Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Greek Prime Minister Alexis Tsipras, left, and the leader of the left-wing Syriza party waits with main opposition conservative New Democracy head Vangelis Meimarakis, right, prior to a live televised debate at the state-run ERT television in Athens, Monday, Sept. 14, 2015.  Greece is holding a snap general election on Sept. 20, 2015. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Tsipras und Meimarakis im TV-Duell. 
Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

«Europa will uns nicht töten»: Tsipras und Meimarakis duellieren sich im TV – und sind sich in einem Punkt einig

Wenige Tage vor den Parlamentswahlen in Griechenland haben sich am Montagabend die beiden Hauptkontrahenten ein direktes Fernseh-Duell geliefert. Beide versprachen ein «sanfteres» Sparprogramm.



Die Diskussion des linken Ex-Regierungschefs Alexis Tsipras und des Konservativen-Vorsitzenden Evangelos Meimarakis wurde landesweit von fast allen Fernsehsendern übertragen: Tsipras schloss gleich zu Beginn eine grosse Koalition seiner linken Syriza mit den Konservativen aus. Es könnte jedoch eine Koalition mit den kleineren Parteien geben.

«Entweder wird es eine progressive oder eine konservative Regierung geben», sagte er. Eine grosse Koalition wäre eine «unnatürliche» Kooperation. Meimarakis dagegen wollte eine grosse Koalition nicht ausschliessen, um das Land aus der schweren Krise zu führen. «Wir brauchen eine (politische) Nationalmannschaft», sagte er.

Youths kiss near a poster depicting Vangelis Meimarakis, the leader of conservative New Democracy party, in central Athens, Monday, Sept. 14, 2015. The radical left Syriza party of former prime minister Alexis Tsipras is pulling ahead of the conservative main opposition party in the run-up to Greece's snap general election on Sept. 20, according to an opinion poll published Friday, Sept. 11, 2015. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Wahlplakat von Meimarakis in Athen.
Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

Tsipras gab Fehler während seiner siebenmonatigen Amtszeit in diesem Jahr zu. «Die Bürger wollen einen Regierungschef, der ihnen die Wahrheit sagt. Wir haben Fehler gemacht. Aber wir haben daraus gelernt», sagte er. Meimarakis erklärte seinerseits, auch seine Partei habe aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Wichtig sei jetzt, nicht über die Vergangenheit sondern über die Zukunft zu reden.

Beide versprechen sanfteres Sparprogramm

Beide Spitzenpolitiker versprachen ein «sanfteres» Sparprogramm, dessen Details noch ausgehandelt werden müssten. Sie wollten etwa nach Alternativen bei der Besteuerung der Landwirte suchen. «Europa will uns nicht töten. (Der deutsche Finanzminister Wolfgang) Schäuble und (Bundeskanzlerin Angela) Merkel sind keine Wesen mit Krallen», sagte Meimarakis.

Zum Flüchtlingsdrama erklärte Tsipras, man könne Flüchtlinge nicht mit Gewalt und militärischen Mitteln stoppen. «Du kannst nicht unschuldige Menschen schlagen», sagte Tsipras zu den Vorwürfen, Griechenland kontrolliere seine Grenzen nicht.

Flüchtlingskrise auf der Ferieninsel Kos

Alle Umfragen deuten auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der linken Syriza-Partei und der konservativen Nea Dimokratia (ND) am kommenden Sonntag hin. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel