Thailand
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosse Trauer in Thailand nach Amoklauf mit 29 Toten



People attend a memorial service at the Terminal 21 Korat shopping mall in Nakhon Ratchasima, Thailand, Monday, Feb. 10, 2020. Authorities in northern Thailand began releasing bodies to relatives after security forces cornered and killed a soldier who carried out the country's worst mass shooting in an hours long siege at a shopping mall. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Thailand trauert um die Opfer des Amoklaufs. Bild: AP

Nach dem Amoklauf in Thailand mit 29 Toten haben Familien und Freunde bei buddhistischen Trauerfeiern der Opfer gedacht. Hinterbliebene kamen am Montag unter Tränen in ein Leichenschauhaus in der Stadt Nakhon Ratchasima und brachten eingerahmte Fotos ihrer getöteten Angehörigen mit.

An mehreren Orten der Stadt fanden am Montag buddhistische Trauerfeiern für die Todesopfer statt. Blutspritzer und Einschusslöcher an einem buddhistischen Tempel erinnerten an die Tragödie, die sich am Wochenende unter anderem an diesem Ort abspielte. Vor einem Einkaufszentrum, ebenfalls von Einschusslöchern gezeichnet, lagen zahlreiche Blumen und Beileidsbotschaften. Ein buddhistischer Mönch hielt ein Gebet ab.

Ein thailändischer Soldat hatte am Samstag insgesamt 29 Menschen getötet und rund 40 weitere verletzt. Er erschoss unter anderem drei Menschen in einer Kaserne, danach stahl er ein Armeefahrzeug und Waffen und fuhr in die Innenstadt von Nakhon Ratchasima, wo er in dem Einkaufszentrum weitere Menschen tötete. Dort verschanzte er sich über Nacht und wurde am Sonntagmorgen von Spezialeinheiten erschossen.

Kritik an Regierungschef

Regierungschef Prayut Chan-O-Cha geriet wegen seines Umgangs mit der Tragödie zunehmend in die Kritik. Zahlreiche Menschen empörten sich in sozialen Netzwerken, Prayut habe sich bei seinem Besuch in der Stadt mit den Menschen abgeklatscht, Selfies aufgenommen und zudem gelächelt, bevor er auf einer Pressekonferenz die Fragen von Journalisten abwehrte.

«Es sollte kein Lächeln, keine Witze und keine Berührung der Hände geben - so als seien die Menschen Ihr Fanclub», schrieb der berühmte Blogger Sorakon Adulyanon, auch genannt Noom Muang Chan, im Online-Dienst Facebook.

Prayut äusserte sich schliesslich auf die Kritik. «Wir sind alle traurig über das, was passiert ist», schrieb er auf Facebook. Er habe den Menschen «moralische Unterstützung» bieten wollen. «Meine Äusserung mag missverstanden worden sein oder vielen Menschen Unbehagen bereitet haben.»

Zudem bestritt der Regierungschef Vorwürfe, wonach die Armee in der betroffenen Kaserne fahrlässig mit den schweren Waffen umgegangen sei. Waffenlager würden nicht «ohne Überwachung» gelassen, bekräftigte Prayut.

Über die Identität des Täters war zunächst wenig bekannt. Der Angreifer hatte nach Angaben von Prayut wegen eines Hausverkaufs ein «persönliches Problem». Während der Tat veröffentlichte der Angreifer Fotos und Videos auf Facebook. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Grossdemonstration in Bangkok gegen den König und dessen Milliarden

Tausende Demonstrierende gehen seit Monaten in Thailand auf die Strassen. Nun wendet sich der Protest gegen «den reichsten Monarchen der Welt» – gegen den König Thailands.

Tausende Demonstranten haben am Mittwoch bei einer Grosskundgebung in Bangkok gegen die Regierung und für mehr Rechte protestiert. Im Mittelpunkt der Kundgebung standen dieses Mal König Maha Vajiralongkorn und sein Milliardenvermögen.

Die Aktivisten kritisieren, dass der Regent – der als reichster Monarch der Welt gilt – das Kronvermögen im Jahr 2017 seiner persönlichen Kontrolle übertragen hatte. Der Protest sei organisiert worden, «um das Vermögen zurückzuverlangen, das dem Volk und …

Artikel lesen
Link zum Artikel