabei Amerika wieder zu dem zu machen was es einmal war.
    • pop_eye 30.05.2020 15:42
      Highlight Highlight Amerika war schon immer so! Unterschied ist nur, dass unter dem Orangutan kein Hehl mer daraus gemacht wird.
    • Pipikaka Man 30.05.2020 16:23
      Highlight Highlight Das ist Systembedingt und hat nichts mit Trump zu tun, aber auch nicht mit Obama oder vorherigen Präsidenten. Man musste schon sehr blind sein und auch einfach manipulierbar sein, wenn man glaubt das unter Obama alles anders war und mit Trump alles erst hervorkommt. Dies hat nichts mit den Präsidenten zu tun, das einzige was man sagen muss ist, das jegliche Präsidenten ob Reps oder Dems, keine Anstalten machen je irgendwas ins positive zu ändern. Das System ist Personen unabhängig.
  • *sharky* 30.05.2020 14:57
    Highlight Highlight Quincy, übernehmen sie!
  • NumeIch 30.05.2020 14:23
    Highlight Highlight Der Freispruch wird von der Justiz bereits vorbereitet. Da werden Erinnerungen an Rodney King wach.
    Man will wohl ernsthaft damit kommen George Floyd war nicht fit genug um 8 Minuten würgen zu überstehen. Erschreckend.
    • südfüessler 31.05.2020 10:49
      Highlight Highlight Ja,und drogensüchtig war er auch noch....vielleicht...
      Da wird schon mal kräftig ein neatives image aufgebaut.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 30.05.2020 13:57
    Highlight Highlight Ich konnte mir das Video nicht ansehen. Kann nicht zuschauen, wie ein Mensch ermordert wird. Wie kann man nur so viel Hass in sich tragen? Dieser Hass auf den/die anderen muss überwunden werden, sonst gibt es keine Lösungen. Völlig verständlich, dass die Familie eine eigene Untersuchung möchte. Es braucht ein Gerichtsmediziner, der unabhängig ist.
    • Scaros_2 30.05.2020 16:42
      Highlight Highlight Ich hab persönlich schon ziemlich viele Gore Videos gesehen die das ermorden von Leuten etc. zeigen. Mexikanische Kartelle etc. - AUch krude sachen aus CHina resp. Asien. Aber das hier - nein das wollte ich mir auch nicht anschauen.
    • n3rd 30.05.2020 18:56
      Highlight Highlight Scaros: Komischen Fetisch den du da hast?
  • Jaklar 30.05.2020 13:27
    Highlight Highlight Das bei der sache gemauschelt wird von seiten der polizei habe ich mir schon gedacht. Der obduktionsbericht wird bald verloren gehen, sobald die leiche weg ist.
    Sicher ist, dass der mann gestorben ist, weil dermassive gewalt erfahren hat. Zur erinnerung es ging um 20 dollar.
    • wir-2 30.05.2020 16:29
      Highlight Highlight Da kannst du aber ganz sicher sein, das die Todesursache der Polizist war. Ist ja klar zu erkennen auf dem Twittervideo. Mehr braucht man als Experte nicht. Ganz so einfach würde ich es mir nicht machen.
    • PeteZahad 31.05.2020 09:01
      Highlight Highlight @wir-2 Rechtlich ist es eben schon relevant ob das Knie auf dem Hals auslösend oder ursächlich zum Tod geführt hat. Ersticken wäre hier ursächlich, beim Herzinfarkt zum Beispiel auslösend. Ist alles schlimm und das Vorgehen so oder so unentschuldbar und entwürdigend (auch ohne Todesfolge) aber es spielt zumindest beim Strafmass eine Rolle, insbesondere wenn nicht erkennbare Vorerkrankungen mitspielen.
  • Pipikaka Man 30.05.2020 13:19
    Highlight Highlight Die USA muss das Polizeiausbildungsprogramm überdenken, auch müssen sie mal geeignete Leute rekrutieren. Es kann nicht sein das jedesmal Polizisten in einem Mordrausch gelangen und ungefährliche Bürger töten. RIP George Floyd.
    • Flyeagle144 30.05.2020 17:07
      Highlight Highlight Absoult! Ich kann mich mal errinern vor ein paar jahren hat ein junger polizeianwärter heimlich aufnahmen gemacht von der ausbildung und was da ans licht kam war erschreckend man drillt die jungen rekruten permanent zu schiessen und das in ziemlich primitiver art und weise was total unangebracht war.90% geht es um gewalt aber so themen wie sozialkompetenz,deeskalierend handeln gibt es kaum...es gab dann eine entschuldigung aber konsequenzen gab es natürlich keine....

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel