Fake News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaserbild Bundesrat WEF

Die Teilnehmer des Alpencamps: Bundesräte Alain Berset, Guy Parmelin, Ueli Maurer, Ignazio Cassis. bild: keystone/bearbeitung watson

«ICH BIN EIN BUNDESRAT – HOLT MICH HIER RAUS!» (die WEF-Edition)

Was, wenn das WEF in Wahrheit gar kein aufgeblähtes Stehhäppchen-Spektakel vor märchenhafter Bergkulisse ist, sondern einzig und alleine ein aufgeblähtes Stehhäppchen-Spektakel vor märchenhafter Bergkulisse, DAS EINEM KLAR DEFINIERTEN SKRIPT FOLGT??



Im magischen Landwassertal, hoch über dem Nebelmeer, zwischen Weissfluh und Jakobshorn, herrscht in diesen Tagen fieberhafte Betriebsamkeit: Kameras werden in Position gebracht, Gesichter ein letztes Mal gepudert, Anweisungen ins Ohr geflüstert – das kann nur eines bedeuten, eine neue Staffel von:

«ICH BIN EIN BUNDESRAT – HOLT MICH HIER RAUS!» ist angelaufen!

Anstatt lebende Insekten zu verspeisen oder den Körper in giftigem Spinnen-Sekret zu wälzen und anschliessend am Lagerfeuer über präpubertäre Masturbationsfantasien zu plaudern, müssen sich die Kandidaten bei «ICH BIN EIN BUNDESRAT – HOLT MICH HIER RAUS!» viel VIEL härteren Herausforderungen stellen, zum Beispiel:

Eine zu steife Krawatte beim bilateralen Gespräch mit dem dänischen Hyggeminister kann für die Kandidaten schon fast das sichere Aus bedeuten, ebenso die Erwähnung des Worts «Menschenrechte» in der Gegenwart von chinesischen Regierungsvertretern. Und wer sich am Abend das eine Glas Chasselas zu viel gegönnt hat, der wird am nächsten Tag von der gnadenlosen Journalistenmeute KURZERHAND INS VBS GESCHRIEBEN!

Es gibt also wenig zu gewinnen, aber viel zu verlieren für die Teilnehmer der jüngsten Ausgabe von «ICH BIN EIN BUNDESRAT – HOLT MICH HIER RAUS!»

Swiss Federal Councillor Alain Berset, Swiss Federal President Ueli Maurer, Swiss Federal Councillor Guy Parmelin and Swiss Federal Councillor Ignazio Cassis pose during the opening of The House of Swiitzerland, HOS, in the Vaillant Arena ice rink on the sideline of the first day of the 49th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Tuesday, January 22, 2019. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos under the topic

Entspanntes Zuprosten unter Konkurrenten: Die Teilnehmer von «IbeBhmhr» im Vorfeld der Challenges.  Bild: KEYSTONE

Swiss Federal Councillor Alain Berset, Swiss Federal President Ueli Maurer, Swiss Federal Councillor Guy Parmelin and Swiss Federal Councillor Ignazio Cassis pose during the opening of The House of Swiitzerland, HOS, in the Vaillant Arena ice rink on the sideline of the first day of the 49th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Tuesday, January 22, 2019. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos under the topic

Die Ruhe vor dem Sturm: Alain «Egghead» Berset, Ueli «The Dawg» Maurer, Guy «PewPew» Parmelin, Ignazio «Silenzio, per favore!» Cassis. Bild: KEYSTONE

From left, Swiss Federal Councillor Guy Parmelin, Swiss Federal President Ueli Maurer, Swiss Federal Councillor Ignazio Cassis and Swiss Federal Councillor Alain Berset taking pictures during the opening of The House of Swiitzerland, HOS, in the Vaillant Arena ice rink on the sideline of the first day of the 49th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Tuesday, January 22, 2019. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos under the topic

Siegessicheres Auftreten bei den Kandidaten, letzte Selfie-Kontrolle von Maurer.  Bild: KEYSTONE

From left, Swiss Federal Councillor Guy Parmelin, Swiss Federal President Ueli Maurer and Swiss Federal Councillor Alain Berset smiles during the opening of The House of Swiitzerland, HOS, in the Vaillant Arena ice rink on the sideline of the first day of the 49th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Tuesday, January 22, 2019. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos under the topic

Noch lacht er, aber nach der zweiten Challenge wird dem «Dawg» das Lachen vergangen sein.   Bild: KEYSTONE

Kandidat Nr. 1: Ueli Maurer

Ach Ueli, es hatte so gut angefangen ....

