Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es gibt ein neues Gymi-Fach für Digital Natives – bestehst du die Aufnahmeprüfung? 

An einer Aargauer Kantonsschule lernen Schüler in einem neuen Kurs, wie sich die digitalen Medien auf unsere Gesellschaft auswirken. Beweise im Quiz, dass du das digitale Einmaleins kennst.

20.08.15, 18:03 21.08.15, 16:21


Ab diesem Schuljahr wird an der Kantonsschule Wettingen ein neues Fach unterrichtet: «Die digitale Gesellschaft und ihre Medien». Die Klasse beschäftigt sich dabei mit der Digitalisierung und was sie mit uns Menschen anstellt. Die Schüler der ersten und zweiten Gymi-Klasse sollen unter anderem lernen, mit neuen Kommunikationsmitteln umzugehen.

Das Wahlpflichtfach, dessen Note promotionswirksam ist, ist in der Schweiz bislang einzigartig. Konzipiert hat es der Lehrer und Medienpädagoge Philippe Wampfler, der sich darüber freut, dass 20 Schülerinnen und Schüler am Pionier-Kurs teilnehmen. «Das Interesse, über eigene Erfahrungen und die Auswirkungen von Medien auf ihr Leben und die Gesellschaft nachzudenken, ist sehr gross», sagt Wampfler.

Philippe Wampfler, Autor von: Generation

Hat das neue Gymi-Fach konzipiert: Philippe Wampfler. Bild: watson

«Das Gymnasium bereitet auf die Berufswelt und die Entwicklung einer eigenständigen Persönlichkeit vor», findet der Medienpädagoge. «Beides ist ohne digitale Hilfsmittel heute nicht mehr denkbar.» Wohin die Reise mit dem Fach geht, weiss er noch nicht: «Was heute digital aktuell ist, wirkt 2017, wenn wir abschliessen, sicher komplett überholt.»

Das Modell könnte Schule machen, so dass landesweit ähnliche Fächer unterrichtet werden. Wampfler bezweifelt jedoch, dass das in kurzer Zeit geschehen wird. «Es fehlt an digital kompetenten Lehrkräften», sagt er. Andererseits ständen die Schulen wegen der steigenden Anforderungen der Wirtschaft unter Druck. Solche Fächer seien eine gute Art, sich ein Profil zu geben.

Teste dein digitales Wissen

Zum Start des Schuljahres haben präsentieren wir euch ein Quiz, das eine mögliche Aufnahmeprüfung für das Fach sein könnte. Wie Philippe Wampfler anmerkt, geht es im Kurs nicht darum, die Jugendlichen vor Ja/Nein-Fragen zu stellen – sie sollen vielmehr zeigen, welche Erkenntnisse sie gewonnen haben. Dazu müssen sie ein digitales Portfolio erstellen, das bewertet wird.

Trotzdem kann es nicht schaden, mal sein digital-gesellschaftliches Wissen zu testen. Beginnen wir mit dem Trailer zum Film «Men, Women & Children», den die Schüler im Kurs anschauen und analysieren.

Anschauen bitte. Ist Prüfungsrelevant. YouTube/Movieclips Trailers

1.Sieh dir den Trailer des Films «Men, Women & Children» an. Was zeigt der Trailer nicht?
Menschen brauchen digitale Medien oft für Sex.
Menschen brauchen Social Media eigentlich gar nicht.
Was Menschen online tun, wirkt sich irgendwann in der realen Welt aus.
Social-Media-Plattformen werden betrieben, damit Firmen Geld verdienen. Nur merkt das niemand, weil alles gratis ist.
2.Websiten analysieren das Klickverhalten eines Users und liefern ihm dann personalisierte Informationen aus. Wie nennt man das Phänomen?
Geotagging
Phishing
Filterblase
Cloud-Computing
3.Wir bezeichnen einen Ausbruch der Entrüstung in den sozialen Medien als Shitstorm. Wer prägte den Begriff in diesem Zusammenhang?
Der Blogger Sascha Lobo
Der Forscher Tim Berners-Lee
Twitter-Gründer Jack Dorsey
«Wired»-Chefredaktor Scott Dadich
4.Bei der Dating-App Tinder kommt man ins Gespräch, wenn man das Foto eines gegenübers liked. Männer tun das bei 47 Prozent der Fotos. Wie steht's bei den Frauen?
tinder, flirtapp
15 Prozent
29 Prozent
43 Prozent
51 Prozent
5.Nochmals Tinder: Wie gross ist der Anteil der User, die in einer Beziehung sind?
18 Prozent
42 Prozent
55 Prozent
62 Prozent
6.Wir kommunizieren immer öfter mit Emojis. Welches wird am meisten gebraucht?
7.Die App Uber mischt das Taxigewerbe auf – auch in der Schweiz. In welchen Städten kann man sich schon von Uber-Taxis herumchauffieren lassen?
An Uber representative registers people on his smartphone during the kick off of a citywide jobs tour in the Queens borough of New York July 21, 2015. The jobs tour brings together Uber-driver partners and others who have the interest in joining the Uber platform in the five boroughs of New York. REUTERS/Shannon Stapleton
X90052
Basel, Luzern, Zürich, Genf
Zürich, St.Gallen, Genf, Basel
St.Gallen, Zürich, Bern, Genf
Zürich, Basel, Lausanne, Genf
8.Was ist die grösste Gefahr für die Menschheit?
Smartphones: Machen dumm und faul.
A humanoid robot works side by side with employees in the assembly line at a factory of Glory Ltd., a manufacturer of automatic change dispensers, in Kazo, north of Tokyo, Japan, July 1, 2015. Japanese firms are ramping up spending on robotics and automation, responding at last to premier Shinzo Abe's efforts to stimulate the economy and end two decades of stagnation and deflation. Picture taken July 1, 2015. REUTERS/Issei Kato      TPX IMAGES OF THE DAY
X90003
Roboter: Nehmen uns die Jobs weg.
In this photo taken Wednesday, May 14, 2014, a Google self-driving car goes on a test drive near the Computer History Museum in Mountain View, Calif. Four years ago, the Google team developing cars which can drive themselves became convinced that, sooner than later, the technology would be ready for the masses. There was just one problem: Driverless cars almost certainly were illegal.(AP Photo/Eric Risberg)
AP/AP
Selbstfahrende Autos: Fahren uns über den Haufen.
oculus rift
Virtual Reality: Macht unser Hirn zu Matsch.
epa04494493 German parcel service DHL's 'Paketkopter' (lit.: 'parcel copter') drone delivery service begins its flight with medicine over to the island of Juist from Norddeich, Germany, 18 November 2014. After the successful transport of urgent and needed goods to an island using a drone, this unique project was officially demonstrated for the media.  EPA/INGO WAGNER
EPA/DPA
Drohnen: Werden uns die Sicht verdecken. Auf alles.
epa04884587 Dark clouds hover over Bangkok, yet bringing no rain, in Thailand, 15 August 2015. After suffering one of the worst droughts in decades Thailand is still facing water shortages due to poor rainfall.  EPA/DIEGO AZUBEL
EPA/EPA
Alle fünf. Oder keines. Wer weiss das schon?
9.Wer Facebook nutzt, gehört in den Augen jüngerer Teenager zum alten Eisen. Welches soziale Medium ist bei den Jungen das beliebteste?
The loading screen of the Facebook application on a mobile phone is seen in this photo illustration taken in Lavigny May 16, 2012. Facebook is trying to lure skeptical advertisers in India, one of its biggest but also hardest to crack markets in the world, with tactics like free email support for questions about advertising and advice on increasing sales for businesses.   REUTERS/Valentin Flauraud/Files
X02511
whatsapp
LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 07:  In this photo illustration, The Twitter logo is displayed on a mobile device as the company annonced it's initial public offering and debut on the New York Stock Exchange on November 7, 2013 in London, England. Twitter went public on the NYSE opening at USD 26 per share, valuing the company's worth at an estimated USD 18 billion.  (Photo by Bethany Clarke/Getty Images)
Getty Images Europe
Instagram
A picture illustration shows a photo taken of a YouTube error logo, displayed on a cell phone in front of a YouTube logo on an LCD screen, in central Bosnian town of Zenica, early June 18, 2014. Google Inc's YouTube said on June 17, 2014 that it plans to launch a paid streaming music service, amid criticism that its existing, free video website might block the music videos of labels that do not agree to its terms. YouTube has partnered with
X02714
10.Was ist KEIN soziales Medium?
Snapchat
Swiffr
Periscope
Whisper
11.Privatsphäre spielt in der virtuellen Welt eine wichtige Rolle. Wer zeigte uns mit seinen Enthüllungen, dass sich Geheimdienste, vor allem die US-Agentur NSA, Unmengen an Daten über Internetnutzer sammeln?
WikiLeaks founder Julian Assange gestures during a news conference at the Ecuadorian embassy in central London, Britain, in this August 18, 2014 file photo. Swedish prosecutors said on Thursday they had dropped investigations into allegations of sexual assault made in 2010 against WikiLeaks founder Julian Assange because they had run out of time to bring charges. Prosecutors said they would continue with investigations over a further allegation of rape against Assange, also made in 2010. REUTERS/John Stillwell/pool
X80003
Julian Assange
FILE -  In this June 5, 2013, file photo Army Pvt. Chelsea Manning, then-Army Pfc. Bradley Manning, is escorted out of a courthouse in Fort Meade, Md., after the third day of his court martial. Manning could be placed in solitary confinement indefinitely for allegedly violating prison rules by having a copy of Vanity Fair with Caitlyn Jenner on the cover and an expired tube of toothpaste, among other things, her lawyer said Wednesday, Aug. 12, 2015. (AP Photo/Patrick Semansky, File)
AP/AP
Bradley (jetzt Chelsea) Manning
Former U.S. National Security Agency contractor Edward Snowden, who is in Moscow, is seen on a giant screen during a live video conference for an interview as part of Amnesty International's annual Write for Rights campaign at the Gaite Lyrique in Paris December 10, 2014.   REUTERS/Charles Platiau   (FRANCE - Tags: POLITICS HEADSHOT)
X00217
Edward Snowden
epa04773321 (FILE) A file picture dated 19 March 2014 shows British actor Russell Brand speaking during a press conference at the United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC) at the UN headquarters in Vienna, Austria. Russell Brand will turn 40 years of age on 04 June 2015.  EPA/HERBERT NEUBAUER
EPA/APA/ EPA FILES
Russell Brand
12.Zukunftsforscher gehen davon aus, dass der Zeitpunkt kommen wird, an dem sich Maschinen dank künstlicher Intelligenz selbst verbessern können. Wie nennt man diesen Zeitpunkt?
epa04118732 A handout picture provided by the Deutsche Messe AG shows German Chancellor Angela Merkel (2-R) and British Premier David Cameron holding the hand of a humanoid robot during their opening tour across the CeBIT fair in Hanover, Germany, 10 March 2014. The world's largest computer expo runs from 10 to 14 March 2014. Britain is the official partner country of this year's CeBIT.  EPA/RAINER JENSEN / DEUTSCHE MESSE AG / HANDOUT MANDATORY CREDIT. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
EPA/DPA / DEUTSCHE MESSE AG
Doomsday
Post-PC-Ära
Singularität
Schwarm-Intelligenz

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mooogadelic 21.08.2015 08:46
    Highlight Die müssen Firmennamen auswendig lernen, die schon morgen wie Myspace irrelevant sind? Und reicht ein Tinderprofil für die Aufnahme? Fragen über Fragen.
    6 0 Melden
    • Roman Rey 21.08.2015 12:24
      Highlight Zum Start des Schuljahres haben präsentieren wir euch ein Quiz, das eine mögliche Aufnahmeprüfung für das Fach sein könnte. Wie Philippe Wampfler anmerkt, geht es im Kurs nicht darum, die Jugendlichen vor Ja/Nein-Fragen zu stellen – sie sollen vielmehr zeigen, welche Erkenntnisse sie gewonnen haben. Dazu müssen sie ein digitales Portfolio erstellen, das bewertet wird.
      4 1 Melden
  • Tomlate 20.08.2015 22:54
    Highlight Interessant und wohl auch an der Zeit, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Ich hoffe aber sehr, dass die Schüler nicht irgendwelche Prozentzahlen aus Statistiken auswendig lernen müssen, die morgen sowieso schon nicht mehr aktuell sind. Oder welches Smiley am meisten verwendet wird.
    15 1 Melden
    • Roman Rey 21.08.2015 09:23
      Highlight Nein, nein, sie müssen keine Prozentzahlen auswendig lernen. Im Kurs geht es vielmehr um Erfahrungen und Erkenntnisse und nicht um richtig/falsch.
      6 0 Melden
    • Tomlate 21.08.2015 23:25
      Highlight Besser :-)
      3 0 Melden
  • Nosgar 20.08.2015 22:27
    Highlight 4/12. Gut gemacht :)
    11 0 Melden
    • Roman Rey 21.08.2015 00:11
      Highlight Ups, die Bewertungen sind tatsächlich verbesserungswürdig. Darum bin ich nicht Lehrer geworden.
      17 0 Melden
  • User01 20.08.2015 18:56
    Highlight Es wäre wirklich schön, wenn solche Sachen in der Gesellschaft - nicht nur in der Schule - thematisiert würden. Dann sähe es vielleicht auch mit den "PC-Kompetenzen der Schweizer" besser aus. Aber nur mit Word- und Excel-Unterricht wird das nie was. Besonders Frage 1, 2 und 11 sind meines Erachtens essenziell. Ich sähe viel lieber Diskussionen darüber als das 0815 Gespräch, ob jetzt iOS oder Android (bzw. "iPhone oder Samsung") besser sei. Eine medienkompetente Gesellschaft würde sich dann auch gegen die Ausbreitung der Überwachung (BÜPF (eh, #buepf)) wehren. Danke Watson. PS: 11/12 richtig ;)
    40 1 Melden
    • Roman Rey 21.08.2015 00:11
      Highlight Stark!
      1 1 Melden

21, JUSO, Gemeinderätin – diese Bernerin tritt gegen die «Grauhaarpolitik» an

Ja, sie ist jung. Verdammt jung. Und ja, sie politisiert in der JUSO. Und das nicht gerade kleinlaut. Es gilt, diese Fakten kurz festzuhalten. Das Wesentliche aber ist: Vera Diener, 21 Jahre alt, geboren in Albligen, einem Weiler am Rand des Berner Mittellands, Wochenaufenthalterin in Bern, Floristin von Beruf, und JUSO-Politikerin aus Überzeugung, übernimmt bald ein Amt, das eigentlich für Menschen jenseits des Frischhaltedatums reserviert ist. Gemeinderätin in Schwarzenburg. 7 …

Artikel lesen