DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joan Laporta hat sich verrechnet.
Joan Laporta hat sich verrechnet.Bild: keystone

Barça-Präsident Laporta hatte gehofft, dass Messi gratis spielt

Lionel Messis Zeit beim FC Barcelona ist längst Geschichte. Doch der Präsident seines Ex-Clubs, Joan Laporta, spricht nun über eine kuriose Erwartung, die er vom PSG-Star hatte.
08.10.2021, 18:4508.10.2021, 18:58
Ein Artikel von
t-online

Der Präsident des FC Barcelona, Joan Laporta, hat vor dem Wechsel von Lionel Messi zu Paris Saint-Germain auf ein ungewöhnliches Entgegenkommen des Superstars aus Argentinien gehofft. «Es hätte mir gefallen, wenn Messi im letzten Augenblick gesagt hätte, dass er gratis spielt», sagte Laporta dem Sender «RAC1» am Freitag. Zugleich räumte er ein, dass er damit nicht gerechnet hatte.

«Ein Spieler seines Niveaus kann das eigentlich nicht machen», fügte er hinzu. «Wir wussten ja alle, dass er ein sehr starkes Angebot von PSG hatte.» Messi hatte sich am 8. August unter Tränen nach 21 Jahren beim FC Barcelona verabschiedet und war ablösefrei zu PSG gewechselt.

Neuer Vertrag scheiterte an der hohen Klub-Verschuldung 

Ein neuer Vertrag scheiterte nach Vereinsangaben an den Vorgaben des Financial Fair Play der spanischen Liga und der leeren Barça-Kasse. Inzwischen hat Messi für den Ligue-1-Klub insgesamt fünf Spiele bestritten, erzielte in der Champions League gegen Manchester City ein Tor.

Das nächste Spiel von Paris St.Germain ist am Freitag, den 15. Oktober gegen Angers im Prinzenpark. (t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vanessa und Aya konfrontieren sich mit Klischees über Volleyballerinnen und Fussballerinnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hakan Yakin nimmt den FCSG mit sechs Skorerpunkten im Alleingang auseinander
1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen dem FC St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus. Sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum, das nicht den Ruf hat, besonders fair zu sein.

Zur Story