DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schneepflugfahrer Mark Henderson in Aktion. bild: patriots

Unvergessen

Darum hängt ein Schneepflug in der «Hall of Fame» der New England Patriots

12. Dezember 1982: Dass die New England Patriots gegen die Miami Dolphins siegen, haben sie Mark Henderson zu verdanken. Der ist kein Footballer, sondern fährt im Stadion den Schneepflug.



Ein Football-Spiel geht in der Regel eher nicht mit 3:0 aus. Für einen Touchdown mit anschliessendem Field Goal gibt es ja bereits sieben Punkte. Aber die Partie zwischen den New England Patriots und den Miami Dolphins am 12. Dezember 1982 ist ja auch kein gewöhnliches Football-Spiel.

abspielen

Der Schneepflug macht den Weg zum Sieg frei. Video: YouTube/John Mongani

Heftige Regenfälle in den Tagen vor dem Spiel und ein Schneesturm am Spieltag selber sorgen für ein gefrorenes Spielfeld.

«Das war wahrscheinlich der kälteste Tag in meinem ganzen Leben.»

John Hannah, Left Guard der New England Patriots

Der Klub offeriert jedem, der Schnee schaufelt, ein Gratis-Ticket und zehn Dollar obendrauf. Aller Einsatz reicht aber nicht: Es schneit so stark, dass die Schiedsrichter den Einsatz eines Schneepflugs erlauben, um für die Orientierung der Spieler wenigstens die 10-Yards-Linien freizulegen. Auch wenn es kein echter Pflug ist, sondern ein Traktor mit einer Bürste, geht das Spiel als «Snowplow Game» in die amerikanische Sportgeschichte ein.

Geistesblitz des Quarterbacks

Ein flüssiges Spiel kommt unter diesen Umständen nicht in Gang. Fünf Minuten vor dem Ende steht es nach wie vor 0:0. Da hat Patriots-Quarterback Steve Grogan eine zündende Idee. Er schlägt Coach Ron Meyer vor, dass der Fahrer des Schneepflugs doch eine Stelle räumen soll, um Kicker John Smith dessen Aufgabe zu erleichtern.

Mark Henderson wartet währenddessen neben dem Feld, bis das Spiel in der Kälte endlich vorbei ist. «Ich habe mir den Arsch abgefroren», sagt Henderson. Der 24-jährige Drogendelinquent sitzt zu der Zeit wegen Einbrüchen im Gefängnis und ist im Rahmen eines Arbeitsprogramms für Gefangene im Stadion, wo er als Abwart hilft. Henderson ist durchnässt, er hüpft auf und ab, um sich warm zu halten.

«Was wollen sie tun? Mich ins Gefängnis stecken?»

Mark Henderson, Schneepflugfahrer und Häftling

«Ich wusste genau, was er meinte»

Coach Meyer findet Gefallen an der Idee seines Spielmachers. Er rennt zu Henderson, fuchtelt mit den Armen. «Er sagte mir: ‹Geh da raus und mache etwas!›», erinnert sich Henderson. «Ich wusste genau, was er meinte. Also bin ich auf meinen Traktor gesessen und aufs Feld gefahren.»

Bild

Eigentlich hätte Henderson nur die geraden Linien räumen sollen. Das sieht nicht sehr gerade aus. Bild: Patriots

Henderson räumt einen Flecken vom Schnee, Kicker Smith schreitet zur Tat, trifft und sorgt für den knappen und späten 3:0-Heimsieg. Dolphins-Trainer Don Shula ist ausser sich. «Ich wäre am liebsten aufs Feld gerannt und hätte ihm eine geknallt», sagt er Jahre später. In der Saison nach dem «Snowplow Game» verbietet die NFL den Einsatz von Schneepflügen während eines Spiels.

Die Dolphins geben die Partie noch nicht verloren. Henderson schildert, was nach dem Field Goal geschieht: «Ich stand bei den Cheerleadern, wir sprangen und schrien vor Freude herum, es war grossartig. Da packte mich ein Assistenztrainer Miamis und sagte, dass ich das auch für sie machen müsse, sollte sich eine Gelegenheit ergeben.»

Bild

Der Traktor, ein John Deere 314 mit Bürste, hängt heute in der Ruhmeshalle der Patriots im neuen Stadion. bild: youtube/mjandrkelly

Zum Dank ein Spielball

Dazu kommt es nicht, auch wenn sich die Miami Dolphins, damals ein Spitzenteam, nun als aggressive Haie zeigen. «Sie spielten in den letzten Minuten, als stünden ihre Haare in Flammen», beschreibt es Patriots-Line-Guard John Hannah. Das Spiel endet mit dem knappsten Resultat der NFL-Geschichte, eines von sechs 3:0. Mark Henderson erhält zum Dank einen Spielball, versehen mit Datum, Resultat und den Worten «A Clean Sweep».

Mark Henderson

Henderson im Jahr 2007 mit seinem Schatz: dem Ball des Spiels. Bild: Boston Herald

Als die Patriots kurz vor Heiligabend 2001 eines ihrer letzten Spiele im alten Foxboro-Stadion austragen, wird Mark Henderson wieder eingeladen. Wie damals sind die Miami Dolphins der Gegner – und das Publikum bedankt sich mit einer Standing Ovation beim Schneepflug-Helden vergangener Tage.

«An viele Jungs, die in der NFL waren, erinnert sich heute keiner mehr. Aber ich werde immer der Kicker aus diesem Spiel mit dem Schneepflug sein.»

John Smith, Kicker New England Patriots

Henderson hat eine Erklärung dafür, weshalb sich viele Fans der Patriots noch gut an ihn und das Spiel erinnern können: «Ausnahmsweise hat jemand anderes als ein Spieler, ein Coach oder ein Schiedsrichter eine wichtige Rolle gespielt. Es hätte du sein können, oder du oder du oder du. Jeder von uns wäre glücklich gewesen, die Aufgabe zu übernehmen.»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schnee, Schnee, Schnee

1 / 13
Schnee, Schnee, Schnee
quelle: forms://13/12306
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum wir den Winter so hassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel