DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08632904 Demonstrators burn tyres as protesters riot in the Rosengard neighbourhood of Malmo, Sweden, on 28 August 2020. The protest was sparked by the burning of a Koran by members of Danish far-right party Stram Kurs earlier in the day. The party's leader Rasmus Paludan was denied entry to Sweden for a manifestation on 28 August.  EPA/TT NEWS AGENCY SWEDEN OUT

Demonstranten verbrannten Autoreifen als Reaktion auf die Koranverbrennung einer fremdenfeindlichen Gruppierung. Bild: keystone

Unruhen in schwedischer Stadt nach Koranschändung



In der schwedischen Stadt Malmö ist es zu Unruhen gekommen, nachdem Berichte die Runde machten, eine Koranausgabe sei bei einer illegalen Kundgebung geschändet worden. Etwa 15 Personen seien bei den Protesten am späten Freitagabend vorübergehend festgenommen worden, berichtete die Polizei am Samstag. Die Ordnung sei in den frühen Morgenstunden wieder hergestellt worden.

Etwa 300 Menschen hatten im Einwandererviertel Rosengard Autos und Reifen in Brand gesetzt und die Polizei und Rettungskräfte mit Steinen beworfen. Anlass waren im Internet kursierende Bilder, die zeigten, wie ein Koranband mit Füssen getreten wurde. Die Erregung der Menge steigerte sich, als es hiess, ein Koran sei verbrannt worden.

Video: kaltura.com

Bevor die Bilder von der Koranschändung kursierten, hatten sich einige Anhänger des Chefs der dänischen islamfeindlichen Partei Strammer Kurs, Rasmus Paludan, in Malmö zu einer Aktion gegen den Koran versammelt. Ihre Kundgebung war zuvor von der Polizei verboten, das Verbot von einem Gericht bestätigt worden. Paludan selbst war an der Einreise nach Schweden gehindert und mit einem zweijährigen Einreiseverbot belegt worden. Die Polizei löste die Versammlung auf und nahm sechs Personen unter dem Verdacht der Unruhestiftung gegen eine ethnische Gruppe fest.

epaselect epa08632690 Smoke billows from burning tires, pallets and fireworks during riots of Police with few hundred protesters in the Rosengard neighbourhood of Malmo, Sweden, 28 August 2020. The protest was sparked by the burning of a coran by members of Danish far-right party Stram Kurs earlier in the day. The party's leader Rasmus Paludan was denied entry to Sweden to attand a protest on 28 August.  EPA/TT NEWS AGENCY SWEDEN OUT

Bild: keystone

Der Malmöer Polizeichef Stefan Sinteus erklärte, die Polizei untersuche die Vorfälle. Sie arbeite mit den Religionsgemeinschaften und anderen Gruppen zusammen, um sicherzustellen, dass sich jeder sicher fühlen könne. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eines der ältesten Koran-Manuskripte in Grossbritannien entdeckt

Frauen dürfen asiatischen Champions-League-Final besuchen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verhüllungsverbot? Hier redet ein Schweizer Paar, das wirklich weiss, wovon es spricht

Am 7. März stimmen wir über die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» ab. Dieses Schweizer muslimische Paar erklärt im Video, was diese Initiative für sie bedeutet und weshalb der Niqab ein feministisches Statement ist.

Die 25-jährige Fatime und der 28-jährige Jasmir sind ein muslimisches Paar, das seit vier Generationen in der Schweiz lebt. Für die beiden ist die von der SVP lancierte Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot», über die die Schweiz am 7. März abstimmt, ein direkter Angriff auf ihre Religion und die muslimische Frau. «Wenn das Verhüllungsverbot angenommen wird, ist das bereits der zweite Artikel in der Bundesverfassung, der gegen uns Muslime gerichtet ist», sagt Fatime.

Im Video erklärt das Paar, …

Artikel lesen
Link zum Artikel