«The Dawg» Maurer hatte am Dienstag die erste Aufgabe im Alpencamp zu bestehen: die traditionelle Eröffnungsrede. Kein leichtes Unterfangen, aber eine machbare Challenge, erst recht für einen so erfahrenen Alpencamp-Teilnehmer wie Ueli Maurer (für ihn ist es eine rekordverdächtige 9. Teilnahme!).

Zu Beginn schlug sich Maurer an der Seite von Moderator Klaus «MC» Schwab ganz gut, die Ansprache brachte der höchste Schweizer Säckelmeister mehr als zufriedenstellend über die Bühne. Mit seiner dreisprachigen Rede punktete er vor allem ennet des Röstigrabens und bei Freizeitphilologen, und die vieldeutige Botschaft seiner Rede («have fun and pleasure») gemahnte gar an den legendären «IbeBhmhr» (die Space Ship-Edition)-Auftritt von Adolf Ogi. 

Chapeau, das gab sieben goldene «Magistrats-Szepter» für Maurer, die Höchstzahl!

abspielen

Video: streamable

Dann aber, bei der nächsten Challenge, lief der überrumpelte Zürcher den Hatern voll ins Messer:

Was war passiert?

Das: Mit unverhohlenem Buchhalter-Stolz verkündete Maurer nach einem Treffen mit dem saudischen Aussenminister Folgendes in die Kameras der nach Fehltritten geifernden Agenturjournalisten: Der Fall Khashoggi sei «schon lange abgehandelt».

Zack, da brachte sich Maurer doch glatt um seine Siegeschancen. Und er setzte noch einen drauf: «Wegen diesem Fall kann man Saudi-Arabien jetzt nicht einfach auf Jahre hinaus diskriminieren.» Die Angelegenheit sei «bereinigt». Puh, das war starker Tobak. Selbst für einen so abgebrühten Haudegen wie Maurer.

Denn: Jamal Khashoggi, wir erinnern uns, war der regimekritische Journalist, der die saudische Botschaft in Ankara mit einem Begehren um Heiratspapiere betrat, und sie als Kofferinhalt wieder verliess. Saudi-Arabien hatte in der Folge die grösste diplomatische Krise der jüngeren Geschichte zu bewältigen, Berlin kappte zugesagte Waffendeals, Khashoggi erhielt Märtyrerstatus, der lupenreine Demokrat Erdogan (!) konnte sich als lupenreiner Demokrat inszenieren und nur viel viel Lippenbekenntnis verhinderte, dass Saudi-Arabien von der versammelten Weltgemeinschaft nicht so richtig gerügt wurde.

Maurer unbeabsichtigte Geschmacklosigkeit vorzuwerfen oder gar diplomatisches Kalkül, geht natürlich gar nicht. Ebensowenig gehört es sich, einen bekennenden Homosexuellen-Hasser wie den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro zu «diskriminieren» und zum «Bösewicht zu machen» – das haben wir übrigens von niemand Geringerem als Ueli Maurer gelernt.

Im Übrigen hatte Maurer auch eine Entschuldigung für seine lausige Performance: Der SVP-Bundesrat war vermutlich ein wenig aufgeregt, wahrscheinlich auch ein wenig müde, vielleicht wurde er von den Saudis gar mit einer Knochensäge bedroht, wir wissen es nicht, im Alpencamp ist alles möglich.

Auf jeden Fall hat er sich mit seinem forschen Auftritt ins Abseits manövriert – Gerüchte deuten auf einen undankbaren letzten Platz im Bundesrats-Superpuma hinten links hin – die Höchststrafe für einen «IbeBhmhr»-Kandidaten.

Weiteren unbestätigten Gerüchten zufolge konnte man Maurer später am Abend im Arctic Basecamp hinter einem Schneemann leise die magischen Worte winseln hören:

«Ich bin ein Bundesrat – holt mich hier raus ...»

A snowman is pictured on the roof of the Congress Centre on the eve of the 48th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Monday, January 22, 2018. The meeting brings together enterpreneurs, scientists, chief executive and political leaders in Davos January 23 to 26.(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Schneebedeckte Tannen, goldbehangener Schneemann, unsichtbar, im Hintergrund: Ueli Maurer.  Bild: KEYSTONE

Die Moderatoren hatten Erbarmen und gewährten Maurer eine kurze Verschnaufpause im nachbarschaftlichen Ländle, wo er dem Vernehmen nach ausgelassen die 300-Jahr-Feierlichkeiten des Zwergstaates feierte. 

Es ist wichtig, dass Maurer bald wieder zu Kräften kommt, denn es stehen WEITERE Challenges an für Maurer!

Weitere Challenges für Maurer:

Kandidat Nr. 2: Alain Berset

Als Nächster war Alain Berset am Zug. Als Minister des Innern eher für leise Introspektionen zuständig, konnte er dem Drang nicht widerstehen, auch mal wieder auf der grossen Weltbühne symbolisch zu poltern – was seine Chancen auf ein Weiterkommen natürlich erheblich schmälerte. Sacrebleu!

Dabei liess sich seine Aufgabe vermeintlich einfach an: Berset sollte bloss einer Rede des brasilianischen Präsidenten Jair «Messias» Bolsonaro lauschen, der es sich wiederum zur Aufgabe gemacht hatte, trumpsche Gepflogenheiten in Lateinamerika populär zu machen, und dabei diplomatisches Wohlwollen an den Tag legen. Keine übermässig schwierige Challenge, könnte man denken ...

Aber weil Denken im Alpencamp hinter dem Reden und dem Zuprosten nur untergeordnete Bedeutung geniesst, vermasselte Berset die Challenge natürlich gründlich!

Noch während ein sympathischer uniformierter Begleiter Bolsonaro Spickzettel reichte, verliess Berset fluchtartig den Saal. Grosses Rätselraten in der Folge: War es eine symbolischer Mittelfingergeste Bersets, waren es die Morcheln vom Buffet oder ....

... war es vielleicht ein performativer Hilferuf, nämlich:  

«ICH BIN EIN BUNDESRAT, HOLT MICH HIER RAUS!»

Wie sich später jedoch herausstellte, hatte Berset den Saal gar nicht frühzeitig verlassen. Der entsprechende Radio-Beitrag entpuppte sich als Fake News. Doch der Schaden war da bereits angerichtet, Bersets Chancen auf den Final sind nur noch verschwindend klein.

Brazil's President Jair Bolsonaro, left, leves the stage next to German Klaus Schwab, right, Founder and Executive Chairman of the World Economic Forum, WEF, after a plenary session in the Congress Hall the first day of the 49th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Tuesday, January 22, 2019. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos under the topic

Was hinter den Kulissen auch noch passierte: Ex-General Jair Bolsonaro führt MC Schwab ab – die Dinge geraten ausser Kontrolle.  Bild: KEYSTONE

Weitere Challenges für Berset:

Kandidat Nr. 3: Ignazio Cassis

From left, Swiss Federal Councillor Guy Parmelin, Swiss Federal President Ueli Maurer, Swiss Federal Councillor Ignazio Cassis and Swiss Federal Councillor Alain Berset taking pictures during the opening of The House of Swiitzerland, HOS, in the Vaillant Arena ice rink on the sideline of the first day of the 49th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Tuesday, January 22, 2019. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos under the topic

Bild: KEYSTONE

Aussenminister Ignazio Cassis, der in den früheren Staffeln von «ICH BIN EIN BUNDESRAT, HOLT MICH HIER RAUS!» jeweils als erster die Reissleine gezogen hat (wir erinnern uns an die «Rahmenabkommen»-Staffel, die «Nahostkonflikt»-Staffel und den jüngsten Eklat bei der «Rohstoff-Multi»-Staffel), meisterte die Prüfungen am ersten Tag mit Bravour. Seine Aufgabe bestand in erster Linie aus bilateralen Treffen und Stehhäppchen, ihm gebührte aber auch die Ehre, das geheimnisvolle «House of Switzerland» einzuweihen, das im Gegensatz zu früheren Episoden offenbar nicht mit Kameras in Duschkabinen und Toiletten ausgestattet ist.

Weitere WEF-Challenges für Cassis:

Kandidat Nr. 4: Guy Parmelin

Auch Guy «PewPew» Parmelin, bei den Buchmachern Geheimfavorit auf einen frühen Fauxpaus, umschiffte bislang gekonnt alle Fettnäpfchen. Die Treffen mit den Finanzministern von Ägypten und Südafrika gingen dem Vernehmen nach reibungslos über die Bühne. 

Aber auch Parmelin hat WEITERE CHALLENGES zu bestreiten! 

Ausser Konkurrenz Kandidatin Nr. 5: Viola Amherd

Für Viola Amherd war es das erste Alpencamp. Die Newcomerin kriegte deshalb von den Veranstaltern eine vergleichsweise dankbare Aufgabe zugewiesen: Sie musste auf Tuchfühlung gehen mit den tapferen Wehrkräften, die seit der Absage Donald Trumps mutmasslich an Motivationsproblemen leiden. Anschliessend folgte als Highlight der Besuch einer Fliegerabwehrstellung.

Was für ein Tag für Amherd!

Was positiv auffiel: Amherd zeigte sich unbeeindruckt von bewaffneten Fans in Camouflage, und liess sich gar zu einem Selfie hinreissen. Das brachte Amherd fünf «Volksnähe»-Fähnchen aufs Konto. Gratulation, das nennen wir einen gelungenen Einstand!

VBS-Departementschefin Viola Amherd Truppen posiert mit den Truppen im WEF-Einsatz, aufgenommen am Mittwoch, 23. Januar 2019 in Davos. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bundesrätin Viola Amherd mit Groupies. Bild: KEYSTONE

Was wir sonst noch gerne wüssten:

Bolsonaro isst in der Migros – und spaltet die Davoser Gemüter
Finde es auch bedenklich wie Twitter von den Medien genutzt wird.
Eine Google-Suche hätte gereicht, um die Aussage mit den fünf Minuten zu hinterfragen.
Sieht für mich nicht nach langer Entscheidungszeit aus auf den Fotos.
Man findet auch heraus, was der Herr gegessen hat, wenn man den will. Die Antwort ist: praktisch nix, so begeistert war er wohl doch nicht vom Arbeiterklassen-Frass :)

Bild: userinput

Was sonst noch passierte am WEF:

Lauter Protest gegen das WEF in Bern

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 24.01.2019 09:09
    Highlight Highlight Der Erste, der keine Rose kriegt, sollte Ueli sein. Der hat mit Mördern und Militärdiktatoren zu viele Fettnäpfchen erwischt.
  • länzu 24.01.2019 00:06
    Highlight Highlight Haben unsere BR-Clowns eigentlich nichts Besseres zu tun, als in Davos diese Verbrecherbande zu hofieren und das Spesenkonto zu belasten
  • Quacksalber 23.01.2019 23:13
    Highlight Highlight Mir wird schlecht wenn ich unsere Bundesräte allen voran U Maurer so über Bolsonaro, Chancen und Saudis reden höre. Wir starren auf die Trumps dieser Welt und unsere Bundesratsmänner passen perfekt dazu. Hoffentlich waschen ihnen unsere BR Frauen gründlich den Kopf wenn sie zurück in Bern sind. Nur wenn jeder mindestens 1,5 Promille nachweist sind sie entschuldigt ob soviel Unsensibilität.
  • Speedy Gonzalez 23.01.2019 22:50
    Highlight Highlight Gibt es Bundesräte die raus wollen❓
    Der letzte Bundesrat der dringend raus wollte und kam, war der gnädige oder schäbige C. B. aus H. Dessen Exekutivarbeit als Bundesrat und sonstwo wird langfristig im Museum für Verunstaltung ausgestellt. 😁😇
  • Randalf 23.01.2019 21:34
    Highlight Highlight Mir wird nur schon schlecht, wenn ich mir die Kandidaten bei den Stehäppchen vorstelle, geschweige denn hören und lesen darf was sie zu sagen haben meinen sollten. Aber hallo, das sind unsere Chefs👊👊👊
  • Share 23.01.2019 19:48
    Highlight Highlight Der Gastgeber eröffnet und beschliesst angemessen. Doch dass die Elite Anzug und Krawatte trägt, sagt eigentlich schon alles. Ob mit oder ohne Steigeisen.
  • Speedy Gonzalez 23.01.2019 19:39
    Highlight Highlight Herziges Stelldichein im Hornbläser Stil zu Davos.
    Der Hauptakteur und Vorbild aller, konnte dieses Jahr nicht teilnehmen. Das Bild hier von der durchlauchten Hoheit wurde uns als wohlgesinnte Grussbotschaft zugestellt. :-)
    Benutzer Bild
    • bebby 24.01.2019 06:27
      Highlight Highlight Aber das ist ja nur ein Stellvertreter von Hades :-)
  • AdiB 23.01.2019 19:34
    Highlight Highlight Ich habe lange darüber nach gedacht und ich bin überzeugt es wäre auch so ein super film geworden.
    Beim betrachten dieses bildes fallen mir zwei dinge auf.
    Unsere vier bundesräte hätten auch super in goodfellas oder the sopranos gepasst.
    Aber w.t.f ist das für eine frisur bei der frau hinter "pewpew"? Hatte sie einen stromschlag beim föhnen oder einfach den selben frisur wie don king🤣
    Benutzer Bild
    • thzw 23.01.2019 20:51
      Highlight Highlight Das ist Carmen Spalker-Wäh aus dem Zürcher Regierungsrat! Über ihre Frisur habe ich mich schon oft gewundert. Hups. Jetzt habe ich über die Frisur einer Politikerin geäussert 😏
    • Politikinteressierter 23.01.2019 21:00
      Highlight Highlight https://de.m.wikipedia.org/wiki/Carmen_Walker_Späh
    • Oh Dae-su 23.01.2019 21:01
      Highlight Highlight Das dürfte Carmen Walker Späh, Regierungsrätin von Zürich, sein. Und ja, ich hab mir das gleiche gedacht, als ich sie das erste Mal auf einem Wahlplakat gesehen habe ^^
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jein 23.01.2019 19:31
    Highlight Highlight Ach man, ich hatte mich doch so auf's «IbeBhmhr»-Equivalent des Kakerlakenessens gefreut, und nun stellt sich heraus das Trump nicht am WEF ist...

Umweltschutz bei der FDP? Von wegen! 7 Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Weil die FDP das CO2-Gesetz verwässert hatte, geriet sie in die Kritik. Jetzt betreibt Parteipräsidentin Petra Gössi Schadensbegrenzung: Der Umweltschutz gehöre «zur DNA des Freisinns», liess sie per Interview verlauten. Diese sieben Beispiele zeigen: Davon ist im Parlament kaum etwas zu spüren.

«FDP: Fuck de Planet» – solche Plakate hielten Schülerinnen und Schüler bei den Klimademos der vergangenen Wochen in der ganzen Schweiz in die Höhe. Den Freisinnigen wird vorgeworfen, eine klimafeindliche Politik zu betreiben und sich keinen Deut um die Umwelt zu scheren.

Grund dafür: Das Verhalten der FDP-Fraktion bei der Beratung des CO2-Gesetzes im Nationalrat im Dezember 2018. Sie wollte nichts von einem verbindlichen Reduktionsziel für CO2-Emmissionen im Inland wissen und sprach sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel