DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Das sind die schier unfassbaren Zahlen hinter dem Facebook- und WhatsApp-Ausfall

Der Facebook-Ausfall führte zu vielen Memes, frustrierten Usern und zu grossen Kosten – das sind die Zahlen zum «Social Media Timeout» von gestern Abend.
05.10.2021, 11:2105.10.2021, 12:37
Lea Senn
Folgen

Dauer

Die ersten Störungen wurden um 18:00 Uhr Schweizer Zeit gemeldet. Millionen Nutzer von Facebook, WhatsApp und Instagram erlebten Probleme, die bis tief in die Nacht andauerten. Die Störung dauerte also über sechs Stunden. Grund war ein internes technisches Problem.

Gemeldete Störungen bei Instagram in den letzten 24 Stunden

Bild: downdetector.com

Verlorene Nachrichten, Stories und Telefonate

Während diesen sechs Stunden wird normalerweise weltweit fleissig kommuniziert über die betroffenen Plattformen. Basierend auf den täglichen Nutzungszahlen hat die Agentur ABCD folgende Zahlen berechnet:

  • 25 Milliarden WhatsApp-Nachrichten und 54 Millionen Facebook-Messages wurden nicht gesendet
  • 3,75 Milliarden Minuten weniger wurde über WhatsApp telefoniert
  • 125 Millionen Instagram Stories konnten nicht gepostet werden
  • 3,6 Milliarden Minuten wurde nicht auf Instagram gescrollt
  • 53 Millionen Fotos konnten nicht auf Facebook hochgeladen werden

Fall der Aktie

Der Ausfall zeigte sich auch an der Börse: Die Aktie des Social-Media-Riesen brach am Montag um 4,9 Prozent ein. Das entspricht einem Verlust von 47,3 Milliarden Dollar.

Der Aktienrückgang liess das Vermögen des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg entsprechend schrumpfen, er verlor innerhalb von Stunden 6 Milliarden Dollar. Damit fiel er laut Bloomberg hinter Bill Gates zurück auf den 5. Platz der reichsten Menschen dieser Welt. Zuckerbergs Vermögen wird noch immer auf 121,6 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Bild: google.com

Kosten für Facebook

Basierend auf dem Gewinn des zweiten Quartals dieses Jahres schätzten die Finanzexperten der US-Newsplattform Fortune den Umsatzausfall von Facebook auf rund 99,75 Millionen Dollar. Doch sie beschwichtigen auch gleich: «Für viele Unternehmen wäre ein Umsatzrückgang von 100 Millionen Dollar über einen beliebigen Zeitraum ein finanzielles Ereignis, das Anlass zu grosser Sorge gibt. Für Facebook ist es (vorerst) ein Tropfen auf den heissen Stein, den die Anleger wahrscheinlich mit einem Schulterzucken abtun werden.»

«100 Millionen Dollar Verlust sind für Facebook (vorest) ein Tropfen auf den heissen Stein»

Facebook hat im zweiten Quartal dieses Jahres 29 Milliarden Dollar umgesetzt. Das entspricht einem Durchschnitt von 320 Millionen Dollar pro Tag – oder 13,3 Millionen Dollar pro Stunde. Natürlich sind es in Spitzenzeiten deutlich mehr.

Umsatz von Facebook weltweit pro Quartal

Bild: statista.com

Vergleich zu anderen Störungen

Kleinere Störungen auf sozialen Netzwerken oder anderen Online-Plattformen kommen immer wieder vor. Der aktuelle Ausfall ist allerdings der grösste seit 2019, wo Mitte März für über 24 Stunden Facebook, Instagram oder WhatsApp nicht erreichbar waren. Damals war das Unternehmen allerdings noch kleiner: Die Kosten wurden rückblickend trotz längerer Ausfallzeit auf «nur» rund 89 Millionen geschätzt.

Der gestrige Ausfall dürfte also teurer werden. Der Website-Monitoring-Dienst StatusCake stellte im vergangenen Jahr eine Liste der teuersten Websiten-Störungen aller Zeiten zusammen:

  1. Amazon Web Services, März 2017: 150 bis 160 Millionen Dollar
  2. Amazon, Juli 2018: 72,4 bis 99 Millionen Dollar
  3. Facebook, WhatsApp, Instagram, März 2019: 89,6 Millionen Dollar
  4. Apple App Store, März 2015: 25 Millionen Dollar
  5. Facebook, August 2014: 426'600 Dollar

Kosten für Dritte

Ebenfalls grosse Einbussen mussten Tausende kleinere Unternehmen weltweit hinnehmen, die von Facebook abhängig sind. So laufen beispielsweise viele Reservationen oder Bestellungen von Läden oder Restaurants über die Plattform. «Alles ist down, mein gesamtes Geschäft liegt am Boden», sagte beispielsweise ein Besitzer eines Lieferdienstes in Delhi gegenüber der «New York Times».

Registrierungen bei der Konkurrenz

Der WhatsApp-Ausfall blieb auch bei der Konkurrenz nicht ohne Folgen: Signal begrüsste beispielsweise auf Twitter Millionen Nutzer, die sich während des Ausfalls neu registrieren.

Der Schweizer Messenger-Dienst Threema erlaubte sich auf Twitter einen Spruch in Richtung Privatsphäre, als WhatsApp darüber tweetete, dass «einige User Probleme mit WhatsApp erfahren». Die Reaktion von Threema: «Tatsächlich erfahren sehr viele User Probleme mit WhatsApp, insbesondere in Bezug auf die Privatsphäre.»

Auch bei Telegram schien man gestern Abend einiges zu tun gehabt zu haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

1 / 24
22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Snapchat vs. Facebook

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Gründe, warum in der Schweiz aktuell weniger Menschen hospitalisiert werden als anderswo
Die Infektionszahlen in Deutschland und der Schweiz sind fast identisch. Trotzdem müssen in Deutschland rund doppelt so viele Menschen hospitalisiert werden. Dafür gibt es fünf mögliche Gründe.

Grosse Teile von Europa erleben gerade eine weitere starke Corona-Welle. In Österreich ist die Situation besonders dramatisch. Am Freitag hat man in Wien deswegen entschieden, erneut einen Lockdown zu verhängen. Ab 1. Februar 2022 soll gar die Impfpflicht kommen. Auch in der Schweiz verdoppeln sich die Fallzahlen wieder alle zwei Wochen. Die Höchstinzidenzen vom letzten Herbst sind nicht mehr weit weg.

Zur Story