DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt



Mario Basler ist berühmt für kernige Aussagen. Das «Enfant Terrible» des deutschen Fussballs der 90er Jahre eckte nicht nur während der Karriere immer wieder an, sondern hat daraus mittlerweile eine Bühnenshow gemacht. Damit tingelt Basler durch Deutschland und gibt seine Anekdoten zum besten. Die Fans lieben dabei seine Authentizität.

Wir haben ihn im Rahmen der inoffiziellen Schneefussball-Weltmeisterschaft «Arosa IceSnow Football» zum Video-Interview getroffen. Da hat er uns gezeigt, wie echt er ist: Wenn ein Mario Basler keinen Bock auf Interviews hat, hat ein Mario Basler eben keinen Bock auf Interviews.

Und so erzählt uns ein genervter, aber durchaus freundlicher Mario Basler eher widerwillig, was ihn am modernen Fussball stört und weshalb er rein gar nichts bereut.

Video: watson/sandro zappella, linda beciri

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auswertung: Beste Fussballer-Zitate

1 / 62
«Gazza» und Co. – die besten Fussballer-Zitate
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir haben auch so einen Basler im Büro – er nennt sich Chef:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel