Quiz

Es gibt ein neues Gymi-Fach für Digital Natives – bestehst du die Aufnahmeprüfung? 

An einer Aargauer Kantonsschule lernen Schüler in einem neuen Kurs, wie sich die digitalen Medien auf unsere Gesellschaft auswirken. Beweise im Quiz, dass du das digitale Einmaleins kennst.

20.08.15, 18:03 21.08.15, 16:21

Ab diesem Schuljahr wird an der Kantonsschule Wettingen ein neues Fach unterrichtet: «Die digitale Gesellschaft und ihre Medien». Die Klasse beschäftigt sich dabei mit der Digitalisierung und was sie mit uns Menschen anstellt. Die Schüler der ersten und zweiten Gymi-Klasse sollen unter anderem lernen, mit neuen Kommunikationsmitteln umzugehen.

Das Wahlpflichtfach, dessen Note promotionswirksam ist, ist in der Schweiz bislang einzigartig. Konzipiert hat es der Lehrer und Medienpädagoge Philippe Wampfler, der sich darüber freut, dass 20 Schülerinnen und Schüler am Pionier-Kurs teilnehmen. «Das Interesse, über eigene Erfahrungen und die Auswirkungen von Medien auf ihr Leben und die Gesellschaft nachzudenken, ist sehr gross», sagt Wampfler.

Hat das neue Gymi-Fach konzipiert: Philippe Wampfler. Bild: watson

«Das Gymnasium bereitet auf die Berufswelt und die Entwicklung einer eigenständigen Persönlichkeit vor», findet der Medienpädagoge. «Beides ist ohne digitale Hilfsmittel heute nicht mehr denkbar.» Wohin die Reise mit dem Fach geht, weiss er noch nicht: «Was heute digital aktuell ist, wirkt 2017, wenn wir abschliessen, sicher komplett überholt.»

Das Modell könnte Schule machen, so dass landesweit ähnliche Fächer unterrichtet werden. Wampfler bezweifelt jedoch, dass das in kurzer Zeit geschehen wird. «Es fehlt an digital kompetenten Lehrkräften», sagt er. Andererseits ständen die Schulen wegen der steigenden Anforderungen der Wirtschaft unter Druck. Solche Fächer seien eine gute Art, sich ein Profil zu geben.

Teste dein digitales Wissen

Zum Start des Schuljahres haben präsentieren wir euch ein Quiz, das eine mögliche Aufnahmeprüfung für das Fach sein könnte. Wie Philippe Wampfler anmerkt, geht es im Kurs nicht darum, die Jugendlichen vor Ja/Nein-Fragen zu stellen – sie sollen vielmehr zeigen, welche Erkenntnisse sie gewonnen haben. Dazu müssen sie ein digitales Portfolio erstellen, das bewertet wird.

Trotzdem kann es nicht schaden, mal sein digital-gesellschaftliches Wissen zu testen. Beginnen wir mit dem Trailer zum Film «Men, Women & Children», den die Schüler im Kurs anschauen und analysieren.

Anschauen bitte. Ist Prüfungsrelevant. YouTube/Movieclips Trailers

1.Sieh dir den Trailer des Films «Men, Women & Children» an. Was zeigt der Trailer nicht?
Menschen brauchen digitale Medien oft für Sex.
Menschen brauchen Social Media eigentlich gar nicht.
Was Menschen online tun, wirkt sich irgendwann in der realen Welt aus.
Social-Media-Plattformen werden betrieben, damit Firmen Geld verdienen. Nur merkt das niemand, weil alles gratis ist.
2.Websiten analysieren das Klickverhalten eines Users und liefern ihm dann personalisierte Informationen aus. Wie nennt man das Phänomen?
Geotagging
Phishing
Filterblase
Cloud-Computing
3.Wir bezeichnen einen Ausbruch der Entrüstung in den sozialen Medien als Shitstorm. Wer prägte den Begriff in diesem Zusammenhang?
Der Blogger Sascha Lobo
Der Forscher Tim Berners-Lee
Twitter-Gründer Jack Dorsey
«Wired»-Chefredaktor Scott Dadich
4.Bei der Dating-App Tinder kommt man ins Gespräch, wenn man das Foto eines gegenübers liked. Männer tun das bei 47 Prozent der Fotos. Wie steht's bei den Frauen?
15 Prozent
29 Prozent
43 Prozent
51 Prozent
5.Nochmals Tinder: Wie gross ist der Anteil der User, die in einer Beziehung sind?
18 Prozent
42 Prozent
55 Prozent
62 Prozent
6.Wir kommunizieren immer öfter mit Emojis. Welches wird am meisten gebraucht?
7.Die App Uber mischt das Taxigewerbe auf – auch in der Schweiz. In welchen Städten kann man sich schon von Uber-Taxis herumchauffieren lassen?
X90052
Basel, Luzern, Zürich, Genf
Zürich, St.Gallen, Genf, Basel
St.Gallen, Zürich, Bern, Genf
Zürich, Basel, Lausanne, Genf
8.Was ist die grösste Gefahr für die Menschheit?
Smartphones: Machen dumm und faul.
X90003
Roboter: Nehmen uns die Jobs weg.
AP/AP
Selbstfahrende Autos: Fahren uns über den Haufen.
Virtual Reality: Macht unser Hirn zu Matsch.
EPA/DPA
Drohnen: Werden uns die Sicht verdecken. Auf alles.
EPA/EPA
Alle fünf. Oder keines. Wer weiss das schon?
9.Wer Facebook nutzt, gehört in den Augen jüngerer Teenager zum alten Eisen. Welches soziale Medium ist bei den Jungen das beliebteste?
X02511
Getty Images Europe
X02714
10.Was ist KEIN soziales Medium?
Snapchat
Swiffr
Periscope
Whisper
11.Privatsphäre spielt in der virtuellen Welt eine wichtige Rolle. Wer zeigte uns mit seinen Enthüllungen, dass sich Geheimdienste, vor allem die US-Agentur NSA, Unmengen an Daten über Internetnutzer sammeln?
X80003
Julian Assange
AP/AP
Bradley (jetzt Chelsea) Manning
X00217
Edward Snowden
EPA/APA/ EPA FILES
Russell Brand
12.Zukunftsforscher gehen davon aus, dass der Zeitpunkt kommen wird, an dem sich Maschinen dank künstlicher Intelligenz selbst verbessern können. Wie nennt man diesen Zeitpunkt?
EPA/DPA / DEUTSCHE MESSE AG
Doomsday
Post-PC-Ära
Singularität
Schwarm-Intelligenz

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 06.08.2016 10:55
    Highlight 4/12 Gut gemacht??
    0 0 Melden
  • Mooogadelic 21.08.2015 08:46
    Highlight Die müssen Firmennamen auswendig lernen, die schon morgen wie Myspace irrelevant sind? Und reicht ein Tinderprofil für die Aufnahme? Fragen über Fragen.
    6 0 Melden
    • Roman Rey 21.08.2015 12:24
      Highlight Zum Start des Schuljahres haben präsentieren wir euch ein Quiz, das eine mögliche Aufnahmeprüfung für das Fach sein könnte. Wie Philippe Wampfler anmerkt, geht es im Kurs nicht darum, die Jugendlichen vor Ja/Nein-Fragen zu stellen – sie sollen vielmehr zeigen, welche Erkenntnisse sie gewonnen haben. Dazu müssen sie ein digitales Portfolio erstellen, das bewertet wird.
      4 1 Melden
  • Tomlate 20.08.2015 22:54
    Highlight Interessant und wohl auch an der Zeit, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Ich hoffe aber sehr, dass die Schüler nicht irgendwelche Prozentzahlen aus Statistiken auswendig lernen müssen, die morgen sowieso schon nicht mehr aktuell sind. Oder welches Smiley am meisten verwendet wird.
    15 1 Melden
    • Roman Rey 21.08.2015 09:23
      Highlight Nein, nein, sie müssen keine Prozentzahlen auswendig lernen. Im Kurs geht es vielmehr um Erfahrungen und Erkenntnisse und nicht um richtig/falsch.
      6 0 Melden
    • Tomlate 21.08.2015 23:25
      Highlight Besser :-)
      3 0 Melden
  • Jaing 20.08.2015 22:27
    Highlight 4/12. Gut gemacht :)
    11 0 Melden
    • Roman Rey 21.08.2015 00:11
      Highlight Ups, die Bewertungen sind tatsächlich verbesserungswürdig. Darum bin ich nicht Lehrer geworden.
      17 0 Melden
  • User01 20.08.2015 18:56
    Highlight Es wäre wirklich schön, wenn solche Sachen in der Gesellschaft - nicht nur in der Schule - thematisiert würden. Dann sähe es vielleicht auch mit den "PC-Kompetenzen der Schweizer" besser aus. Aber nur mit Word- und Excel-Unterricht wird das nie was. Besonders Frage 1, 2 und 11 sind meines Erachtens essenziell. Ich sähe viel lieber Diskussionen darüber als das 0815 Gespräch, ob jetzt iOS oder Android (bzw. "iPhone oder Samsung") besser sei. Eine medienkompetente Gesellschaft würde sich dann auch gegen die Ausbreitung der Überwachung (BÜPF (eh, #buepf)) wehren. Danke Watson. PS: 11/12 richtig ;)
    40 1 Melden
    • Zuagroasta 20.08.2015 23:29
      Highlight Ich kann dir hier nur zustimmen.
      In meinem Bekanntkreis bin ich der Einzigste, der kein Facebook bzw. Whatsapp benutzt.
      Vor nicht allzulanger Zeit hab ich eine Rundmail verschickt über Privatspähre im Internet bzw. Verschlüsselung von Emails.
      Darauf habe ich von keinem eine Antwort bekommen.
      Dass das in der Post Snowden Ära kaum einen interessiert, find ich traurig und erschreckend zugleich.
      PGP ist schon etwas anspruchsvoll, aber einen Account bei einem Anbieter für verschlüsselte Emails zu kreieren ist ein Witz.
      Man muss nur wollen.
      10 von 12 richtig.
      5 3 Melden
    • Roman Rey 21.08.2015 00:11
      Highlight Stark!
      1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.08.2015 18:51
    Highlight Meine Schule 😉💪
    Habs aber nicht genommen, sondern ETNA (auch relativ neu)
    Bin gespannt wie es sich entwickelt; könnte in Zukunft noch mehr Anklang finden.
    10 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.08.2015 21:54
      Highlight Der Mount Etna hat ein eigenes Schulfach? o_O
      9 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.08.2015 23:01
      Highlight 😂
      Nein; ETNA bedeutet experimentelle Technik und Naturwissenschaften. Wir arbeiten hauptsächlich praktisch. Die Lehrpersonen stellen eine sehr offene Frage, und wir versuchen durch Experimente zu unseren Hypothesen auf ein Ergebnis zu kommen. Man kann die Aufgaben physikalisch, biologisch, chemisch oder technisch versuchen zu lösen, und am Endr gibt man seine ganzen Notizen und den Forschungsbericht zur Aufgabe ab. In ETNA arbeiten wir also sozusagen als "Forscher"
      11 0 Melden
    • crust_cheese 21.08.2015 13:39
      Highlight Viel Spass, David, ist eine wunderschöne Schule, die ich mit sehr angenehmen Lehrern und Kameraden besuchen konnte. War leider Amatler, hat mir nicht gelegen. Schau doch mal im Teehüüsli vorbei, dort sind all die guten Vibes (und es duftet dort auch sehr, ähm, angenehm und anregend).
      7 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.08.2015 14:59
      Highlight Danke! 😊
      2 1 Melden
    • JFKeller 21.08.2015 16:04
      Highlight Und David was meinst du zu unserer Schule nach den 2 Wochen?
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.08.2015 20:17
      Highlight Eine wirklich tolle Schule!
      Der Park ist natürlich wunderschön und die Schule topmodern eingerichtet.
      Was mir aber vor allem gefällt, ist die Verbindung der Schule zur Musik. Ich hatte noch nie so gute Musiklehrer; hier macht es richtig Spass in der Gruppe zu singen und zu musizieren.
      Das Orchester und der Chor scheinen super zu sein; das kann nach 2 Wochen aber noch nicht so genau sagen.
      Sehr zufrieden bin ich mit meiner Klasse - alle sehr sympathisch und mit vielen ist man auf einer sehr ähnlichen Wellenlänge.
      Bin also sehr glücklich hier 😊
      5 0 Melden
    • Julia C. Gründisch 25.08.2015 14:08
      Highlight Teehüsli würde ich lassen, das ist nicht mehr das was es mal war. Todschade, aber die Neuankömmlinge wussten diesen schönen Ort nach unserem Abgang nicht mehr zu schätzen... Aber wer weiss, vielleicht kannst du ihm ja neues Leben einhauchen. :) Was das Fach betrifft mal sehen, vielleicht is Herr Wampfler in diesem Fach mal zur Abwechslung anwesend. :D
      3 0 Melden

Die Empörung über öffentliches Schlachten zeigt: Wir sind feige Säue

Die Kontroverse um eine geplante Metzgete in Sissach BL treibt immer seltsamere Blüten. Dass hinter den Mauern der Schlachthöfe im Akkord geschlachtet wird, scheint dabei zweitrangig zu sein.

Man könnte den Eindruck gewinnen, im Norden der Schweiz bahne sich etwas Ungeheuerliches an. In den sozialen Medien tobt ein Shitstorm. Eine Bewohnerin ruft die Justiz an, um das Geplante in letzter Sekunde zu verhindern. Und ein Pfarrer will sich selbst auspeitschen, um gegen die «entwürdigende Veranstaltung» zu protestieren. Anlass ist nicht etwa ein satanistisches Kultritual. Nein: In der Baselbieter Gemeinde Sissach sollen am Samstag zwei Schweine geschlachtet werden.

Ihnen blüht damit …

Artikel lesen