DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Selten hat sich Messi so über ein Tor gefreut wie gestern gegen ManCity.
Selten hat sich Messi so über ein Tor gefreut wie gestern gegen ManCity.
bild: imago-images.de

«Wie ein Kunstwerk aus dem Louvre» – Messis erstes PSG-Tor als grosse Befreiung

Beim 2:0-Sieg von Paris St-Germain in der Champions League gegen Manchester City hat Lionel Messi erstmals für seinen neuen Arbeitgeber getroffen. Es war ein Tor wie zu besten Barcelona-Zeiten, eine grosse Erleichterung und ein Vorgeschmack darauf, was da noch alles kommen könnte.
29.09.2021, 08:2630.09.2021, 06:10

Der Bann ist gebrochen: Im vierten Spiel für Paris St-Germain ist Lionel Messi der erste Treffer gelungen. Und was für einer! «Ein Tor wie ein Kunstwerk aus dem Louvre», schrie Blue-Kommentator Lukas Esser ins Mikrofon. Und tatsächlich, da hängt es schon:

Aber Spass beiseite. Lange ging auch «El Cashico» gegen Manchester City an Messi vorbei. Der 34-jährige Argentinier gab sich zwar bemüht, doch seine Kollegen aus dem MNM–Sturm, Kylian Mbappé und Neymar, waren zunächst deutlich auffälliger. Die zugedachte Rolle als Umschaltspieler schien Messi nicht wirklich zu behagen.

Doch dann kam die 74. Minute: Bei einem Konter winkte Messi auf dem rechten Flügel seinem Teamkollegen Marco Verrati noch vor der Mittellinie zu, dass er den Ball haben möchte. Der Pass kam und Messi zog los. Unwiderstehlich. Mit dem Ball am Fuss nach vorne und dann zur Mitte. Nach einem Doppelpass mit Mbappé schlenzte er den Ball unhaltbar in die rechte obere Torecke. City-Verteidiger Aymeric Laporte versuchte zwar alles, um Messi am Abschluss zu hindern, blieb aber chancenlos.

Der erste Treffer von Messi im PSG-Dress.
Video: streamja

Für Messi war es das 121. Tor im 151. Spiel in der Champions League. Damit liegt er noch 14 Treffer hinter Cristiano Ronaldo, der aber auch 26 Partien in der Königsklasse mehr bestritten hat. Bei der Torquote liegt Messi mit 0,8 Treffern pro Spiel vor seinem Dauerrivalen (0,76).

Das dürfte Messi gestern aber alles egal gewesen sein. «La Pulga» strahlte unmittelbar nach seinem Premieren-Treffer übers ganze Gesicht und jeder schien sich mit ihm zu freuen. Die Tribünen im Parc des Princes bebten – es war förmlich zu spüren, wie wichtig dieser Moment für Messi, die Mannschaft und die Fans, ja für ganz Paris war.

Dieses eine Tor war der Beweis, dass Messi angekommen ist in seiner neuen Heimat. Dass «La Pulga» in Paris genauso dribbeln und Tore schiessen kann, wie er es in Barcelona über Jahre getan hat. «Libéré(s)» (dt. «Befreit») titelte «L'Equipe» am Tag danach passend und meinte damit nicht nur Messi, sondern die gesamte Mannschaft, die nach schwierigen Wochen einen grossen Sieg feiern durfte.

Nach dem Spiel strahlte Messi noch immer. Zunächst beim Interview bei Canal+, dann beim Gruppenfoto mit seinen beiden Sturmkollegen, bei denen von angeblichen Unstimmigkeiten gestern so rein gar nichts zu spüren war.

«Ich bin sehr glücklich über das Resultat. Ich glaube, wir haben einen exzellenten Auftritt hingelegt. Nach dem Unentschieden gegen Brügge war das ein wichtiges Spiel für uns», sagte Messi nach dem Spiel zunächst, bevor er auf seinen Treffer angesprochen wurde. «Beim Tor ging alles sehr schnell. Natürlich bin ich sehr glücklich, es war ja erst mein zweites Spiel im Prinzenpark. Es war schön, dass ich meinen Treffer zusammen mit den Teamkollegen und all den Fans feiern konnte.»

«Das Tor war fantastisch!»
Ex-Trainer Guardiola über Messis 2:0

Dass Messi sich komplett in den Dienst der Mannschaft stellt, bewies er gegen City bei gegnerischen Freistössen in Strafraumnähe. Als wäre es das Selbstverständlichste der Welt, legte sich der sechsfache Weltfussballer hinter der Mauer auf den Boden, um einen allfälligen Flachschuss abzublocken. In den sozialen Medien wurde er dafür fast noch mehr gefeiert als für sein «Louvre-Tor».

Messi legt sich mannschaftsdienlich hinter die Mauer.
Messi legt sich mannschaftsdienlich hinter die Mauer.
Bild: keystone

Dass noch nicht alles perfekt war, wusste aber auch Messi. Vor der grössten City-Chance, einem doppelten Lattentreffer in der ersten Halbzeit, hatte Messi bei gegnerischem Ballbesitz nicht mit nach hinten gearbeitet. Und auch in der Offensive gibt es noch Potenzial: In den 90 Minuten gegen ManCity war der Argentinier nur an einem Torschuss beteiligt – seinem eigenen.

Die besten Szenen von «El Cashico».

Bei seinem letzten Champions-League-Einsatz für Barcelona waren es noch elf Torschussbeteiligungen gewesen. «Ich gewöhne mich noch an mein neues Team», erklärte Messi deshalb. «Je länger wir Stürmer zusammen auf dem Platz stehen, desto besser werden wir uns verstehen. Wir müssen noch zusammenwachsen.»

Das wiederum klang wie eine Drohung. Denn Messis Tor zeigte gestern vor allem eins: Wenn der MNM-Sturn mal harmoniert, ist er eigentlich kaum zu stoppen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären

1 / 20
Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel