International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07243454 Philippine President Rodrigo Duterte gestures as he delivers a speech at the Philippine Air Force's change of command ceremony at the Villamor Airbase in Manila, Philippines, 21 December 2018.  Lt. Gen. Rozzano Briguez replaced outgoing Lt. Gen. Galileo Gerard Kintanar Jr. as the new chief of the Philippine Air Force.  EPA/MARK R. CRISTINO

Rodrigo Duterte.

«Berühren, was im Slip war»: Aussage von Duterte sorgt auf den Philippinen für Aufschrei



Mit der Schilderung seiner «Berührung» einer schlafenden Hausangestellten als Teenager hat der philippinische Präsident Rodrigo Duterte Frauenrechtsgruppen gegen sich aufgebracht. In einer Rede am Samstagabend erzählte Duterte, wie er als Jugendlicher einem Priester beichtete, dass er in das Zimmer des Dienstmädchens gegangen sei.

Er habe «die Bettdecke hochgehoben und versucht zu berühren, was in dem Slip war». Bei der «Berührung» sei die Hausangestellte aufgewacht. Daraufhin habe er das Zimmer verlassen, es später aber noch einmal versucht.

Die Frauenrechtepartei Gabriela nannte Dutertes Bemerkungen «abstossend». Der Präsident habe eine versuchte Vergewaltigung gebeichtet und müsse zurücktreten.

Als Reaktion auf die Kritik sagte Dutertes Sprecher Salvador Panelo, der Präsident habe lediglich eine «Anekdote» zum Besten gegeben.

Duterte kritisiert Kirche

Der Präsident hatte am Samstag gesagt, Priester hätten ihn und seine Klassenkameraden seinerzeit während der Beichte sexuell belästigt.

Er kritisierte die katholische Kirche im Zusammenhang mit Berichten über sexuellen Missbrauch von Kindern durch Geistliche.

Dutertes Verhalten kann auch als Retourkutsche gegen die katholische Kirche verstanden werden. Diese wagte es in den vergangenen Monaten immer wieder, den philippinischen Machthaber zu kritisieren. (cma/sda/afp)

Da war doch schon mal was ... Philippinischer Präsident Duterte erzwingt Kuss

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkside 31.12.2018 05:13
    Highlight Highlight Grab em by the pussy, hatte ja schon beim anderen Spinner keine Konsequenzen. Dass diese Idioten ohne dafür zu büssen damit davon kommen ist wirklich beängstigend.
  • exeswiss 31.12.2018 01:05
    Highlight Highlight Definition Anekdote:
    "kurze, oft witzige Geschichte, die eine Persönlichkeit, eine Epoche o. Ä. charakterisiert"

    also wenn diese geschichte seine persönlichkeit charakterisieren soll, na dann gute nacht.
  • Mia_san_mia 30.12.2018 20:41
    Highlight Highlight Als Teenager ist man halt neugierig.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 30.12.2018 22:51
      Highlight Highlight Ach, dann ist es also ok, wenn ein Teenager jemand vergewaltigt. Ist ja nur so aus Neugier passiert.
      Schön billige Rechtfertigung.
    • exeswiss 31.12.2018 01:06
      Highlight Highlight sorry, aber hast du noch alle tassen im schrank?
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 31.12.2018 01:17
      Highlight Highlight Ich glaube schon fast, Mia_San will einfach nur provozieren und geilt sich anschliessend an den Reaktionen auf.
      Anders kann ich mir diesen zutiefst widerlichen Beitrag nicht erklären.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Juliet Bravo 30.12.2018 19:51
    Highlight Highlight Auch diese Art der Macho-Populisten ist irgendwann von gester.
    • kebabverkaufer 30.12.2018 22:00
      Highlight Highlight ich hoffe schwer, dass du recht hast, aber tausende jahre menschheitsgeschichte sprechen dagegen... noch immer regieren die gleichen schwachmaten.
  • Steimolo 30.12.2018 19:32
    Highlight Highlight übrigens der schweizer wurde wieder freigelassen, welchem eine lebenslängliche haft drohte.
    • räuber hotzenplotz 31.12.2018 01:19
      Highlight Highlight Ok
  • Sauäschnörrli 30.12.2018 17:33
    Highlight Highlight Da ist er ja in bester Gesellschaft.

    Play Icon
    • rodolofo 31.12.2018 08:31
      Highlight Highlight Ich glaube, DAS ist den meisten hier als Erstes in den Sinn gekommen.
      Aber mit seiner Kritik an der Katholischen Kirche hat Duterte schon recht.
      Die tropische Lebenslust ist nur schwer mit der Christlichen Verknorztheit auch in Sachen Sexualität vereinbar!
      Es ist zwar noch nicht so schlimm, wie wenn Musliminnen in der tropischen Hitze ein Kopftuch tragen müssen, geht aber -wenn wir die Nonnen Katholischer Klöster betrachten- eindeutig in diese Richtung des "Verordneten Leidens für die armen Sünder"...

Zwei Millionen (!) Menschen gehen in Hongkong gegen Peking auf die Strasse

Die Proteste gegen die Peking-treue Führung in Hongkong haben weiteren Zulauf erhalten. Fast zwei Millionen Menschen seien am Sonntag auf die Strasse gegangen, hiess es. Demnach konnten die Regierungsgegner nahezu doppelt so viele Demonstranten mobilisieren wie eine Woche zuvor.

Die Demonstrationen waren ausgelöst worden durch ein Gesetzesvorhaben der Regierung, das Auslieferungen auch an Festland-China vorsieht. Kritiker fürchten, dass bei einer Verabschiedung des Gesetzes auch Dissidenten …

Artikel lesen
Link zum Artikel