DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergleichsdienst Comparis nach Hackerangriff wieder online

09.07.2021, 11:48

Der Online-Vergleichsdienst Comparis ist nach der Attacke von kriminellen Hackern am Freitag wieder online. Bereits am Donnerstagabend habe man die Website wieder erreichen können, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur AWP.

Noch könne es zwar zu einzelnen Einschränkungen kommen - etwa, weil einzelne Angebote auf «comparis.ch» verlangsamt seien. Doch arbeite man mit Hochdruck daran, dass bald alles wieder wie immer laufe.

«Wir haben kein Lösegeld bezahlt und werden auch keines bezahlen.»
Comparis

Mit einer sogenannten «Ransomware»-Attacke hatten die Angreifer «Lösegeld» für eine Entschlüsselung der Daten verlangt. Das Unternehmen sei aber nicht auf die Forderungen eingegangen: «Wir haben kein Lösegeld bezahlt und werden auch keines bezahlen», bekräftigte der Sprecher am Freitag erneut eine Aussage vom Donnerstag.

Geholfen habe dem Unternehmen, dass es regelmässig «Backups» seiner Daten angelegt habe, bestätigte der Sprecher. Man sei nun im Kontakt mit den Behörden und werde sämtliche weiteren notwendigen Schritte einleiten – etwa gegen die Angreifer Anzeige zu erstatten. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Hände weg von iOS 15! Darum sollten iPhone-User mit dem Update warten

Am Montag hat Apple neue Software für Hunderte Millionen iPhones und iPads veröffentlicht. Das Problem: Die umstrittene Überwachung der User auf den Geräten selbst ist nicht vom Tisch.

Eigentlich wäre die Entscheidung, das iPhone auf die neuste Software zu aktualisieren, ein «No-Brainer». Doch dieses Jahr ist alles anders. Und das ausgerechnet mit iOS 15. Einem Update, das knackige «Privacy»-Features verspricht.

Wo ist der Haken? Apple stand bekanntlich kurz davor, höchst fragwürdige Überwachungsfunktionen in seine Betriebssysteme iOS 15 und iPad OS 15 zu integrieren. Praktisch im letzten Augenblick – nach massiven Bedenken und weltweiten Protesten – krebsten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel