DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vier Prototypen des neuen «Essential Gem»-Smartphones liegen in einem Schutzkoffer: Die Rückseite schimmert in unterschiedlichen Farben.
Vier Prototypen des neuen «Essential Gem»-Smartphones liegen in einem Schutzkoffer: Die Rückseite schimmert in unterschiedlichen Farben.
bild: Twitter/Andy Rubin

Android-Erfinder überrascht mit «Stäbchen-Smartphone»

Teuer und ausgefallen – so kennt man die Smartphones der Luxus-Marke Essential. Jetzt hat Andy Rubin, Essential-Chef und früherer Android-Gründer, seine neueste Idee präsentiert: Ein ultra-schmales Smartphone aus einem Material, das die Farbe ändern kann.
09.10.2019, 10:5409.10.2019, 12:13
Ein Artikel von
t-online

Das Gerät trägt den Namen «Essential Gem» (Englisch für «Juwel»). Das passt: Die Rückseite des Smartphones schimmert in grellen Farben – mal pink, mal blau, mal grün oder golden, je nachdem, aus welchem Winkel man darauf schaut.

Ebenfalls ungewöhnlich ist die Form des neuen Smartphones, das Essential-Gründer Andy Rubin da auf Twitter in einem kurzen Video vorgeführt hat. Es ist extrem schmal und wirkt dadurch länglich. Medien lästern bereits über das «Stäbchen-Smartphone».

Essential Phone setzt auf teure Materialien

Die Luxus-Marke Essential ist bekannt für ihre Edel-Smartphones aus ungewöhnlichen und teuren Materalien. Das erste Essential Phone kam im Frühjahr 2017 auf den Markt, verkaufte sich jedoch eher mässig.

Das neue «Essential Gem» bricht mit klassischen Smartphone-Massen, die sich am Breitbildformat orientieren. Schliesslich spielt die Video-Wiedergabe für Nutzer eine grosse Rolle. Rubins Neuerfindung hingegen erinnert an einen klassischen Telefonhörer. Das erleichtert die Bedienung mit einer Hand. Aber der Unterhaltungsfaktor leidet darunter. Spielen und Filme gucken mag man auf dem Stäbchen-Smartphone nicht.

Zu den technischen Details ist nicht viel bekannt. Auf der Rückseite ist jedenfalls ein Fingerabdrucksensor und eine einzelne Kameralinse zu sehen, die deutlich hervorsteht. Rubin setzt offenbar auf eine selbst entwickelte Nutzeroberfläche, die für den schmalen Bildschirm optimiert ist.

bild: twitter/andy rubin

Laut Essential befindet sich das Gerät noch in der Entwicklung und wird derzeit auf seine Alltagstauglichkeit hin getestet. Wann Rubin das «Juwel» offiziell vorstellen will, ist unklar. 

Warum Rubin Google verlassen musste

Rubin begann 1989 als Softwareentwickler bei Apple. 2003 gründete er die Firma Android, die später von Google übernommen wurde. Rubin ist heute als Erfinder des mobilen Betriebssystems Android bekannt. 2014 verliess er Google. 2018 wurde bekannt, dass er damals von Google-Chef Larry Page persönlich entlassen worden war. Wie die «New York Times» vor einem Jahr schrieb, gab es glaubhafte Vorwürfe, Rubin hätte eine Frau zum Sex gezwungen. Rubin bestreitet die Vorwürfe.

Google feuerte in den letzten Jahren 48 Mitarbeiter wegen sexueller Belästigung – davon 13 hochrangige Führungskräfte.

(oli/str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Schweizer Erfindungen, die allen das Leben erleichtern

1 / 23
21 Schweizer Erfindungen, die allen das Leben erleichtern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Samsungs Falt-Smartphone Galaxy Fold kostet 2000 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gewisse China-Handys haben (heimlich) eingebaute Zensur-Funktion – das musst du wissen

Xiaomi-Smartphones werden in Reviews wegen ihrer leistungsfähigen Hardware zu tiefen Preisen gerühmt. Doch nun empfehlen europäische IT-Sicherheitsexperten, die Hände davon zu lassen.

Was haben «Freies Tibet», «Es lebe die Unabhängigkeit Taiwans» und «Demokratiebewegung» gemeinsam?

Es sind Begriffe, die das Regime in Peking hasst und die deswegen der staatlichen Zensur zum Opfer fallen. Chinas Parteidiktatur betreibt ein rigoroses Internet-Filtersystem, die eigenen Landsleute schirmt man mit The Great Firewall vom Ausland ab. Es herrscht eine totale Überwachung.

Was viele Konsumentinnen und Konsumenten in Europa bislang nicht wussten: Die chinesische Zensur ist auch in …

Artikel lesen
Link zum Artikel