FC Aarau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 29. Runde

Lausanne – GC 0:2 (0:0)

Thun – Aarau 2:0 (1:0)

Le joueur zuerichois Shkelzen Gashi, gauche, laisse eclater sa joie apres avoir marque le premier but avec son coequipier, le joueur zuerichois Munas Dabbur, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 12 avril 2014 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Leaderwechsel in der Super League

Die Hoppers hüpfen für mindestens eine Nacht an die Tabellenspitze

Dank Toren von Gashi und Dabbur holt GC bei Lausanne den sechsten Dreier in Folge. Der Rekordmeister löst damit den FCB erstmals seit der 10. Runde als Leader ab. Thun gewinnt zuhause gegen Aarau und hält Kontakt zu den Europa-League-Plätzen.



Lausanne – GC: Die Pflicht erfüllt

– Mit seinem 12. Saisontor eröffnet Shkelzen Gashi in der 48. Minute das Skore auf der Pontaise und stösst zu seinem Klubkollegen Caio an die Spitze der Torschützenrangliste auf. Kurz vor Schluss sichert Munas Dabbur den Hoppers mit dem 0:2 den angestrebten Erfolg vor nur 2850 Zuschauern auf der Pontaise.

– Gashi profitiert bei seinem Tor kaltblütig von einem Positionsfehler von Mickaël Facchinetti, Dabbur verwertet einen idealen Pass von Amir Abrashi im zweiten Anlauf zum siegsichernden 0:2. Der Israeli hat nun in der Rückrunde bereits zum achten Mal getroffen.

– Schlusslicht Lausanne zeigt insgesamt vor allem in der Offensive eine biedere Leistung. Auch der einzige harmlose Abschluss von Tafer in der zweiten Halbzeit kann Bürki nicht beunruhigen.

Freude herrscht beim GC-Anhang

12.04.2014; Lausanne; Fussball Super League - FC Lausanne Sport - Grasshopper Club Zuerich;
Munas Dabbur (GC) jubelt nach dem Tor zum 0:2 
(Urs Lindt/freshfocus)

Der israelische Goalgetter Munas Dabbur erzielt bereits sein achtes Tor im neunten Spiel für GC. Bild: freshfocus

Thun – Aarau: Thun schielt auf die Europa League

– Thun demonstriert weiterhin seine Heimstärke. Die Berner Oberländer besiegen ein harmloses Aarau nach Toren von Sekou Sanogo und Cassio verdient mit 2:0. Damit hat hat Thun in der Tabelle punktemässig zu Luzern aufgeschlossen.

– Ohne die gesperrten Leistungsträger Burki und Lüscher stand Aarau auf verlorenem Posten. In der ersten Halbzeit kam der Aufsteiger zu keinem einzigen Abschluss. Thun, angetrieben vom auffallenden Ivorer Sekou Sanogo, aber schon.

– Aarau steigert sich nach der Pause leicht, doch der letzte Pass kommt weiterhin nicht an. Das macht das weit effizientere Thun besser. Der eingewechselte Joker Cassio sorgt in der 71. Minute mit dem 2:0 nach einer Musterkombination für die Entscheidung. (dux/si)

Thuns Sekou Sanogo Junior, links, Torschuetze zum 1:0 und Nicolas Schindelholz, rechts, jubeln, waehrend dem NLA Fussballspiel zwischen, dem FC Thun und dem FC Aarau, am Samstag 12. April 2014, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Nicolas Schindelholz (rechts) gratuliert Torschütze Sekou Sanogo zum 1:0 in der 29. Minute. Bild: KEYSTONE

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel