DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07243454 Philippine President Rodrigo Duterte gestures as he delivers a speech at the Philippine Air Force's change of command ceremony at the Villamor Airbase in Manila, Philippines, 21 December 2018.  Lt. Gen. Rozzano Briguez replaced outgoing Lt. Gen. Galileo Gerard Kintanar Jr. as the new chief of the Philippine Air Force.  EPA/MARK R. CRISTINO

Rodrigo Duterte.

«Berühren, was im Slip war»: Aussage von Duterte sorgt auf den Philippinen für Aufschrei



Mit der Schilderung seiner «Berührung» einer schlafenden Hausangestellten als Teenager hat der philippinische Präsident Rodrigo Duterte Frauenrechtsgruppen gegen sich aufgebracht. In einer Rede am Samstagabend erzählte Duterte, wie er als Jugendlicher einem Priester beichtete, dass er in das Zimmer des Dienstmädchens gegangen sei.

Er habe «die Bettdecke hochgehoben und versucht zu berühren, was in dem Slip war». Bei der «Berührung» sei die Hausangestellte aufgewacht. Daraufhin habe er das Zimmer verlassen, es später aber noch einmal versucht.

Die Frauenrechtepartei Gabriela nannte Dutertes Bemerkungen «abstossend». Der Präsident habe eine versuchte Vergewaltigung gebeichtet und müsse zurücktreten.

Als Reaktion auf die Kritik sagte Dutertes Sprecher Salvador Panelo, der Präsident habe lediglich eine «Anekdote» zum Besten gegeben.

Duterte kritisiert Kirche

Der Präsident hatte am Samstag gesagt, Priester hätten ihn und seine Klassenkameraden seinerzeit während der Beichte sexuell belästigt.

Er kritisierte die katholische Kirche im Zusammenhang mit Berichten über sexuellen Missbrauch von Kindern durch Geistliche.

Dutertes Verhalten kann auch als Retourkutsche gegen die katholische Kirche verstanden werden. Diese wagte es in den vergangenen Monaten immer wieder, den philippinischen Machthaber zu kritisieren. (cma/sda/afp)

Da war doch schon mal was ... Philippinischer Präsident Duterte erzwingt Kuss

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 2744 neue Fälle in drei Tagen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Blutige Proteste in Myanmar: Was du über den Konflikt wissen musst, in sechs Punkten

Die Militär-Junta in Myanmar geht brutal gegen zivile Demonstranten vor. Nun wollen Vertreter der Vereinten Nationen Sanktionen verhängen, was die Generäle in Myanmar nicht zu beeindrucken scheint.

Immer mehr verstörende Bilder von den Protesten in Myanmar gelangen an die Öffentlichkeit. Sie zeigen Demonstranten, die protestieren, trauern, sich hinter schwarzen Schutzschildern verstecken. Zum Teil zeigen sie Blut, das sich über die Strasse verteilt. Auch am Freitag haben Polizei und Militär erneut Proteste mit Gewalt niedergeschlagen.

Die Gewalt gegen Demonstrantinnen und Demonstranten in Myanmar hat eine neue Dimension angenommen. «Polizisten haben offenkundig unbewaffnete, freiwillige …

Artikel lesen
Link zum Artikel