Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook Header

Diese Zahlen zeigen, wie das Phänomen Facebook in Europa vorbeizieht

Gefühlt sind immer weniger Leute auf Facebook. Der Blick in die Zahlen bestätigt dies – zumindest für Europa. Weltweit sieht es für Facebook besser aus, doch die Sache hat einen Haken.



Facebook hat soeben die Zahlen für das dritte Quartal 2018 vorgelegt. Finanziell geht es dem Unternehmen gut. Doch in Europa laufen Zuckerberg die Nutzer weiter davon.

Wie es Facebook im dritten Quartal 2018 ergangen ist:

Nutzerzahlen in Europa

Nachdem Facebook im ersten Quartal dieses Jahres mit 377 Millionen monatlich aktiven Usern den vorläufigen Höchstwert erreicht hatte, sanken die europäischen Nutzerzahlen nun zwei Mal in Folge. 

Nutzerzahlen in Europa von 2012 bis 2018.

Nutzerzahlen weltweit

Auch wenn sich die User in Europa langsam abwenden, weltweit wächst das grösste soziale Netzwerk weiterhin fast ungebremst. 

Nutzerzahlen von 2008 bis 2018.

Das globale Wachstum wirkt sich auch auf die Finanzen von Facebook aus. Der Gewinn im dritten Quartal dieses Jahres stieg im Jahresvergleich um neun Prozent auf knapp 1,34 Milliarden US-Dollar.

Der Haken an der Sache

Nicht nur Europa, auch im anderen wichtigen Markt, USA und Kanada, stagnieren die Nutzerzahlen. Dort bringt jedes Facebook-Mitglied über 27 Dollar Umsatz ein. In der Region «Asia-Pacific» sind es gerade mal 2,67 Dollar pro User. Kein Wunder also, sind die Investoren besorgt. 

Facebook-Nutzer unterteilt nach Region, von 2016–2018.

In diesen Ländern ist Facebook nicht zugänglich

Ausserdem ist Facebook in vielen asiatischen Ländern aufgrund der staatlichen Zensur nicht – oder nur eingeschränkt – zugänglich. Diese Karte zeigt, wo Facebook nicht erreichbar ist (oder zumindest zeitweise gesperrt wurde):

Zur Karte

Wie der Zugang zu Facebook und anderen sozialen Netzwerken geregelt ist in den einzelnen Ländern, kann schnell ändern. Weisst du mehr über eine Situation in einem Land? Lass es uns in den Kommentaren wissen, merci!

WhatsApp-Nutzer müssen künftig mindestens 16 Jahre alt sein

abspielen

Video: srf

Facebook und Microsoft verlegen High-Speed-Kabel im Meer

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thom Mulder 31.10.2018 23:50
    Highlight Highlight Die Zahlen sind bestimmt nicht korrekt. Bestimmt sind das Meiste davon tote Konten die nicht oder kaum genutzt werden.
  • Pasch 31.10.2018 14:39
    Highlight Highlight War da nicht mal ein Wirtschaftsguru der bereits 2010 oder 2012, den Abstieg für FB im Jahr 2018 vorausgesagt hatte?
    • Justice_ 31.10.2018 15:11
      Highlight Highlight Meinst du die Simpsons? :'D
    • Pasch 31.10.2018 15:16
      Highlight Highlight Neinein 😂😂 da war mal einer, stand aber wegen seinen Prognosen nicht im besten Licht... hei
    • Pasch 31.10.2018 15:33
      Highlight Highlight Ah jetzt hatte ich es gefunden, dass war die Princeton Uni vs. Mike Develin (FB). Daraufhin hat Develin den Untergang von Princeton beschrieben! Und es war 2014!
  • Señor V 31.10.2018 14:29
    Highlight Highlight Europa ist ja nicht immer gleich Europa.
    Ich fände es spannend zu sehen, ob der Rückgang zum Beispiel in Westeuropa grösser ist als auf dem Balkan etc. Gibt es dazu irgendwo zahlen?
    • Charlie Runkle 31.10.2018 15:58
      Highlight Highlight Haben die da überhaupt pcs?
  • metall 31.10.2018 14:25
    Highlight Highlight Als Nutzer von Facebook ist weniger Wachstum oder Rückgang bestimmt besser. Als Aktionär eher nicht. Als Infomationsplattform finde ich Facebook immer noch sehr gut. Ich denke da vor allem an Zeiten von nur Email, RSS, Skype und so.
    • MacB 31.10.2018 14:41
      Highlight Highlight Als Informationsplattform? Das musst du mir erklären!
    • Klaus0770 31.10.2018 15:33
      Highlight Highlight Er meint vermutlich die Facebook Seite der SVP.
    • Imnon 31.10.2018 16:20
      Highlight Highlight @MacB
      Ich erklär es dir. Man kann Einstellungen laufend verändern. Habe ich Zeit für Politik, hole ich Politiker, die mich interessieren in den Feed und lese, was sie zu sagen haben oder teilen wollen. Idealerweise sind das Politiker verschiedener Parteien und keine Einheitsmeinungbubble. Hab ich keine Nerven für sowas, hau ich es eine Zeitlang raus und dann laufen nur Infos zu Hobby A rein. Oder beruflich. Oder nur noch Katzenvideos. Was auch immer:
      Wer über seinen FB-Feed motzt, ist zu doof, ihn zu verstehen oder zu faul, ihn anzupassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • maljian 31.10.2018 14:17
    Highlight Highlight Wie kommt der blaue Punkt über Grossbritannien zustande und welches Land hat eine Sperre diskutiert?
  • Mova 31.10.2018 13:58
    Highlight Highlight Als meine Eltern meine „Freunde“ werden wollten, habe ich meine Aktivitäten faktisch eingestellt.
    • Lukas Hässig 31.10.2018 14:08
      Highlight Highlight gin mir gleich
    • Vergugt 31.10.2018 15:07
      Highlight Highlight Lukas, da muss man doch nicht gleich eingeschnapst sein. Kann man mit den Zähnen kirschen, aber deswegen gleich aus Facebook Ouzo, und auf watson Rum maulen muss doch nicht sein.
    • Charlie Runkle 31.10.2018 15:57
      Highlight Highlight Faktisch 🧐
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerSimu 31.10.2018 13:52
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, ich hab Facebook nur noch wegen den Geburtstagen 🤷🏼‍♂️
    • Scaros_2 31.10.2018 14:20
      Highlight Highlight Oder dem chatten mit gewissen Kollegen während der Arbeit XD.
    • Macab 31.10.2018 18:19
      Highlight Highlight Und den Veranstaltungen

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Ein Stapel Geschirr, abgewaschen und zum Trocknen hingelegt. Das zeigt das Foto der jungen Amerikanerin Brittany Ernsperger, das sie Anfang Juli auf Facebook lud. Das Bild wirkt auf den ersten Blick nicht aussergewöhnlich.

Doch der dazu geschriebene Text der jungen Frau bewegte Tausende von Facebook-Usern. In einem längeren Text beschreibt die Mutter, wie sie täglich gegen die psychische Krankheit ankämpft. Folgend der ganze Text übersetzt:

Ernsperger erhielt auf ihren Post tausende Reaktionen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel