DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This March 20, 2018, file photo shows the Uber app on an iPad in Baltimore. Uber is providing a look under the hood of its business in the lead-up to its hotly anticipated debut on the stock market. Documents released Thursday, April 11, 2019, offered the most detailed view of the world’s largest ride-hailing service since its inception a decade ago. (AP Photo/Patrick Semansky, File)

Symbol der Sharing Economy: Die Uber-App. Bild: AP/AP

Analyse

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Uber geht an die Börse. Doch das Vorzeigeunternehmen der Sharing Economy hat noch nicht bewiesen, dass es im Markt bestehen kann – und dass sein Businessmodell nicht in eine dystopische Techno-Zukunft führt.



Am kommenden Freitag steht der Wall Street eine Techparty der besonderen Art bevor: Uber wird eine Publikumsgesellschaft. Rund 60 Milliarden Dollar soll das IPO (Initial Public Offering) in die Kassen spülen. Damit wird Uber das grösste IPO aller Zeiten der Hi-Tech-Branche.

Uber kann die Milliarden gut gebrauchen. Nach wie vor verbrennt das Unternehmen nämlich Geld, sehr viel Geld. In den letzten 12 Monaten betrug der kumulierte Verlust 3,7 Milliarden Dollar. Das ist selbst für die in der Startphase an Verluste gewohnte Hi-Tech-Branche viel.

«Niemand verdient in Ubers Kerngeschäft Geld. Es ist kein Problem eines einzelnen Unternehmens. Das Businessmodell funktioniert schlicht nicht.»

Aswath Damodaran

Dara Khosrowshahi, der CEO von Uber, nimmt es gelassen. «Wir werden nicht voraussehbar profitabel sein», erklärte er im November an einem Vortrag an der Stanford University. «(…) Wer das will, soll eine Bank kaufen. Wir denken langfristig.»

FILE - In this Sept. 5, 2018 file photo, Uber CEO Dara Khosrowshahi speaks during the company's unveiling of the new features in New York. Ride-hailing service Uber announced on Tuesday, March 26, 2019 it has acquired Mideast competitor Careem for $3.1 billion, giving the San Francisco-based firm the commanding edge in a region with a large young, tech-savvy population. (AP Photo/Richard Drew, File)

Denkt langfristig: Uber-CEO Dara Khosrowshahi. Bild: AP/AP

All das erinnert an Amazon. Auch Jeff Bezos hat lange Jahre keine Gewinne gemacht und seine Investoren vertröstet. Inzwischen ist Amazon ein führendes IT-Unternehmen und Bezos der reichste Mann der Welt. Ob Uber dies ebenfalls gelingen wird, ist mehr als fraglich. Dafür gibt es verschiedene Gründe.

Uber muss sich gegen harte Konkurrenz durchsetzen. In den USA macht ihm Lyft das Leben schwer. In China musste es Didi den Vortritt lassen und dieses chinesische Gegenstück zu Uber greift das Original nun auch in Südamerika an. Das Resultat sind ruinöse Preiskriege.

Ubers hochfliegende Pläne – selbstfahrende Autos und Drohnen – und seine Ausweitung in andere Geschäftsfelder – Auslieferung von Essen und E-Scooter – stehen ebenfalls auf wackligen Füssen. Allein in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres hat Uber rund eine Milliarde Dollar verloren.

One of Otto's self-driving, big-rig trucks leaves the garage for a test drive during a demonstration at the Otto headquarters on Thursday, Aug. 18, 2016, in San Francisco. Uber announced that it is acquiring self-driving startup Otto, which has developed technology allowing big rigs to drive themselves. (AP Photo/Tony Avelar)

Ein selbstfahrender Lastwagen von Otto. Uber hat dieses Startup kürzlich erworben. Bild: AP/FR155217 AP

Es gibt ernstzunehmende Stimmen, die überzeugt sind, dass es kein Ende dieser Misere geben wird. Aswath Damodaran, Finanzprofessor an der New York University, erklärt gegenüber dem «Wall Street Journal»: «Niemand verdient in Ubers Kerngeschäft Geld. Es ist kein Problem eines einzelnen Unternehmens. Das Businessmodell funktioniert schlicht nicht.»

Zum Glück können sich Khosrowshahi & Co. von Uber auf einen reichen Paten verlassen. Der japanische Milliardär Masayoshi Son und sein 100-Milliarden-Dollar-Fund Softbank haben sich bei Uber eingekauft und halten das Unternehmen über Wasser.

SoftBank Group Corp. Chief Executive Masayoshi Son speaks during a press conference in Tokyo Monday, Nov. 5, 2018. Son denounced the killing of Saudi journalist Jamal Khashoggi, but defended the Japanese technology giant’s investment fund, which includes Saudi money, as work that needs to be finished. (Daiki Katagiri/Kyodo News via AP)

Ubers reicher Pate Masayoshi Son. Bild: AP/Kyodo News

Das ist für viele Investoren ein Grund, ebenfalls einzusteigen. Son hat in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass er einen guten Riecher für kommende IT-Giganten hat. So war er ein früher Geldgeber bei Alibaba und hat damit ein Vermögen verdient.

Uber gilt als Vorzeigeunternehmen der Sharing Economy und ist damit wegweisend für ein neues Wirtschaftsmodell der Zukunft. In seiner Vision werden dereinst selbstfahrende Autos die Menschen befördern. Für kurze Strecken benützt man ein E-Bike oder einen E-Scooter. Drohnen werden Pizzas und andere Dinge ausliefern und Robotrucks werden die Autobahnen bevölkern. All dies wird von Uber-Algorithmen gesteuert werden.

Die klassische Teilung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer wird verschwinden. Uber versteht sich als Plattform, als Vermittler zwischen selbstständigen Unternehmern und Kunden. Ein Algorithmus regelt das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage. «Ein faszinierender Aspekt von Ubers Selbstverständnis ist die Tatsache, dass es seine Fahrer nicht als Angestellte betrachtet – sie sind ‹Konsumenten› ihrer Technologie, genauso wie die Passagiere», schreibt Alex Rosenblat in ihrem Buch «Uberland».

(Ein Gericht in Lausanne hat jedoch soeben entschieden, dass Uber ein traditioneller Arbeitgeber ist. Aber das ist eine andere Geschichte.)

Uber ist so Vorreiter der sogenannten Gig Economy geworden, eines Wirtschaftsmodells, das idealerweise davon ausgeht, dass Menschen künftig als freie Unternehmer selbstbestimmt arbeiten können. Will heissen: Smarte Algorithmen sorgen für eine perfekte Abstimmung von Angebot und Nachfrage. Es braucht keine Mittelsmänner mehr. Jeder kann arbeiten, wann und wo es ihm passt.

Bei Uber hat dieses Ideal einer nüchternen Realität Platz gemacht. Die Algorithmen sind keineswegs objektiv und fair. Sie können vom Management willkürlich geändert werden und die Fahrer müssen sich dem Diktat unterwerfen.

Schlimmer noch: Die Fahrer werden von den Algorithmen der Uber-Zentrale Big-Brother-mässig überwacht und können aus dem System gekickt werden, wenn sie die Regeln verletzen, beispielsweise unfreundlich zu Passagieren sind oder zu hart bremsen.

epa07463615 Rideshare drivers from the Los Angeles area protest during a one-day strike outside the Uber Greenlight offices in Redondo Beach, California, USA, 25 March 2019. The 25-hour strike by Rideshare Drivers United was in opposition to a 25 percent driver pay cut announced by Uber.  EPA/EUGENE GARCIA

Für die Uber-Fahrer bleibt wenig übrig. Bild: EPA/EPA

Der Traum des selbstständigen Unternehmers wird so zum Albtraum eines von Algorithmen kontrollierten Sklaven. Nur das oberste Kader profitiert von diesem Modell: «Die kulturelle Differenz zwischen Ubers Fokus auf technischen Fortschritt und die täglichen Erfahrungen seiner Fahrer kann nicht unterschätzt werden», so Rosenblat. «Während Uber international gesuchte Experten auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz anheuert, haben die Fahrer Mühe, ein WC zu finden.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ethik-Frage: Die Gefahr der selbstfahrender Autosn

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel